Wahlen in Südafrika: FARRELL/AP/REX/Shutterstock
Menschen stehen Schlange, um ihre Stimme abzugeben, Südafrika

Einheit 22 Wirtschaft und Politik

Eine demokratische Regierung kann in einer kapitalistischen Wirtschaft einen besseren Lebensstandard mit fair aufgeteilten Gewinnen ermöglichen. Häufig geschieht dies jedoch nicht.

  • In dieser Einheit wird untersucht, wie Institutionen und Politiken ausgewählt werden. Warum werden einige Institutionen und Politiken eingeführt und andere nicht?
  • Wie Unternehmen und Familien ist auch die Regierung eines Landes eine wichtige wirtschaftliche Akteurin, dessen Handlungen man verstehen kann, wenn man die Präferenzen der führenden Vertreter:innen der Regierungen und die Einschränkungen, unter denen sie handeln, untersucht.
  • Eine Regierung unterscheidet sich von anderen gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren dadurch, dass sie von der Bevölkerung verlangen kann, sich an ihre Entscheidungen zu halten, notfalls auch mit Gewalt (zum Beispiel durch polizeiliche Befugnisse).
  • Regierungen haben auch Verpflichtungen, die sie ihren Staatsangehörigen von Rechts wegen schuldig sind. Daher verwenden sie Steuergelder, um Waren und Dienstleistungen (wie Polizeischutz oder Grundschulbildung) bereitzustellen, die in der Regel kostenlos sind.
  • Im Idealfall bestärkt die Demokratie Staatsangehörige, indem sie Wahlrechte bei kompetitiven Wahlen auf alle ausweitet und die Handlungsmöglichkeiten der Regierungen einschränkt, indem sie individuelle Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit gewährleistet.
  • Im Idealfall sollten Regierungen Politiken verabschieden, die sicherstellen, dass Möglichkeiten für gegenseitige Gewinne (zum Beispiel durch Tausch) ausgeschöpft werden und dass wirtschaftliche Resultate fair sind.
  • Selbst in einer Demokratie kann es zu ineffizienten oder ungerechten wirtschaftlichen Resultaten kommen, weil die Möglichkeiten der öffentlichen Politik begrenzt sind. Selbst wenn eine öffentliche Politik wirtschaftlich realisierbar ist, kann es sein, dass sie nicht umgesetzt wird, weil sich mächtige Gruppen dagegen wehren oder weil Regierungen nicht in der Lage sind, diese umzusetzen.

In dem Jahr, in dem Cyril Ramaphosa stellvertretender Präsident Südafrikas wurde, stand er auf Platz 29 der reichsten Menschen Afrikas. In seinen Zwanzigern und Dreißigern war Ramaphosa ein militanter Gewerkschafter, der Generalsekretär der National Union of Mineworkers wurde und sich stark in der Anti-Apartheid-Bewegung engagierte. Er hat wahrscheinlich nicht damit gerechnet, dass sein Vermögen im Jahr 2012 mehr als 700 Millionen Dollar betragen würde. Und er ahnte wohl auch nicht, dass er 2018 Präsident Südafrikas werden würde.

Ramaphosa wurde 1952 in Soweto geboren, einem armen Schwarzen Bezirk außerhalb von Johannesburg, und wuchs während des Apartheid-Systems der ethnischen Segregation auf. Weil er ein Schwarzer Mensch war, wurde er von den besten Schulen, der Gesundheitsversorgung und sogar von öffentlichen Toiletten ausgeschlossen. Wie andere Angehörige der Schwarzen Bevölkerungsmehrheit hatte er kein Wahlrecht. Das Pro-Kopf-Einkommen Schwarzer afrikanischer Familien lag in den späten 1980er Jahren bei etwa 11 % des Einkommens weißer Familien. Auf diesem Niveau hatte es sich seit mindestens 50 Jahren eingependelt.

Der Widerstand gegen das Apartheid-Regime und die internationale Unterstützung, die damit verbunden war, gehört zu den wichtigsten sozialen Bewegungen des späten 20. Jahrhunderts. Innerhalb Südafrikas wurde der Widerstand jedoch von Anfang an brutal unterdrückt. Im Jahr 1960 schoss die Polizei in Sharpeville auf die Demonstrierenden, 69 Unbewaffnete starben. Der Afrikanische Nationalkongress (ANC) wurde verboten. Vier Jahre später wurde Nelson Mandela, einer der Anführer:innen des ANC, lebenslang inhaftiert.

Ramaphosa gehörte zur nächsten Generation der Anti-Apartheid-Aktivisten und -Aktivistinnen. Als Generalsekretär der National Union of Mineworkers war er Mitte und Ende der 1980er Jahre an einer Welle von Streiks und Protesten beteiligt, die viele weiße Eigentümer:innen davon überzeugten, dass die Apartheid abgeschafft werden musste. Schließlich gab sich die Regierung geschlagen und entließ Mandela aus dem Gefängnis.

Abbildung 22.1 zeigt, wie sich die Höhe der öffentlichen Altersrente (Altersruhegeld für Arbeiter:innen und Angestellte) in Südafrika für verschiedene Gruppen in den letzten 50 Jahren verändert hat. Sie erzählt eine dramatische Geschichte der Apartheid und ihres Untergangs. Während der Apartheid gewährte die Regierung den einzelnen ethnischen Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Renten. Im Jahr 1975 beispielsweise war die Rente einer weißen Person mehr als siebenmal so hoch wie die einer Schwarzen südafrikanischen Person. Die schrittweise Angleichung der Renten wurde Anfang 1993 noch vor den ersten demokratischen Wahlen mit der Abschaffung aller ethnisch bedingten Unterschiede in der Rentenpolitik auf dramatische Weise erreicht.

Vollbild

Abbildung 22.1 Die Apartheid und ihr Untergang: Der Wert der südafrikanischen Altersrente (1965-2009).

Murray Leibbrandt, Ingrid Woolard, Arden Finn, und Jonathan Argent. 2010. ‘Trends in South African Income Distribution and Poverty since the Fall of Apartheid’, OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 101, OECD Publishing, Paris. Anmerkung: Die Namen der Bevölkerungsgruppen sind die offiziellen Bezeichnungen der südafrikanischen Volkszählung. „Coloured“ ist der südafrikanische Begriff für Menschen mit gemischter europäischer, asiatischer und afrikanischer Herkunft.

1994 wurde Mandela in der ersten demokratischen Wahl Südafrikas zum Präsidenten gewählt. Ramaphosa wurde ins Parlament gewählt.

Der Übergang zu einem demokratischen politischen System führte zu wirtschaftlichen Verbesserungen für die Schwarze Bevölkerung. Zum ersten Mal konnten Schwarze Arbeitskräfte in qualifizierten Berufen arbeiten, was ihre Löhne erhöhte. Die Segregation wurde im Schulwesen und in der Gesundheitsversorgung aufgehoben. Immer mehr Familien erhielten Zugang zu Leitungswasser und Strom.

Der Übergang zu einer demokratischen Regierung hat jedoch die Kluft zwischen Arm und Reich nicht verringert. Der Gini-Koeffizient für das Einkommen lag im Jahr vor den ersten demokratischen Wahlen bei 0,66 und war damit der höchste in allen großen Ländern der Welt. Fünfzehn Jahre später (im Jahr 2008) war er auf 0,70 gestiegen.1

Obwohl die wirtschaftlichen Ungleichheiten zwischen den größten Bevölkerungsgruppen nach den meisten Maßstäben abgenommen hatten, nahmen die Ungleichheiten innerhalb der Gruppen drastisch zu. Dies galt insbesondere für Schwarze Südafrikaner:innen, wobei sich eine neue Gruppe der sehr Reichen vom Rest absetzte.

Demokratie
Ein politisches System, das im Idealfall allen Bürger:innen die gleiche politische Macht verleiht, definiert durch individuelle Rechte wie Rede-, Versammlungs- und Pressefreiheit, faire Wahlen, bei denen praktisch alle Erwachsenen wahlberechtigt sind, und bei denen die Regierung ihr Amt verlässt, wenn sie Wahlen verliert.

Die Lebensgeschichte von Cyril Ramaphosa und die jüngste Geschichte Südafrikas zeigen, auf welch vielfältige Weise Politik die Wirtschaft beeinflusst und wie die Wirtschaft die politischen Machtverhältnisse prägt. Die wirtschaftliche Ungleichheit zwischen Schwarzen und weißen Menschen war eine Folge von politischen Institutionen, die Schwarze Südafrikaner:innen am Wahlrecht hinderten und ihre politischen Aktivitäten einschränkten. Diese undemokratischen Maßnahmen vereinten den Widerstand gegen die Apartheid aus Gewerkschaften, Nachbarschaftsorganisationen und Studierenden, dem ANC sowie anderen Oppositionsparteien und brachten Südafrika schließlich die Demokratie. Doch auch nach mehr als 20 Jahren Demokratie hat keine andere Partei als die ANC das Land regiert, und Südafrika bleibt eines der ungleichsten Länder der Welt. Die Einführung der Demokratie, die Abschaffung der Apartheid und die Umverteilung der politischen Machtverhältnisse haben nicht zu der erwarteten Verringerung der Ungleichheit geführt.

Die Regierung und die von ihr verfolgte Politik haben in jeder Einheit von Die Wirtschaft eine Rolle gespielt. Bisher haben wir uns jedoch nicht die Frage gestellt, warum manche Politiken ergriffen werden und andere nicht, und wie sich diese Politiken ändern, wenn sich die Machtverteilung ändert, wie es in Südafrika zu Lebzeiten von Cyril Ramaphosa so dramatisch der Fall war.

In dieser Einheit wird zunächst das Wesen der Regierung als wirtschaftliche Akteurin betrachtet: was die Regierung will, wie sie ihre Ziele erreicht und wie ihr Handeln eingeschränkt wird. Anschließend werden wir uns eingehender mit demokratischen Institutionen befassen. Wir werden ein Modell dafür entwickeln, wie Parteien in einer Demokratie ihre Politik wählen, und untersuchen, wie sich Unterschiede zwischen demokratischen Institutionen auf politische Entscheidungen auswirken können. Schließlich werden wir erklären, wie wirtschaftliche, administrative und politische Hindernisse eine effiziente und faire Politik verhindern können, selbst in hochgradig demokratischen Ländern.

22.1 Die Regierung als wirtschaftliche Akteurin

Eine Regierung ermöglicht es den Menschen, gemeinsam Dinge zu tun, die sie einzeln nicht tun könnten, wie zum Beispiel in den Krieg zu ziehen. Regierungen sind aber auch an Aktivitäten beteiligt, die den Lebensstandard und die Lebensqualität ihrer Staatsangehörigen erheblich verbessern. Beispiele hierfür sind:2

  • Armut: Vor fünfzig Jahren waren selbst in reichen Ländern viele Rentner:innen oder ältere Menschen in Armut gefangen. Im Jahr 1966 galten beispielsweise 28,5 % der Bevölkerung der USA im Alter von über 65 Jahren als „arm“. Staatliche Transferzahlungen haben in vielen Ländern dazu geführt, dass die wirtschaftliche Benachteiligung älterer Menschen verringert wurde. Im Jahr 2012 galten nur 9,1 % der älteren Menschen in den USA als arm.
  • Wirtschaftliche Sicherheit: Die Erhöhung der Staatsausgaben sowie die politischen Erkenntnisse aus der Great Depression und dem Goldenen Zeitalter des Kapitalismus haben die wirtschaftliche Unsicherheit verringert, da der Konjunkturzyklus weniger sprunghaft ist.
  • Höhere Lebenserwartung und drastischer Rückgang der Kindersterblichkeit in vielen Ländern: Als diese Entwicklungen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert eintraten, waren sie nicht in erster Linie das Ergebnis medizinischen Fortschritts, sie waren viel mehr das Resultat von Regierungspolitiken, die sowohl die sanitären Einrichtungen als auch die Wasserversorgung verbesserten.

Wie Unternehmen und Familien ist auch die Regierung eine wirtschaftliche Akteurin. Die Steuern, Ausgaben, Gesetze, Kriege und anderen Aktivitäten der Regierung sind ebenso Teil des Wirtschaftslebens wie die Investitionen, das Sparen, und die Kauf- und Verkaufsaktivitäten von Familien und Unternehmen.

Zwang und Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen

Die Regierung ist eine Akteurin, die Familien und die meisten Unternehmen in den Schatten stellt. Die amerikanische Regierung, auf Bundes- und Kommunalebene, beschäftigt fast zehnmal so viele Personen wie das größte Unternehmen des Landes, Walmart. Regierungen waren jedoch nicht immer Wirtschaftsakteurinnen in dieser Größenordnung. Abbildung 22.2 zeigt die gesamten Steuereinnahmen der Regierung des Vereinigten Königreichs als Anteil des Bruttoinlandsprodukts—ein Maß für die Größe der Regierung im Verhältnis zur Größe der Wirtschaft—über mehr als 500 Jahre. Die Abbildung steigt von etwa 3 % in der Zeit vor 1650 auf das Zehnfache dieses Betrags nach dem Zweiten Weltkrieg.3 4

Vollbild

Abbildung 22.2 Das Wachstum der Regierungseinnahmen im Vereinigten Königreich (1500–2021).

Öffentliche Einnahmen des Vereinigten Königreichs; Patrick K. O’Brien und Philip A. Hunt. 1993. „The rise of a fiscal state in England, 1485-1815.“ Historical Research 66 (160): pp.129-76. Anmerkung: Die Pax Britannica bezieht sich auf das Jahrhundert zwischen dem Ende der Napoleonischen Kriege und dem Beginn des Ersten Weltkriegs, in dem (im Vergleich zu früheren oder späteren Perioden) Europa und der größte Teil der Welt relativ friedlich waren und das Vereinigte Königreich die militärisch dominierende Nation war. Die Glorious Revolution setzte 1688 König James II ab und stärkte die unabhängige Macht des Parlaments.

Die Regierung ist nicht nur eine viel größere wirtschaftliche Akteurin als jede Familie oder jedes Unternehmen, sie ist auch einzigartig unter den Beteiligten einer Gesellschaft. Innerhalb eines bestimmten Gebiets kann sie vorschreiben, was Menschen zu tun oder zu lassen haben, und um dies zu erreichen, auch Gewalt anwenden und die Freiheit von Individuen einschränken. Da die Bevölkerung die Ausübung von Zwangsgewalt durch die Regierung zur Aufrechterhaltung der Ordnung, zur Regulierung der Wirtschaft und zur Erbringung von Dienstleistungen im Allgemeinen als legitim ansieht—was bedeutet, dass sie die Autorität der Regierung akzeptiert—befolgen die meisten Staatsangehörigen die von der Regierung erlassenen Gesetze. Eine Anwendung der Zwangsgewalt einer Regierung ist die Erhebung von Steuern, die zur Finanzierung von Regierungsmaßnahmen verwendet werden können.

Regierung
In einem bestimmten Gebiet die einzige Instanz, die den Menschen vorschreiben kann, was sie zu tun oder zu lassen haben, und die legitimerweise Gewalt anwenden und die Freiheit des Einzelnen einschränken kann, um dieses Ziel zu erreichen. Auch bekannt als: Staat.

Um Regierungen von privaten wirtschaftlich Agierenden wie Unternehmen, Familien, Einzelpersonen, Gewerkschaften und Berufsverbänden zu unterscheiden, definieren wir die Regierung als die einzige Instanz in einem geografischen Gebiet (der Nation), die rechtmäßig Zwangsgewalt und die Androhung dieser gegen die Bevölkerung dieser Nation anwenden kann. Regierungen tun routinemäßig Dinge—zum Beispiel Menschen verhaften—, die, wenn sie von einer Privatperson durchgeführt würden, als falsch erachtet würden.

Um zu sehen, warum das Monopol der Regierung auf die Anwendung von Zwangsgewalt wichtig ist, kehren Sie zu Bruno und Angela zurück, die Sie in Einheit 5 kennen gelernt haben.

Zu Beginn war Bruno schwer bewaffnet und Angela war ihm ausgeliefert. Bruno war kein Beamter der Regierung. Er handelte lediglich als Privatperson. Er nutzte die Androhung von Gewalt, um die Arbeit anderer zu kontrollieren und die Ergebnisse ihrer Arbeit zu vereinnahmen. Als wirtschaftlicher Akteur war Bruno lediglich biologischen Zwängen unterworfen. Er konnte Angela nicht dazu zwingen, unter Bedingungen zu arbeiten, die ihren Tod zur Folge gehabt hätten, nicht weil das Mord gewesen wäre, sondern weil Bruno sonst „seine“ Arbeitskraft verloren hätte.

Dann führten wir eine Regierung ein, die sowohl Angela als auch Bruno Gesetze auferlegte und Bruno entwaffnete. Wenn er wollte, dass Angela für ihn arbeitet, musste er ihr nun ein Angebot machen, das sie ohne die Androhung von Gewalt annehmen würde. Mit anderen Worten: Die Regierung erhielt das Gewaltmonopol. Die Regierung setzte ihre Zwangsgewalt ein, um Brunos privates Eigentum am Land zu schützen, weshalb Angela das Land nicht einfach selbst bewirtschaften und die ganze von ihr produzierte Ernte behalten konnte.

Im nächsten Abschnitt wurde die Regierung demokratisch, und da es in der Bevölkerung viel mehr „Angelas“ als „Brunos“ gab, verbesserte sich Angelas wirtschaftliche Position.

Abgesehen von der legitimen Ausübung von Zwangsgewalt zeichnet sich die Regierung durch ein zweites Merkmal aus, das sie von Unternehmen und anderen privaten wirtschaftlich Agierenden unterscheidet: Sie hat Verpflichtungen gegenüber den Staatsangehörigen, die auf Bürger- und Menschenrechten beruhen. Zur Förderung und zum Schutz dieser Rechte, verwenden Regierungen Steuergelder, Dienstleistungen wie nationale Verteidigung, Polizeischutz und Schulbildung bereitzustellen. Diese Dienstleistungen werden denjenigen, die sie in Anspruch nehmen, oft ohne Einschränkungen und ohne Kosten zur Verfügung gestellt.

Menschen unterscheiden sich stark in Bezug auf ihr Einkommen und Vermögen und damit auch in Bezug auf die Steuern, die sie zahlen. Aber da sie Staatsangehörige sind, haben sie gleichermaßen Anspruch auf viele Dienstleistungen der Regierung. Dies ist die Grundlage für viele Debatten über die angemessene „Größe“ der Regierung: Menschen mit weniger Einkommen und Vermögen profitieren von vielen Dienstleistungen der Regierung, aber, wie wir in Einheit 19 gesehen haben, zahlen Menschen mit mehr Vermögen und Einkommen (in absoluten Zahlen) mehr Steuern zur Finanzierung dieser Dienstleistungen.

Die Steuer-, Transfer- und Ausgabensysteme demokratischer Regierungen bewirken in der Regel eine Umverteilung des Einkommens von denjenigen mit höherem zu denjenigen mit niedrigerem Einkommen, wie in Abbildung 5.16 für eine große Auswahl von Ländern und in Abbildung 19.29a für den Fall Mexikos ausführlicher dargestellt ist. Gleichzeitig werden ökologisch und sozial schädliche Praktiken häufig von den Besserverdienenden eingesetzt, um ihr Einkommen auf Kosten der Armen weiter zu steigern.

Teil der Lösung

Jean Tirole, ein Ökonom, der sich auf die Rolle von Intervention und Regulierung spezialisiert hat, beschreibt in seiner Nobelpreisvorlesung die Art und Weise, wie Regierungen intervenieren können.

In den Abbildungen 12.8 und 12.9 haben wir uns eine Vielzahl an Entscheidungen von privaten Agierenden in der Wirtschaft angesehen, die sich auf andere auswirken, indem sie ihnen kompensationslose externe Kosten oder Vorteile auferlegen. Wir haben auch mögliche Lösungen für dieses Marktversagen untersucht, die häufig durch Eingriffe der Regierung erfolgen. Wir haben auch gesehen, dass Regierungen Politiken ergreifen, um Ungerechtigkeit zu bekämpfen, die sich manchmal aus privatwirtschaftlichen Interaktionen ergibt. Regierungen können die Doppelziele verfolgen, die wir in diesem Kurs verwendet haben:

  • Sicherstellen, dass die gegenseitigen Gewinne, die durch wirtschaftliche Interaktionen entstehen, so groß wie möglich sind und vollständig realisiert werden.
  • Diese Gewinne auf faire Weise teilen.

Beispiele für Politiken zur Bekämpfung von Marktversagen und Ungerechtigkeit sind:

  • Wettbewerbspolitiken: Reduzierung der Preissetzungsmacht der Monopole.
  • Umweltpolitiken: Verringerung der Schadstoffemissionen.
  • Subventionen: Für Forschung und Entwicklung.
  • Politiken, die die Erwartung einer relativ stabilen aggregierten Nachfrage weckt: Damit Unternehmen investieren.
  • Öffentliche Bereitstellung von Gesundheitsdiensten oder Pflichtversicherungen.
  • Bereitstellung von Informationen: Damit Menschen bessere Entscheidungen treffen können, zum Beispiel bezüglich Risikien, diemit Finanzprodukten, Kinderspielzeug oder Lebensmitteln verbundenen sind.
  • Politiken der Zentralbanken: Geschäftsbanken müssen ihr Risiko minimieren, indem sie sich mit ausreichend Eigenkapital ausstatten.
  • Gesetze zum Mindestlohn: Sie verbieten Verträge, in denen ein bestimmter Mindestlohn nicht erreicht wird.

Regierungen verfolgen diese Ziele durch eine Kombination aus vier Instrumenten:

  • Anreize: Steuern, Subventionen und andere Ausgaben verändern die Kosten und Nutzen von Aktivitäten mit externen Effekten, die, wenn sie nicht berücksichtigt würden, zu Marktversagen oder ungerechten Ergebnissen führen würden.
  • Regulierungen: Direkte Regulierung von Wirtschaftstätigkeiten wie der Grad des Wettbewerbs, und der obligatorischen allgemeinen Teilnahme an der Sozial- und Krankenversicherung, sowie die Regulierung der aggregierten Nachfrage.
  • Überzeugungsarbeit oder Information: Beeinflussung der verfügbaren Informationen und der Erwartungen der Menschen in Bezug auf das Verhalten anderer (zum Beispiel ihre Überzeugung, dass ihr Eigentum sicher ist oder dass andere Unternehmen investieren werden), um den Menschen zu ermöglichen, ihre Handlungen in wünschenswerter Weise zu koordinieren.
  • Öffentliche Versorgung: Sachmitteltransfers oder Geldtransfers, einschließlich meritorischer Güter wie Grundbildung, Rechtsvertretung in Gerichtsverfahren und Einkommenstransfers zur Umverteilung hinsichtlich des Lebensstandards.

Abbildung 22.3 fasst viele der Beispiele für Politiken aus vorherigen Einheiten zusammen. In jedem Fall richtet sich die Politik gegen ein bestimmtes Marktversagen oder eine wahrgenommene Ungerechtigkeit. Wir identifizieren das Ziel der Politik und das verwendete Instrument. Die weiteren Ausführungen in den Einheiten und Videos geben Aufschluss darüber, inwieweit die politischen Ziele erreicht wurden.

Obwohl solche Politiken in einigen Ländern wirksam gegen Ineffizienz und Ungerechtigkeit waren, diskutieren wir in Abschnitt 22.9, warum Marktversagen und wirtschaftliche Ergebnisse, die von großen Teilen der Bevölkerung als ungerecht empfunden werden, in Demokratien fortbestehen können.

Politik Einheit Marktversagen oder Ungerechtigkeit Ziel der Politik Art des Politikinstruments Beispiel, auf das im Text Bezug genommen wird
Steuer auf zuckerhaltige Getränke 7 Zu hoher Zuckerkonsum; negative externe Effekte durch gesundheitliche Folgen Senkung des Zuckerkonsums Anreize; Information Dänemark; Frankreich
Progressive Steuerstruktur; Geld- und Sachmitteltransfers 19 Ungleichheit der Markteinkommen Reduzierung der ungerechten Ungleichheit der Endeinkommen Anreize; öffentliche Versorgung Mexiko; Südafrika; Brasilien; EU
Zölle senken 18 Es werden zu wenig Importe gekauft (P > GK) Ausschöpfen des gesamten Nutzens aus Handel Anreize Globalisierung I und II; (Video: Dani Rodrik)
F&E Subventionen 12, 21 Zu wenig F&E Erhöhung von F&E Anreize Deutschland
Cap and Trade oder Kohlenstoffsteuer 20 Zu viele CO2-Emissionen Reduzierung der CO2-Emissionen Regulierung (Cap); Anreize (Trade) EU und USA (Cap and Trade)
Verbot von FCKWs 4 Emissionen, die die Ozonschicht schädigen Ende der Verwendung Regulierung Montrealer Protokoll 1989
Patentschutz mit zeitlicher Begrenzung 21 Zu wenig F&E Fördern von F&E, dabei rechtzeitige Diffusion sicherstellen Regulierung (Monopol auf Innovation); Anreize (für F&E) Urheberrecht auf Opern des 19. Jahrhunderts; US-Pharmapatente; (Video: Petra Moser; (Video: F. M. Scherer)
Wettbewerbspolitik zur Bekämpfung von Monopolen 7 Es werden zu geringe Mengen verkauft (P > GK); das Monopol begünstigt Eigentümer:innen gegenüber den Verbrauchenden Annäherung der Preise an GK Regulierung Europäische Kommission (Volvo/Scania); amerikanisches Justizministerium (Microsoft)
Reform der Landrechte 5 Armut unter Beschäftigten in der Landwirtschaft; ungerechte Aufteilung der Erträge Erhöhung des Einkommens der Beschäftigten, da ein größerer Anteil der Ernte an die Beschäftigten geht Regulierung Operation Barga; Westbengalen
Mindestlohn 19 Einkommen am unteren Ende der Einkommensverteilung sind zu niedrig Reduzierung der Armut Regulierung Gesetzgebung der US-Bundesstaaten (Video: Arin Dube)
Beseitigung ethnischer oder geschlechtsspezifischer Diskriminierung auf Arbeitsmärkten 19 Ungerechte Ungleichheiten bei den Arbeitseinkünften Erhöhung der Einkommen von Zielgruppen Regulierung; Information Südafrika
Obligatorischer Abschluss von Krankenversicherungen oder öffentliche Versorgung 12, 19 Adverse Selektion: Zu geringes Versicherungsangebot; zu hohe Prämien für Hochrisikopersonen Zugang zur Gesundheitsversorgung verbessern Regulierung; öffentliche Versorgung Großbritannien; USA; Finnland
Eigenkapitalanforderungen an Banken 17 Übermäßig riskante Darlehensvergabe mit externen Kosten für andere (zum Beispiel Steuerzahlende) Verringerung des Risikos für das Finanzsystem und für die Regierung Anreize; Regulierung Vergleich zwischen der Regulierung vor und nach der globalen Finanzkrise (Video: Joseph Stiglitz; Video: Anat Admati)
Inflationstargeting der Geldpolitik 15, 17 Arbeitslosigkeit höher als die inflationsstabilisierende Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit nahe am Nash-Gleichgewicht des Arbeitsmarktes halten Anreize; Überzeugungsarbeit Bank of England, Federal Reserve und andere Zentralbanken während der Great Moderation
Arbeitsmarktreformen (aktive Arbeitsmarktpolitik, Verkürzung der Dauer des Arbeitslosengeldes) 16 Arbeitslosigkeit zu hoch Verbesserung des Matching zwischen offenen Stellen und Arbeitslosen Anreize; Regulierung; Information Hartz-Reformen in Deutschland
Politik zur Steuerung der aggregierten Nachfrage 14, 17 Koordinationsversagen zwischen Unternehmen in Bezug auf die erwartete Nachfrage Stabilisierung der aggregierten Nachfrage Überzeugungsarbeit; öffentliche Bereitstellung Vergleich zwischen der Great Depression und den politischen Systemen nach dem Zweiten Weltkrieg (Video: Barry Eichengreen)
Internationale Kooperation 14 Fehlende Koordination zwischen den Ländern bei fiskalpolitischen Stimuli Verhinderung eines Zusammenbruchs der aggregierten Nachfrage Überzeugungsarbeit G20-Gipfel 2009 in London
Internationale Kooperation 20 Fehlende Koordination zwischen den Ländern bei der Eindämmung des Klimawandels Reduzierung der CO2-Emissionen Überzeugungsarbeit 2015 Pariser Klimaabkommen
Öffentliche Finanzierung von F&E 21 Zu wenig F&E Erhöhung der öffentlich finanzierten F&E (Universitäten und andere) Öffentliche Bereitstellung amerikanisches Militär und Hochschulbildung; britische Regierung; CERN-Konsortium
Frühkindliche Förderung 19 Ungleiche Ausgangsbedingungen für Kinder Erhöht die Chancen für ärmere Kinder, eine höhere Schulbildung zu erreichen Öffentliche Bereitstellung Interventionen in den USA (Video: James Heckman)

Abbildung 22.3 Wirtschaftspolitiken zur Vermeidung von Marktversagen oder zur Bekämpfung von Ungerechtigkeiten, die in früheren Einheiten behandelt wurden.

Teil des Problems

Zur Durchführung dieser nützlichen Politiken müssen Regierungen über außerordentliche Macht verfügen, um Informationen zu beschaffen und um deren Einhaltung zu erzwingen. Dies schafft ein Dilemma. Damit die Regierung eine erfolgreiche Problemlöserin sein kann, muss sie auch mächtig genug sein, um potenziell selbst ein Problem zu sein. Beispiele aus der Geschichte und den heutigen Nachrichten zeigen, dass Regierungen ihr Monopol auf die Anwendung von Zwangsgewalt ausnutzen, um die Opposition zum Schweigen zu bringen und um ihren Vertreter:innen und Politiker:innen ein großes privates Vermögen anzuhäufen.

Vor der Französischen Revolution behauptete Ludwig XIV von Frankreich, der von seinen Untertanen und Untertaninnen als „Sonnenkönig“ bezeichnet wurde, „Der Staat bin ich“ (L’etat, c’est moi). Das Wort „Staat“ wird manchmal—wie hier beim „Sonnenkönig“—im Sinne von „Regierung im Allgemeinen“ verwendet, in Abgrenzung zu einer bestimmten Instanz wie der Regierung Frankreichs. Im benachbarten Großbritannien hatte William Pitt fast zur gleichen Zeit eine andere Vorstellung von seinem König, indem er erklärte, dass „der ärmste Mann in seinem Häuschen allen Kräften der Krone trotzen kann“, wie wir in Übung 1.6 gesehen haben.

Gut regierte Gesellschaften haben Wege gefunden, den Schaden zu begrenzen, den die Ausübung der Regierungsmacht anrichten kann, ohne die Fähigkeit der Regierung, die Probleme der Gesellschaft zu lösen, zu untergraben. Dazu gehört im Allgemeinen eine Kombination aus:

  • Demokratische Wahlen: Die Staatsangehörigen können eine Regierung abwählen, die ihre Macht zu ihrem eigenen oder zum Vorteil einer kleinen Gruppe ausnutzt.
  • Institutionelle Kontrollen und Gegengewichte: Dazu kommen verfassungsmäßige Beschränkungen der Handlungsmöglichkeiten einer Regierung.

Auf dem zweiten Punkt beruhte Pitts Beobachtung, dass eine Person zwar Schwierigkeiten haben mag, den Regen aus ihrer Hütte fernzuhalten, sie aber den König von England getrost ausschließen kann.

In einer kapitalistischen Wirtschaft kann die Regierung den Privatbesitz von Personen nicht beschlagnahmen, was ihre Fähigkeiten einschränkt sich auf deren Kosten zu bereichern. Dies ist eine wesentliche Begrenzung der Willkür von Regierungen. Ein Beispiel für einen Sonderfall wäre, wenn Sie Eigentümer:in eines Grundstücks sind, das der einzig mögliche Standort für eine Brücke ist, die zur Lösung eines Verkehrsproblems erforderlich ist. Die meisten Regierungen hätten das Recht, das Land zu einem Preis zu erwerben, der nach unabhängiger Einschätzung fair ist, selbst wenn Sie nicht bereit wären, es zu verkaufen. Diese Macht, Privateigentum für öffentliche Zwecke zu nutzen, hat viele Namen. In den USA ist es beispielsweise als „right of eminent domain“ (Recht auf Enteignung) bekannt, im Vereinigten Königreich als „compulsory purchase order“ (Enteignungsbeschluss).

Auch wenn die Macht von Regierungen sorgfältig begrenzt ist und Ausnahmen vorgesehen sind, damit Regierungen der Öffentlichkeit besser dienen können, werden wir feststellen, dass Regierungen ebenso wie Märkte manchmal versagen.

natürliches Monopol
Ein Produktionsprozess, bei dem die Kurve der Durchschnittskosten in einer langen Frist so stark fallend ist, dass der Wettbewerb zwischen den Unternehmen auf diesem Markt nicht aufrechterhalten werden kann.

Um zu sehen, warum weder Märkte noch Regierungen ideale Lösungen für wirtschaftliche Probleme bieten können, denken Sie an den Fall eines natürlichen Monopols, den wir in den Einheiten 7 und 12 untersucht haben. Ein Beispiel wäre die Bereitstellung von Leitungswasser in einer Stadt oder die Stromversorgung über ein nationales Stromnetz. In diesen Fällen wäre es aufgrund von Skaleneffekten am effizientesten, wenn ein einziges Unternehmen—ein privates Unternehmen oder die Regierung—diese Dienstleistung erbringen würde.

Bei einem privaten Monopol wäre das Unternehmen mit einer abwärts gerichteten Nachfragekurve konfrontiert, was den Preis begrenzen würde, zu dem es seine Güter verkaufen könnte. Das monopolistische Unternehmen würde versuchen, die Kosten zu senken und den Output einzuschränken, um so einen höheren Preis verlangen zu können. Das Ergebnis wäre ein Preis über den Grenzkosten der Produktion. Das würde bedeuten, dass einige Verbrauchende, deren Zahlungsbereitschaften zwar größer als die Grenzkosten der Produktion aber niedriger als der gesetzte Preis sind, die Dienstleistung nicht konsumieren würden.

ökonomische Verantwortlichkeit
Verantwortlichkeit, die durch wirtschaftliche Prozesse erreicht wird, insbesondere durch den Wettbewerb zwischen Unternehmen oder anderen Einrichtungen, bei denen die Nichtberücksichtigung der Betroffenen zu Gewinneinbußen oder zum Scheitern des Unternehmens führt. Siehe auch: Verantwortlichkeit, politische Verantwortlichkeit.
politische Verantwortlichkeit
Verantwortlichkeit, die durch politische Prozesse wie Wahlen, Aufsicht durch eine gewählte Regierung oder Konsultationen mit betroffenen Bürger:innen erreicht wird. Siehe auch: Verantwortlichkeit, ökonomische Verantwortlichkeit.

Würde die Regierung eine bessere Arbeit leisten?

Im Idealfall würde ein natürliches Monopol als Eigentum der Regierung den Preis in Höhe der Grenzkosten festsetzen und die Fixkosten durch eine gut durchdachte Besteuerung finanzieren. Jedoch hat die Regierung möglicherweise wenig Anreiz, die Kosten zu senken. Das staatliche Wasser- oder Elektrizitätsversorgungsunternehmen kann unter Druck geraten, sich mit gut bezahlten Arbeitsplätzen für politisch verbundene Personen zu überbesetzen. Infolgedessen können die Kosten höher sein als sie es sonst wären. Wohlhabende Personen oder Unternehmen können das Monopol im Eigentum der Regierung beeinflussen, damit es Dienstleistungen zu günstigen Bedingungen für bestimmte Interessengruppen anbietet.

Dieser Fall verdeutlicht sowohl die Ähnlichkeiten als auch die Unterschiede zwischen der ökonomischen Verantwortlichkeit, die der Markt bereitstellt, und der politischen Verantwortlichkeit, die eine demokratische Regierung bereitstellt. Sowohl das monopolistische Unternehmen als auch die Regierung können ihre eigenen Interessen auf Kosten der Verbrauchenden oder der Steuerzahlenden durchsetzen, aber sie würden beide innerhalb von Grenzen agieren. Das monopolistische Unternehmen wäre nicht frei, jeden Preis zu verlangen, den es will. Die Gewinne wären durch die Nachfragekurve begrenzt. Die Regierung hätte nicht die Freiheit, die Kosten für die Bereitstellung von Dienstleistungen in die Höhe zu treiben, indem sie nur „Freundinnen und Freunde der Regierung“ einstellt oder beliefert, weil sie eine Wahlniederlage erleiden könnte.

Marktversagen
Wenn Märkte Ressourcen auf eine Pareto-ineffiziente Weise aufteilen.
Staatsversagen
Ein Versagen der politischen Verantwortlichkeit. (Dieser Begriff wird in vielfältiger Weise verwendet, jedoch nicht in strenger Analogie zum Marktversagen, für das das Kriterium die Pareto-Ineffizienz ist).

Diese beiden Fälle—privates oder staatliches Eigentum eines natürlichen Monopols—veranschaulichen das Problem des Marktversagens (das Monopol verlangt mehr als die Grenzkosten) und das, was manchmal als Staatsversagen (das Versäumnis, die Kosten für die Erbringung der Dienstleistung zu minimieren) bezeichnet wird, und das Problem von Politiken in einer realen Welt, in der keines der beiden Probleme vollständig vermieden werden kann.

Was funktioniert besser? Auf diese Frage gibt es keine allgemeine Antwort. Neben privatem Eigentum oder Regierungseigentum gibt es viele andere Möglichkeiten, darunter:

  • Privates Eigentum unter öffentlicher Regulierung
  • Öffentliches Eigentum mit Wettbewerb zwischen privaten Unternehmen um das zeitlich begrenzte Recht, die Dienstleistung zu produzieren und den Preis festzulegen

Betrachtet man die Regierung als eine wirtschaftliche Akteurin, die Ziele verfolgt, aber durch die Realisierbarkeit eingeschränkt ist, so lässt sich klären, welche Faktoren eine Regierung beeinflussen kann, damit sie mehr als Problemlöserin und weniger als Problem auftritt.5

Übung 22.1 Selbstkontrollen in Regierungen einbauen

James Madison, eine wichtige Persönlichkeit in den Debatten über die amerikanische Verfassung, schrieb 1788 nachdem die ehemals britischen Kolonien in den Vereinigten Staaten von Amerika ihren Unabhängigkeitskrieg gewonnen hatten:6

Bei der Bildung einer Regierung, die von Menschen verwaltet werden und über Menschen verwalten soll, besteht die große Schwierigkeit in Folgendem: Man muss zuerst die Regierung in die Lage versetzen, die Regierten zu kontrollieren; und im zweiten Schritt die Regierung zwingen, sich selbst zu kontrollieren.

Wie adressiert die Demokratie (einschließlich der Rechtsstaatlichkeit) Madisons Anliegen, die Regierung zur „Selbstkontrolle“ zu verpflichten?

Übung 22.2 Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Größe der Regierung

Verwenden Sie Abbildung 22.2, um die folgenden Fragen zu beantworten:

  1. Warum war die Pax Britannica eine Periode kleinerer Regierungen?
  2. Vergleichen Sie Abbildung 22.2 mit Abbildung 1.1a. Warum glauben Sie, dass das Wachstum der Regierungsgröße sowohl mit dem Aufkommen des Kapitalismus als Wirtschaftssystem im 17. und 18. Jahrhundert als auch mit dem Anstieg des Outputs pro Kopf zusammenfällt?
  3. Vergleichen Sie zwei „Friedenszeiten“—die Pax Britannica und die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Warum glauben Sie, dass die Regierungen im zweiten Zeitraum so viel größer waren?

22.2 Regierungen als Monopol

Wie im vorigen Abschnitt erwähnt, haben Regierungen die Macht, Probleme zu lösen, aber auch, sie zu verursachen. Die Regierungsspitzen und ihre Angestellten missbrauchen ihre Macht oft zum persönlichen Vorteil:

  • Frankreich: Der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV regierte Frankreich von 1643 bis 1715. Zwischen 1661 und 1710 errichtete er für sich selbst ein luxuriöses Schloss und einen Park rund um das Schloss von Versailles, das heute eine der größten Touristenattraktionen der Welt ist.
  • Elfenbeinküste: Als Präsident von 1960 bis 1993 häufte Felix Houphouet Boigny ein Vermögen von schätzungsweise 7 bis 11 Milliarden Dollar an, von denen ein Großteil auf Schweizer Bankkonten lag. Er fragte einmal: „Gibt es irgendeinen seriösen Mann auf der Welt, der nicht zumindest einen Teil seines Vermögens in der Schweiz hat?“
  • Rumänien: Nicolae Ceausescu, der über zwei Jahrzehnte lang als Vertreter der Kommunistischen Partei regierte, häufte ein außergewöhnliches Vermögen an, dessen sichtbarster Teil mehr als ein Dutzend Paläste waren, deren Badezimmer mit goldgefliesten Badewannen und Toilettenpapierhaltern aus massivem Gold ausgestattet waren.
  • Russland: Persönliche Verbindungen zu Präsident Vladimir Putin haben es einer Klasse von Geschäftsleuten, die Oligarchen genannt werden, ermöglicht, Vermögen im Wert von Hunderten von Millionen Rubel anzusammeln.

Andere Regierungen, selbst undemokratische, erbringen manchmal wertvolle öffentliche Dienstleistungen und regieren ohne extravagante persönliche Vorteile.

Präferenzen und realisierbare Mengen

Um zu verstehen, warum Regierungen tun, was sie tun, modellieren wir zunächst die Regierung als Einzelperson und verwenden die üblichen Konzepte:

  • Präferenzen dieser Person
  • die Einschränkungen, die bestimmen, welche Handlungen und Ergebnisse für sie machbar sind

Wir betrachten die Regierung als eine einzelne agierende Person, aber in Wirklichkeit besteht sie aus einer Vielzahl von Beteiligten. Und so wie das Management oder die Eigentümer:innen von Unternehmen eine Vielzahl von Motiven haben, so haben auch die Beteiligten in den Regierungen eine Vielzahl von Motiven. Die folgenden Motive sind bei denjenigen, die eine Führungsrolle in der Regierung innehaben, weit verbreitet:

  • Benevolenz: Das Wohlergehen der Bevölkerung zu verbessern.
  • Nepotismus: Einer bestimmten Gruppe wird besondere Bedeutung beigemessen, zum Beispiel der Region, aus der die Leitung der Regierung stammt, oder einer bestimmten Religion.
  • Eigennutz: Nutzung der Macht der Regierung zur persönlichen Bereicherung.

Zu Beginn modellieren wir die Regierung als „politisches Monopol“, was bedeutet, dass es keinen Wettbewerb durch Wahlen gibt, wodurch sie ihre Macht verlieren könnte. Wir nennen dies das Modell „Regierung als Monopol“, und eine solche Regierung wird als Diktatur bezeichnet. Auch ohne Wahlen unterliegt die alleinherrschende Person einer Machbarkeitsgrenze: Ihre Macht ist nicht unbegrenzt, denn wenn sie der Bevölkerung zu viel wegnimmt, kann sie durch einen Aufstand der Bevölkerung abgesetzt werden.

Je nach ihren Präferenzen und den Beschränkungen, denen sie ausgesetzt ist, kann die Regierung die eingenommenen Steuereinnahmen für verschiedene Zwecke verwenden, zum Beispiel:

  • Die Bereitstellung von Dienstleistungen für die gesamte Bevölkerung: Dazu gehört unter anderem die Schulbildung und die medizinische Grundversorgung.
  • Die Bereitstellung von Dienstleistungen oder anderen Leistungen der Regierung für eine eng begrenzte Zielgruppe: Dabei kann es sich um gut bezahlte Arbeitsplätze oder besondere Steuererleichterungen handeln.
  • Sich selbst erhebliche Einkommen gewähren: Oder andere wirtschaftliche Vorteile für sich selbst oder ihre Familien.

Rent-Seeking-Diktator:in

Wie bei allen Modellen vereinfachen wir stark, um uns auf die wichtigsten Aspekte des Problems zu konzentrieren:

  • die regierende Person („Diktatorin“ oder „Diktator“) ist vollkommen egoistisch
  • die regierende Person beschließt eine Steuer, die sie von der Bevölkerung einzieht …
  • … und behält die Steuereinnahmen, abgesehen von ihren Ausgaben für eine öffentliche Dienstleistung (wie die medizinische Grundversorgung oder die Schulbildung) für die Bevölkerung …
  • … denn wenn die regierende Person zu viel einbehält, könnte ein Volksaufstand sie aus dem Amt drängen

Dieses Modell ist zwar vereinfacht, erfasst aber dennoch einige wesentliche Aspekte:

  • Das rumänische Volk lehnte sich 1989 gegen Nicolae Ceausescu auf, nachdem er 29 Jahre lang im Amt gewesen war. Die Streitkräfte schlossen sich der Revolte an, und er und seine Frau wurden hingerichtet.
  • Ludwig XVI von Frankreich wurde 1789 in einer Revolution entmachtet, in deren Verlauf Tausende von bewaffneten Männern und Frauen das Schloss von Versailles stürmten. Er wurde 1793 durch die Guillotine hingerichtet.
politische Rente
Eine Zahlung oder ein anderer Vorteil, der über die nächstbeste Alternative des Einzelnen hinausgeht (Reservationsoption) und der sich aus der politischen Position des Einzelnen ergibt. Die Reservationsoption bezieht sich in diesem Fall auf die Situation des Einzelnen, wenn er oder sie keine privilegierte politische Position innehat. Siehe auch: ökonomische Rente.

Zu den Kosten des öffentlichen Dienstes gehört das Einkommen, das die regierende Person als Zivilperson erzielen würde. Der Betrag, den sie erhält (Steuern, die die Kosten des öffentlichen Dienstes übersteigen), wird politische Rente genannt:

  • Es ist eine Rente: Was die regierende Person über die nächstbeste Alternative (nämlich als normale Zivilperson zu arbeiten) hinaus erhält.
  • Die Rente ist politisch: Sie ist eine Folge der politischen Institutionen, die in Kraft sind. Die regierende Person erhält ein Einkommen, das über ihrem Reservationseinkommen liegt, weil sie eine Machtposition in der Regierung innehat.

Politische Renten sind ein Beispiel für dauerhafte (oder stationäre) Renten (wie in Abbildung 11.23). Anders als die stationären Renten, welche die Beschäftigten zu harter und guter Arbeit motivieren, oder die dynamischen Renten, welche erfolgreiche Innovierende erhalten, spielen diese Renten keine nützliche Rolle in der Wirtschaft. Sie sind lediglich eine Belohnung für den Zugang zu Macht.

Rent-Seeking durch die regierende Person (Aktivitäten zur Vergrößerung oder Aufrechterhaltung dieser hohen Einkommen) bedeutet oft, dass die Ressourcen der Wirtschaft zur Überwachung der Bevölkerung eingesetzt werden, um die regierende Person an der Macht zu halten, und nicht zur Produktion von Waren und Dienstleistungen. Dies ähnelt einigen der Rent-Seeking-Aktivitäten eines gewinnmaximierenden Unternehmens—beispielsweise Werbung oder Lobbyarbeit in der Regierung, um Steuererleichterungen zu erhalten—, unterscheidet sich jedoch von anderen Rent-Seeking-Aktivitäten wie Innovation, die oft erhebliche wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt.

Um das Entscheidungsproblem der regierenden Person zu vereinfachen, gehen wir davon aus, dass sie die zu erbringende öffentliche Dienstleistung nicht selbst auswählt—die öffentlichen Dienstleistungen werden als gegeben angenommen. Die alleinherrschende Person entscheidet nur, wie viel Steuern sie erheben will.

Die Handlungsmöglichkeiten sind auch für eine regierende Person eingeschränkt

Wie in Einheit 5, als Bruno seine Macht nutzte, um Angela auszubeuten, wird die regierende Person nicht so viele Steuern eintreiben wollen, dass der Bevölkerung die Kraft und die Fähigkeit zur Produktion fehlen würde. Aber die regierende Person ist einer zusätzlichen Beschränkung ausgesetzt: Wenn die Steuern zu hoch sind, werden die Staatsangehörigen versuchen, ihr die Macht zu entziehen, indem sie revoltieren oder andere Formen von Unruhen anzetteln.

Wir nehmen an, dass es zwei Gründe für die Absetzung der regierenden Person gibt:

  • Leistungsbezogene Gründe: Die Person treibt beispielsweise zu viele Steuern ein.
  • Leistungsunabhängige Gründe: Auf diese hat die regierende Person keinen Einfluss.

Die regierende Person möchte die gesamte politische Rente maximieren, die sie während ihrer Amtszeit erwarten kann, und nicht nur die Rente, die sie in einem bestimmten Jahr erzielen kann. Sie muss sich also überlegen, wie lange sie voraussichtlich im Amt bleiben wird. Dies lässt sich natürlich nicht vorhersagen, aber sie wird vernünftigerweise davon ausgehen, dass wenn sie einen bestimmten Anteil der öffentlichen Dienstleistungen erbringt, und je niedriger die von ihr erhobenen Steuern sind, ihre Amtszeit umso länger sein wird.

Abbildung 22.4 veranschaulicht, wie eine vorausschauende regierende Person zwei mögliche Steuerhöhen bewerten würde. Mit der höheren Steuer erhält die regierende Person eine höhere politische Rente, aber für eine kürzere Amtszeit, weil die Wahrscheinlichkeit, abgesetzt zu werden, größer ist.

Vollbild

Abbildung 22.4 Die vorausschauende regierende Person betrachtet die gesamte politische Rente, die mit zwei verschiedenen Niveaus der jährlichen Besteuerung erzielt wird.

Höhere Steuern
:
Vollbild

Höhere Steuern

Wenn die regierende Person T2 an Steuern einnimmt, rechnet sie damit, dass sie für D2 Jahre im Amt bleiben wird. Ihre gesamte politische Rente beträgt (T2C)D2, wobei C die Kosten für die Bereitstellung der öffentlichen Dienstleistung sind.

Niedrigere Steuern
:
Vollbild

Niedrigere Steuern

Wenn sie weniger Steuern einnimmt, wird sie voraussichtlich länger im Amt bleiben. Ihre gesamte politische Rente ist (T1C)D1.

Vorausgesetzt der private Sektor bietet diese Dienstleistungen nicht auch für die Öffentlichkeit an, kann man sich die Regierung als ein Monopol vorstellen, das die öffentliche Dienstleistung zu einem „Preis“ (der Steuer) anbietet, den die Bevölkerung rechtlich verpflichtet ist zu zahlen. Die regierende Person sieht sich einer Beschränkung gegenüber, die einer Nachfragekurve ähnelt. So wie die Menge, die ein monopolistisches Unternehmen verkaufen kann, in umgekehrtem Verhältnis zu dem von ihm festgelegten Preis steht, steht die Dauer der Amtszeit der Regierung in umgekehrtem Verhältnis zu dem von ihr festgelegten Steuersatz.

Abbildung 22.5 zeigt, wie sich der von der regierenden Person festgelegte Steuersatz auf ihre erwartete Regierungsdauer auswirkt, das heißt auf die Anzahl der Jahre, die sie nach diesem Jahr voraussichtlich im Amt bleiben wird.

Vollbild

Abbildung 22.5 Die Dauerkurve: Die regierende Person setzt die Steuer angesichts der Kosten der öffentlichen Dienstleistung fest.

Was ist die längste Zeit (Dmax), die eine regierende Person im Amt bleiben könnte? Um dies abzubilden, stellen Sie sich vor, dass unsere regierende Person plötzlich das Interesse an Geld verliert und einfach so lange wie möglich im Amt bleiben möchte. Was würde sie tun?

Sie kann die Wahrscheinlichkeit nicht verringern, dass sie aus Gründen abgesetzt wird, die nichts mit der eigenen Leistung zu tun haben. Aber sie kann die „leistungsbezogene“ Wahrscheinlichkeit, abgesetzt zu werden, verringern, indem sie nur so viele Steuern erhebt, dass die Produktionskosten der öffentlichen Dienstleistung gedeckt sind. In Abbildung 22.5 ist daher, Dmax der Punkt, an dem die Dauerkurve auf die Kostenlinie trifft. Es ist die erwartete Dauer, wenn nur Faktoren berücksichtigt werden, die nichts mit der Leistung der regierenden Person zu tun haben. Jeder Steuersatz, der über den Produktionskosten liegt, lässt die erwartete Dauer unter Dmax sinken, wie die negative Steigung der Dauerkurve zeigt.

Leibniz: Erwartete Dauer der regierenden Person oder der Regierungselite

In Abbildung 22.4 verläuft die Dauerkurve durch die Punkte X und Y und geht nicht unter die Kostenlinie, denn dann würde die regierende Person die Kosten für die öffentliche Dienstleistung aus eigener Tasche bezahlen. In einem Land mit einer stärkeren Rechtsstaatlichkeit—und damit einer geringeren Wahrscheinlichkeit eines leistungsunabhängigen Staatsstreichs—hätte die regierende Person eine Dauerkurve, die die Kostenlinie rechts von der dargestellten trifft.

Die Dauerkurve ist die Machbarkeitsgrenze für die regierende Person. Punkte in der realisierbaren Menge oberhalb der Kostenkurve führen zu positiven Renten für die regierende Person. Die Kurve stellt einen bekannten Trade-off dar:

  • Höhere Steuern: In kurzer Frist mehr Einnahmen im Gegenzug für die höhere Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Entlassung aus dem Amt. Eine kürzere Amtszeit stellt die Opportunitätskosten für höhere politische Renten pro Jahr dar.
  • Niedrigere Steuern: Führen zu Einkommen über einen längeren Zeitraum, aber auf einem niedrigeren Niveau pro Jahr. Niedrigere politische Renten pro Jahr sind die Opportunitätskosten einer längeren Amtszeit.

Die regierende Person wählt eine Steuer, um ihre Gesamteinkünfte zu maximieren

Wie entscheidet eine regierende Person, die mit einer Dauerkurve konfrontiert ist, welchen Steuersatz sie der Bevölkerung auferlegt? Die Antwort ist ähnlich wie die Entscheidung eines monopolistischen Unternehmens über den Preis für das Produkt.

Vollbild

Abbildung 22.6 Die regierende Person wählt eine Steuerhöhe, welche die eigene politische Rente maximiert.

Die regierende Person kalkuliert die Steuer, die ihre gesamte erwartete politische Rente maximiert. Dies ist in Abbildung 22.6 zu sehen.

Dies ist analog zum gewinnmaximierenden Unternehmen, das den Preis wählt, mit dem es den höchsten erwarteten Gewinn in Höhe von (PC)Q erzielt, wobei P der vom Unternehmen verlangte Preis und Q die verkaufte Menge ist.

Konvexität bedeutet, dass bei einem gegebenen Wert von D die Kurven steiler werden, wenn man sich in der Abbildung nach oben bewegt (T erhöht), während die Kurven bei einem gegebenen T flacher werden, wenn man sich nach rechts bewegt (D erhöht).

So wie wir die Isogewinnkurven des Unternehmens verwendet haben, um den Preis zu bestimmen, den es verlangen würde, um den Gewinn zu maximieren, können wir nun die in der Abbildung gezeigten Isorentenkurven einer regierenden Person verwenden, um den Steuersatz zu bestimmen, den sie der Bevölkerung auferlegen wird. Die Form der Isorentenkurven ähnelt den Isogewinnkurven:

  • Höhere Isorentenkurven sind weiter vom Ursprung entfernt.
  • Der absolute Wert ihrer Steigung ist (TC)/D.
  • Sie sind nach innen zum Ursprung hin gewölbt (konvex), wie in der Abbildung dargestellt.
  • Die „Keine Renten“-Isorentenkurve ist die horizontale Kostenlinie (ihre Steigung ist Null).

Nehmen wir an, die regierende Person erhebt eine geringe Steuer und erwartet eine lange Amtszeit, wie bei Punkt A angezeigt. Da die Isorentenkurve an diesem Punkt flacher ist als die Dauerkurve, können wir sehen, dass es für die regierende Person besser wäre, die Steuer zu erhöhen und die damit verbundenen Opportunitätskosten zu tragen (eine kürzere erwartete Amtszeit).

Wenn wir diese Überlegungen weiterführen, sehen wir, dass der Steuersatz, der durch den Punkt F auf der Dauerkurve angezeigt wird, der regierenden Person eine große Rente pro Jahr beschert, die jedoch nicht ausreicht, um die kurze Dauer ihrer Regierung auszugleichen. Ein niedrigerer Steuersatz würde die erwartete Rente erhöhen.

Leibniz: Wie die Regierung als Monopol die rentenmaximierende Höhe der Steuern festlegt

Um die politische Rente zu maximieren, wählt die regierende Person den Punkt B, erhebt die Steuer T* und erwartet, für D* Jahre im Amt zu bleiben, was eine Gesamtrente von (T* − C)D* ergibt. An diesem Punkt ist die Steigung der höchsten Isorentenkurve gleich der Steigung der Machbarkeitsgrenze (der Dauerkurve):

Frage 22.1 Wählen Sie die richtige(n) Antwort(en)

Betrachten Sie Abbildung 22.6. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

  • Eine regierende Person, die nur an sich selbst interessiert ist, maximiert die jährlichen Steuern, die sie einzieht.
  • Die Verschiebung von A nach B in der Abbildung ist eine Pareto-Verbesserung, die sowohl für die Bevölkerung als auch für die regierende Person zu besseren Ergebnissen führt.
  • Bei T* führt eine Erhöhung des Steuersatzes zu einem Anstieg der erwarteten Gesamtrente.
  • Regierende Personen verwenden einen Teil der Steuereinnahmen, um wichtige öffentliche Dienstleistungen zu erbringen.
  • Regierende Personen wollen die erwartete Gesamtrente maximieren, was erfordert, dass die Steuern unter dem maximalen Niveau liegen (wie bei T* im obigen Diagramm).
  • Es verbessert die Ergebnisse für die regierende Person. Die Situation für die Bevölkerung wird jedoch schlechter ausfallen, da sie höhere Steuern zahlen muss, ohne dass sich die öffentlichen Dienstleistungen verbessern oder das Angebot an öffentlichen Dienstleistungen vergrößert wird.
  • T* ist der optimale Steuersatz. Ein höherer Steuersatz führt zu einer Verringerung der erwarteten Gesamtrente, da die Verkürzung der erwarteten Dauer die Erhöhung der Jahresrente überwiegt.
  • Regierende Personen können sich nicht die gesamten Steuereinnahmen als Rente aneignen, sondern müssen mindestens C ausgeben, um wesentliche öffentliche Dienstleistungen (Rechtsstaatlichkeit, Verteidigung und so weiter) bereitzustellen, damit sie nicht gestürzt werden.

22.3 Der politische Wettbewerb beeinflusst das Handeln der Regierung

So wie Wettbewerb Unternehmen in der Wirtschaft diszipliniert, indem er die Gewinne begrenzt, die sie durch zu hohe Preise erzielen könnten, diszipliniert der Wettbewerb um den Wahlsieg die Politiker:innen einer Demokratie, damit sie die von der Öffentlichkeit gewünschten Dienstleistungen zu einem angemessenen Preis (in Form von Steuern) erbringen. Nachstehend folgen einige Belege dafür aus den USA.

Auch aus anderen Ländern gibt es Belege dafür, dass die Tatsache, dass man abgewählt werden kann, das Verhalten von Politiker:innen beeinflusst. Die Einführung von Wahlen auf Dorfebene in China führte zu einer verstärkten Bereitstellung lokaler öffentlicher Dienstleistungen wie Gesundheitsdienste und Schulbildung und wohl auch zu einem Rückgang der Korruption.7

Selbst unter undemokratischen Bedingungen kann die Gefahr, das Amt zu verlieren, Politiker:innen disziplinieren. In China werden politische Führungskräfte der Provinzen und Leitungskräfte der Kommunistischen Partei nicht von der Wählerschaft, sondern von höheren Führungskräften der zentralen Regierung kontrolliert. Sie werden häufig befördert und fast ebenso häufig entlassen. Die Aufzeichnungen über alle Entlassungen im Zeitraum von 1975 bis 1998 zeigen, dass diejenigen, deren Provinzen ein schnelles Wirtschaftswachstum verzeichneten, befördert wurden, während diejenigen, deren Provinzen beim Wachstum zurückblieben, entlassen wurden.

Wie Ökonominnen und Ökonomen aus Fakten lernen Beeinflusst der Wahlwettbewerb die Politik?

Stellen Sie sich Politiker:innen als Personen vor, die im Amt bleiben wollen und wissen, dass sie die Mehrheit der Wählerschaft zufrieden stellen müssen, wenn sie wiedergewählt werden wollen. Aber sie verfolgen auch eigene Ziele: Sie wollen ein bestimmtes Projekt vorantreiben, das sie befürworten, oder gute Beziehungen zu wohlhabenden Personen unterhalten, die ihre politischen Kampagnen unterstützen oder sie nach dem Ende ihrer politischen Karriere einstellen. Führt die Drohung „Gib der Wählerschaft, was sie wollen, oder du fliegst raus“ dazu, dass sie die Interessen der Öffentlichkeit in den Vordergrund stellen und nicht ihre eigenen?

Allein der Vergleich von verabschiedeten Politiken der Politiker:innen in Bezirken, in denen kein Wettbewerb herrscht (zum Beispiel weil es keine anderen Kandidierenden für die Position gibt), mit denen, die im Wettbewerb stehen, gibt keine Antwort auf diese Frage. Der Grund dafür ist, dass wettbewerbsorientiere und nicht wettbewerbsorientierte politische Bezirke und ihre repräsentierenden Politiker:innen, sich in so vielen Aspekten unterscheiden, dass solch ein Vergleich die Auswirkungen des politischen Wettbewerbs mit den Auswirkungen dieser anderen Unterschiede vermischen würde.

Der Ökonom Tim Besley und die Ökonomin Anne Case haben einen raffinierten Weg zur Beantwortung der Frage gefunden. Die Amtszeit einiger politischer Amtsträger:innen in den USA ist auf zwei Vierjahresperioden begrenzt. Das bedeutet, dass sie sich am Ende ihrer ersten Amtszeit einem Wettbewerb stellen müssen, wenn sie die Wählerschaft um Wiederwahl bitten. Während ihrer zweiten Amtszeit sind sie vom politischen Wettbewerb nicht beeinflusst, da sie sich nicht zur Wiederwahl stellen dürfen.

Als Experiment betrachtet, ist die „Behandlung“ die Aussicht auf Wettbewerb bei den Wahlen. Politische Amtsträger:innen in der ersten Amtszeit sind die „Experimentalgruppe“ und die gleichen Personen in der zweiten Amtszeit, ohne Aussicht auf Wettbewerb, sind die „Kontrollgruppe“. Wie in jedem guten Experiment werden andere wichtige Einflüsse konstant gehalten. Wir messen dieselben Personen in denselben Bezirken unter einer Experimental- und einer Kontrollbedingung.

Die Forschenden fanden heraus, dass republikanische und demokratische Amtsträger:innen während ihrer ersten Amtszeit (dem Behandlungszeitraum) ein nahezu identisches Niveau an Gesamtbesteuerung pro Kopf einführten. In der zweiten Amtszeit (dem Kontrollzeitraum) führten die Amtsträger:innen der Demokratischen Partei, welche tendenziell mehr öffentliche Ausgaben und Steuern befürworten, jedoch ein viel höheres Steuerniveau ein als die Amtsträger:innen der Republikanischen Partei. Und die Amtsträger:innen der Republikanischen Partei setzten, wenn sie nicht im politischen Wettbewerb standen, deutlich niedrigere staatliche Mindestlöhne durch.

Unabhängig davon, ob es sich um Mitglieder der Demokratischen oder der Republikanischen Partei handelte, setzten die Amtsträger:innen, die in ihrer ersten Amtszeit mit einem Wettbewerb konfrontiert waren, sehr ähnliche Politiken um. Sie fokussierten sich hierbei auf Politiken die von Wechselwähler:innen bevorzugt wurden, welche dazu neigen die von ihnen gewählte kandidierende Person zu wechseln und somit für viele Wahlen entscheidend sind. Zu den Politiken gehörten niedrigere Steuern und höhere Mindestlöhne. Nach dem Wegfall des Wettbewerbs ergriffen sie jedoch je nach ihren eigenen politischen Präferenzen oder wirtschaftlichen Interessen unterschiedliche Politiken.

Politischer Wettbewerb als Beschränkung

Regierungselite
Spitzenpersonen der Regierung wie die/der Präsident:in, Kabinettsangehörige sowie führende Vertreter:innen der Legislative, die durch ein gemeinsames Interesse, zum Beispiel die Angehörigkeit zu einer bestimmten Partei, verbunden sind.

Als Nächstes führen wir politischen Wettbewerb in das Modell ein, um zu sehen, wie sich dieser auf das von der Regierung gewählte Steuerniveau auswirkt. Die Regierung wird nicht mehr von einer regierenden Person geführt, sondern von einer Regierungselite, das heißt der Leitung der Regierung und den führenden Vertreter:innen der Legislative, die durch ein gemeinsames Interesse, zum Beispiel die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Partei, vereint sind. Im Gegensatz zu einer einzelnen regierenden Person kann die Regierungselite nur durch eine verlorene Wahl abgesetzt werden, nicht aber durch einen Aufstand der Bevölkerung oder andere nicht-demokratische Mittel.

Wenn wir von ihrer Entmachtung oder der Dauer ihrer Amtszeit sprechen, meinen wir nicht die Entmachtung einer Einzelperson (wie es bei einer einzelnen regierenden Person der Fall gewesen wäre), sondern die der gesamten Gruppe und ihrer Zugehörigkeit zu einer politischen Partei. In den USA zum Beispiel wurde die Regierungselite der Republikanischen Partei 2008 mit der Wahl von Präsident Obama abgewählt. Die Regierungselite der Demokratischen Partei, die mit Präsident Obama verbunden war, wurde acht Jahre später mit der Wahl von Präsident Trump aus dem Amt entfernt.

Im Modell gibt es nun zwei Ursachen, die zu einer Entfernung der Regierungselite aus dem Amt führen können, die beide durch Wahlen erfolgen (obwohl die Realität natürlich komplexer ist):

  • Leistungsbezogene Gründe: Sie erheben zum Beispiel zu viele Steuern.
  • Leistungsunabhängige Gründe: Selbst Regierungseliten, die den Interessen ihrer Bevölkerung dienen, verlieren häufig Wahlen.

Abbildung 22.7 veranschaulicht einige Beispiele für die Dauer der Amtszeit von Regierungseliten und die Gründe, aus denen sie schließlich aus dem Amt schieden. Die Regierungselite, die am längsten ununterbrochen regierte, war die Regierung der mexikanischen Partei der Institutionellen Revolution (PRI), die Mexiko von der mexikanischen Revolution zu Beginn des 20. bis ins 21. Jahrhundert regierte. Die längste Regierungszeit einer Einzelperson an der Spitze einer Regierungselite war die von Fidel Castro (49 Jahre) in Kuba, dem sein Bruder Raul folgte. Die kürzeste Amtszeit in dieser Tabelle ist die gewählte Regierung von Gough Whitlam in Australien, die vom Generalgouverneur (kein gewählter Beamter) nach einem parlamentarischen Haushaltsstreit abgesetzt wurde.

Regierungselite Land Herrschaft An die Macht gekommen durch Verlust der Macht durch
Indischer Nationalkongress (INC) Indien 1947–1977 Wahlen (Ende der Kolonialherrschaft) Wahlen
Kommunistische Partei Kuba 1959– Revolution Noch an der Macht (2017)
Sozialdemokratische Arbeitspartei Schwedens (SAP) Schweden 1932–1976 Wahl Wahl
Zweite Spanische Republik Spanien 1931–1939 Wahl Militärputsch, Bürgerkrieg
Francisco Franco Spanien 1939–1975 Militärputsch, Bürgerkrieg Natürlicher Tod; Rückkehr zur Demokratie
Partei der institutionalisierten Revolution (PRI) Mexiko 1929–2000 Wahl Wahl
Demokratische Partei USA 1933–1953 Wahl Wahl
Sandinistische Nationale Befreiungsfront (FSLN) Nicaragua 1979–1990 Revolution Wahl
Afrikanischer Nationalkongress (ACN) Südafrika 1994– Gewaltlose Revolution und Wahlen Noch an der Macht (2017)
Australische Arbeiterpartei (ALP) Australien 1972–1975 Wahl Entlassung durch (nicht gewählte) Exekutive

Abbildung 22.7 Beispiele für Regierungseliten, ihre Regierungszeit und die Gründe für ihr Ende.

Der Kerngedanke unseres Modells ist, dass politischer Wettbewerb die Wahrscheinlichkeit, einer Wahlniederlage stärker von der Leistung der Regierung abhängig macht. Dies bedeutet, dass die Dauerkurve flacher wird. Mit anderen Worten: Eine Steuererhöhung durch die Regierung wirkt sich stärker auf die voraussichtliche Amtszeit der Elite aus, als wenn es keinen politischen Wettbewerb gäbe.

Die Reaktion der erwarteten Dauer auf die Veränderung der Steuern ist:

Dies ist der Kehrwert der Steigung der Dauerkurve. Bei schwachem politischen Wettbewerb ist die Dauerkurve steil, so wie eine steile (unelastische) Nachfragekurve eines Marktes für Waren und Dienstleistungen auf schwachen Wettbewerb hinweist.

Die flachere, wettbewerbsintensivere Dauerkurve, die Sie in Abbildung 22.8 sehen, zeigt eine Situation, in der eine Anhebung der Steuern über die Kosten für die Erbringung öffentlicher Dienstleistungen mit einer Verkürzung der Regierungszeit der derzeitigen Regierungselite verbunden ist.

Vollbild

Abbildung 22.8 Die realisierbare Menge an Steuern und die Regierungsdauer in einem wettbewerbsarmen und einem wettbewerbsintensiven politischen System.

Eine Diktatur
:
Vollbild

Eine Diktatur

In einer Diktatur ist die Dauerkurve steil.

Eine flachere Kurve
:
Vollbild

Eine flachere Kurve

Die wettbewerbsintensive Dauerkurve (dunkler) ist flacher.

Eine Steuererhöhung
:
Vollbild

Eine Steuererhöhung

Wenn der politische Wettbewerb stärker ist, ist eine Steuererhöhung auf T’ über die Kosten für die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen mit einer stärkeren Reduzierung der erwarteten Lebensdauer der aktuellen Regierung verbunden.

Das Modell hilft zu verstehen, warum Regierungseliten und wohlhabende, mächtige Mitglieder der Gesellschaft, die mit diesen Eliten verbündet waren, sich so oft gegen die Demokratie wehrten und versucht haben, die politischen Rechte der weniger Wohlhabenden zu limitieren. In Abbildung 22.9 ist das Wahlrecht zunächst auf die Wohlhabenden beschränkt, sodass die Elite nur wenig politischem Wettbewerb ausgesetzt ist (die Dauerkurve ist steil) und sie ihre Renten am Punkt B maximiert. Nehmen wir nun an, dass alle wahlberechtigt sind und dass es den politischen Parteien der Opposition erlaubt ist, die Elite herauszufordern. Dies führt zu einer Zunahme des politischen Wettbewerbs und wird durch die flachere Dauerkurve dargestellt, die anzeigt, dass die realisierbare Menge der Elite kleiner geworden ist. Sie wählt nun den Punkt G und nimmt weniger Steuern pro Jahr ein.

Vollbild

Abbildung 22.9 Entscheidung hinsichtlich der Höhe der Steuern unter wettbewerbsschwachen und -intensiven Bedingungen.

Beachten Sie, dass in der Abbildung die Regierungselite in einem wettbewerbintensiveren politischen System niedrigere Steuern erhebt, aber die gleiche erwartete Dauer hat wie die Elite in einem weniger wettbewerbsintensiven System (mit höheren Steuern). Dies muss jedoch nicht der Fall sein. Im Allgemeinen kann die Dauer länger oder kürzer sein, wenn es zu einer Zunahme des Wettbewerbs kommt.

Substitutionseffekt
Der Effekt, der nur auf Änderungen des Preises oder der Opportunitätskosten zurückzuführen ist, angesichts des neuen Nutzenniveaus.
Einkommenseffekt
Der Effekt, den zusätzliches Einkommen hätte, wenn sich der Preis oder die Opportunitätskosten nicht ändern würden.

Sie kennen bereits den Grund, warum sich die erwartete Dauer nach einer Zunahme des politischen Wettbewerbs möglicherweise nicht ändert. Es gibt zwei gegenläufige Effekte:

  • Steuererhöhungen bergen ein höheres Risiko, dass die Regierungselite abgesetzt wird: Wir können sehen, dass die Dauerkurve flacher wird. Dies ist der Substitutionseffekt: Er führt dazu, dass die Regierungselite eine höhere erwartete Dauer und eine niedrigere politische Rente pro Jahr wählt.
  • Die Regierungselite hat einen Teil ihrer Macht verloren: Die nach innen gerichtete Verschiebung der Dauerkurve bedeutet, dass sie nun niedrigere Renten erhält, was auch immer sie tut. Dies ist der Einkommenseffekt, der dazu führt, dass die Regierungselite eine kürzere erwartete Dauer und einen niedrigeren Steuersatz wählt.

In dem von uns gezeigten Fall gleicht der Substitutionseffekt den Einkommenseffekt genau aus.

Leibniz: Der Einkommens- und Substitutionseffekt bei einer Zunahme des politischen Wettbewerbs

Übung 22.3 Vergleich der Dauerkurven von Regierungen und monopolistischen Unternehmen

Wie unterscheidet sich die Dauerkurve in Abbildung 22.8 von der Nachfragekurve eines monopolistischen Unternehmens, die Sie in Einheit 7 untersucht haben?

Übung 22.4 Einkommens- und Substitutionseffekte

Wenden Sie an, was Sie über Einkommens- und Substitutionseffekte gelernt haben und wie diese in einem Diagramm mit Indifferenzkurven und Machbarkeitsgrenzen (aus Einheit 3) analysiert werden können, und zeichnen Sie Abbildung 22.9 neu, um die Unterteilung der endgültigen Wahl bei erhöhtem Wettbewerb in den Einkommenseffekt (Verkürzung der Dauer, D) und den Substitutionseffekt (Verlängerung von D) zu zeigen.

22.4 Warum sich eine ehemals einzelnd regierende Person dem politischen Wettbewerb unterwerfen könnte

Wir haben nun zwei Versionen des Modells der „Regierung als Monopol“ gesehen: eine, bei der die „Regierung“, eine einzelnde regierende Person ist, die gestürzt werden kann, wie es bei Ludwig XVI und Nicolae Ceausescu der Fall war, und die andere, bei der die Regierungselite dem Wahlwettbewerb unterliegt, wobei die Möglichkeit besteht, dass eine andere politische Partei sie bei einer Wahl besiegt und somit zur neuen Regierungselite wird.

Im Laufe der letzten 200 Jahre hat der politische Wettbewerb in vielen Ländern zugenommen, sodass die Variante „politischer Wettbewerb“ des Modells „Regierung als Monopol“ häufiger anzutreffen ist als die „Regierende Person“-Version.

Lesen Sie mehr über den Übergang zur Demokratie in Südafrika und El Salvador in diesem Buch: Elisabeth Jean Wood. 2000. Forging Democracy from Below: Insurgent Transitions in South Africa and El Salvador, Cambridge: Cambridge University Press.

Dies geschah in vielen Fällen, weil Regierungseliten ein Interesse daran hatten, ein wettbewerbsfähigeres politisches System zuzulassen oder es sogar aus eigener Initiative einzuführen:

  • Südafrika: Sie haben bereits gelesen, dass die aus Europa stammende Bevölkerung (sowohl die Wirtschafts- als auch die Regierungselite) auf Industriestreiks, Gemeindeproteste und Schulverweigerungsdemonstrationen damit reagierte, dass sie das Wahlrecht auf alle erwachsene Südafrikaner:innen ausdehnte, ungeachtet ihrer Ethnie.
  • El Salvador: Nach zehn Jahren Bürgerkrieg und angesichts eines bewaffneten Aufstands, den sie nicht niederschlagen konnten, gaben die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Eliten El Salvadors den Forderungen ihrer Gegenseite nach, wonach das Land ein demokratisches politisches System annehmen sollte.
  • USA: Zur Zeit der Verabschiedung der amerikanischen Verfassung im späten 18. Jahrhundert war James Madison, der Verfasser des Tenth Federalist Paper, der Ansicht, dass die einzige Möglichkeit, Stabilität zu gewährleisten, in der Stärkung der Demokratie bestand. Er überzeugte seine Mitstreitenden, die wohlhabenden Grundeigentümer:innen (und Eigentümer:innen von Versklavten), sich aus diesem Grund für die Demokratie zu entscheiden. Das Ergebnis war die Ratifizierung der amerikanischen Verfassung im Jahr 1788, die trotz der Anerkennung der Sklaverei als legale Institution als ein Meilenstein auf dem langen Weg zu einer vollständigen Demokratie gilt.

Im Angesicht von Unruhen könnte die Regierungselite in einem undemokratischen politischen System zur Stabilität des Systems beitragen, indem sie die Zwangsgewalt der Regierung nutzt, um gegnerische Personen zu inhaftieren und einzuschüchtern, die sonst das Ausmaß der politischen Renten der Regierung aufdecken würden. Der Wirksamkeit dieser „Polizeistaat“-Strategien sind jedoch Grenzen gesetzt, wie das Beispiel der weißen Regierungselite unter der Apartheid in Südafrika zeigt, die diesen Versuch unternahm und scheiterte. Auch die Elite der Kommunistischen Partei der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erkannte die Grenzen ihrer Fähigkeit, Stabilität mit Gewalt zu erzwingen. Die Demonstrationen der Bevölkerung und die Anfechtung der Regierung waren erfolgreich, auch weil die amtierende Regierung sich nicht länger auf den Schutz durch die Polizei und die Streitkräfte verlassen konnte.

Eine andere Möglichkeit, Stabilität zu gewährleisten, besteht darin, das politische System so zu verändern, dass es demokratischer wird und den Unzufriedenen legale Mittel zur Verfügung gestellt werden, um einen Wechsel der Regierung zu erreichen.

Ein höheres Maß an Demokratie führt zu einer „Abflachung“ der Dauerkurve und damit zu einer Verringerung der realisierbaren Menge der Elite, wie in Abbildung 22.9 zu sehen ist. Wenn ein höheres Maß an Demokratie jedoch auch die Stabilität des politischen Systems in dem in Abbildung 22.10 gezeigten Ausmaß erhöht, könnte dies der Elite eine noch höhere erwartete Rente am Punkt A′ ermöglichen. Dies wäre möglich, weil die längere erwartete Regierungsdauer aufgrund der größeren Stabilität die geringeren Steuern mehr als ausgleichen würde, die aufgrund der größeren Macht der Bevölkerung, die Regierung wegen übermäßiger Renteneinnahmen zu entlassen, erhoben werden könnten. In Abbildung 22.10 ist die größere erwartete Rente bei A′ durch die größere Fläche von (T** − C)D** im Vergleich zu (T* − C)D* dargestellt.

Vollbild

Abbildung 22.10 Auswirkung von mehr Stabilität und Wettbewerb: Ein Fall, in dem die Elite profitiert.

Übung 22.5 Auswirkungen von kostensparenden Verbesserungen der öffentlichen Dienstleistungen

Nehmen wir an, die Elite kann eine Politik einführen, die das gleiche Niveau an öffentlichen Dienstleistungen zu geringeren Kosten bereitstellt. Dies würde man als Steigerung der Regierungseffektivität bezeichnen. Ein Beispiel wäre, dass die Regierung effektivere Lehrmethoden einführt oder Wege findet, um Lehrkräfte zu motivieren, ihren Unterricht zu verbessern. Oder die Regierung könnte verlangen, dass Unternehmen, die öffentliche Infrastrukturen wie Straßen bauen, miteinander konkurrieren, anstatt sich bei der Festsetzung hoher Preise abzusprechen.

  1. Welche Kurven im Diagramm werden sich durch diese Politiken ändern? Zeichnen Sie eine Abbildung, die diese neue Situation darstellt. Hinweis: Die Steigung (der absolute Wert der Steigung) der Isorentenkurve ist (TC)/D.
  2. Erklären Sie, warum die Regierungselite diese Politiken einführen wollen würde.
  3. Können Sie sagen, ob die Elite die gleichen Steuern, höhere Steuern oder niedrigere Steuern erheben wird?
  4. Fallen Ihnen Gründe ein, warum diese Politiken nicht eingeführt werden könnten?

Frage 22.2 Wählen Sie die richtige(n) Antwort(en)

Betrachten Sie Abbildung 22.10. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

  • Die Verlagerung von A nach A’ im Diagramm ist eine Pareto-Verbesserung, die die Bedingungen sowohl für die Bevölkerung als auch für die regierende Person verbessert.
  • Ein intensiverer Wettbewerb führt immer zu einer Verbesserung der Situation für die regierende Person.
  • Ein intensiverer Wettbewerb würde die regierende Persion schlechter stellen, wenn sie nicht mit Steuersenkungen reagieren würde.
  • Der Substitutionseffekt wird dazu führen, dass eine regierende Person, die sich einem stärkeren Wettbewerb ausgesetzt sieht, höhere Steuersätze erhebt.
  • Die Bevölkerung profitiert sowohl von niedrigeren Steuersätzen als auch von längeren erwarteten Amtszeiten (unter der Annahme, dass ein Regimewechsel für die Bevölkerung kostspielig ist). Die regierende Person erhöht ihre erwartete Gesamtrente.
  • In diesem Beispiel erhöht sich die erwartete Gesamtrente der regierenden Person. Aber in anderen Situationen, wie in Abbildung 22.8, hat dies für die Regierung eine niedrigere Isorentenkurve zur Folge.
  • Im obigen Beispiel würde die regierende Person, wenn sie nach der Verschiebung der Dauerkurve den Steuersatz T* beibehielte, immer noch eine höhere Isorentenkurve erreichen, als zuvor.
  • Der Substitutionseffekt, der durch die flachere Dauerkurve verursacht wird, führt dazu, dass die regierende Person niedrigere Steuersätze erhebt.

22.5 Demokratie als politische Institution

Wir haben gesehen, dass die Regierung (die in dem Modell wie eine einzelne Person behandelt wird) ebenso wie Unternehmen eine wichtige wirtschaftliche Akteurin ist. Als Akteurin erlässt die Regierung Gesetze, führt Kriege, treibt Steuern ein und stellt öffentliche Dienstleistungen wie Rechtsstaatlichkeit, eine stabile Währung, Straßen, Gesundheitswesen und Schulen bereit. Aber wie ein Unternehmen ist auch die Regierung eine Bühne. Auf der Bühne der Regierung interagieren Politiker:innen, politische Parteien, Soldaten und Soldatinnen, Staatsangehörige und Verbeamtete gemäß den informellen und formellen Regeln, die die politischen Institutionen bilden.

politische Institutionen
Die Spielregeln, die bestimmen, wer in einer Gesellschaft Macht hat und wie sie ausgeübt wird.

Die politischen Institutionen eines Landes sind die Spielregeln, die bestimmen, wer die Macht hat und wie sie in einer Gesellschaft ausgeübt wird. Die Demokratie ist eine politische Institution, das heißt es handelt sich um eine Reihe von Regeln, die bestimmen

  • wer die Regierung bildet
  • über welche Macht, die Regierung verfügt, wenn sie regiert

Politische Institutionen unterscheiden sich von Land zu Land und im Laufe der Zeit. Zu den wichtigsten Kategorien politischer Institutionen gehören jedoch die Demokratie und die Diktatur.

Der wichtigste Wert, der die Demokratie motiviert, ist die politische Gleichheit. Alle Staatsangehörigen sollten im Wesentlichen die gleichen Möglichkeiten haben, ihre Ansichten auf eine Art und Weise zu äußern, die die Politiken und andere Aktivitäten der Regierung beeinflussen kann.

Demokratie wird manchmal als ein Mittel befürwortet, um „das Volk regieren zu lassen“, oder in Abraham Lincolns Worten, eine „Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk“. Doch wer „das Volk“ ist und was „das Volk“ will, ist schwer zu bestimmen. Kenneth Arrow ist der Ökonom, der am meisten zu unserem Verständnis der Probleme beigetragen hat, die bei der Wahl zwischen verschiedenen Handlungsoptionen auftreten können.

Große Ökonominnen und Ökonomen Kenneth Arrow

Kenneth Arrow Kenneth Arrow (1921–2017) wurde in New York City als Sohn rumänisch-amerikanischer Eltern geboren. In seinem Essay „A cautious case for socialism“ (Ein vorsichtiges Plädoyer für den Sozialismus) erklärt er, wie die Great Depression und der Zweite Weltkrieg seine Ideen beeinflusst haben, insbesondere die der „Freiheit und der Kriegsvermeidung“.

Eine gute Zusammenfassung von Kenneth Arrows Erläuterung der Probleme bei der Verwendung von Wahlen zur Bestimmung welche Handlung vorzuziehen ist, sowie seine umfassenderen Beiträge zur Volkswirtschaftslehre und Sozialwissenschaft finden sich in Steven Durlaufs Aufsatz ‘Kenneth Arrow and the golden age of economic theory’.8

Neben seiner Arbeit im Zusammenhang mit Wahlsystemen gehörte er zu den Ersten, die nachwiesen, dass es Bedingungen gibt, unter denen so etwas wie die „unsichtbare Hand“ von Adam Smith funktionieren würde. Typisch für ihn, wissenschaftlich und losgelöst von ideologischer Rhetorik, schrieb er später:

Es gibt inzwischen eine lange und … imposante Reihe von Ökonominnen und Ökonomen von Adam Smith bis zur Gegenwart, die versucht haben zu zeigen, dass eine dezentralisierte Wirtschaft, die von Eigeninteresse motiviert und von Preissignalen geleitet wird, mit einer kohärenten Verteilung wirtschaftlicher Ressourcen vereinbar wäre, welche … einer großen Menge möglicher alternativer Verteilungen als überlegen angesehen werden könnte. … Es ist wichtig, nicht nur zu wissen, ob es wahr ist, sondern ob es wahr sein könnte. (Hervorhebung im Original) (General Competitive Analysis, 1971)

Arrow war ein Pionier bei der Untersuchung vieler Themen in Die Wirtschaft, einschließlich asymmetrischer Informationen und der Ökonomie des Wissens, und trug dazu bei, die Volkswirtschaftslehre um Erkenntnisse aus anderen Disziplinen zu erweitern. Ein Jahr vor seinem Tod unterrichtete Arrow an der Stanford University einen Kurs über Ungleichheit, wobei er einen frühen Entwurf von Einheit 19 dieses Buches verwendete, der im Lichte seiner Kommentare überarbeitet wurde.

In Einheit 1 haben wir erklärt, dass wir das Wort Demokratie verwenden, um eine Form der Regierung zu bezeichnen, in der drei politische Institutionen existieren:

  • Rechtsstaatlichkeit: Alle Individuen sind an dieselben Gesetze gebunden, und niemand—auch nicht die mächtigsten Personen der Regierung—steht „über dem Gesetz“.
  • Bürgerliche Freiheiten: Die Mitglieder einer Gesellschaft haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, Versammlungs- und Pressefreiheit.
  • Inklusive, faire und entscheidende Wahlen: Faire Wahlen, bei denen keine größere Bevölkerungsgruppe von der Stimmabgabe ausgeschlossen ist und nach denen die unterlegene Partei aus dem Amt scheidet.

Im Idealfall werden in einer Demokratie diejenigen, die Macht haben, in einem inklusiven und offenen Wettbewerb gewählt, und die Rechtsstaatlichkeit sowie die bürgerlichen Freiheiten schränken ein, was sie mit dieser Macht tun können.

Die Demokratie wurde aus zwei ganz unterschiedlichen Gründen als gutes politisches System befürwortet:

  • Demokratie an sich: Als ein politisches System, das mit der Würde und Freiheit der einzelnen Person vereinbar ist.
  • Demokratie als Mittel zur Lösung nationaler Probleme: Als ein System, das besser funktioniert als andere politische Systeme.

Hier konzentrieren wir uns auf die Folgen der Demokratie für die Bewältigung von Problemen (zweiter Punkt), nicht auf ihre grundlegenden Vorzüge (erster Punkt).

Keine der bestehenden Regierungen erfüllt das demokratische Ideal der politischen Gleichheit, bei dem alle Staatsangehörigen den gleichen Einfluss auf ein Ergebnis haben. Ebenso kann von keiner heutigen Regierung behauptet werden, dass sie den drei politischen Institutionen, die die Demokratie definieren, perfekt entspricht.

Denken Sie an inklusive Wahlen. In vielen Ländern sind bestimmte Bevölkerungsgruppen—zum Beispiel Personen, die wegen schwerer Verbrechen verurteilt wurden—vom Wahlrecht ausgeschlossen, aber wir betrachten das politische System des Landes dennoch als demokratisch. Der Ausschluss einer großen Bevölkerungsgruppe—zum Beispiel von Frauen, wie es in der jüngeren Geschichte üblich war—ist jedoch ein ausreichend schwerwiegender Verstoß gegen das Kriterium der „inklusiven Wahlen“, um ein Land aus dem Club der demokratischen Nationen auszuschließen. Hier einige Beispiele:

  • Westbengalen: Um zu sehen, wie wichtig die Einschränkung des Wahlrechts sein kann, erinnern wir uns daran, dass wir in Einheit 5 die Durchführung einer Landreform in Westbengalen namens Operation Barga untersucht und die Lorenzkurve verwendet haben, um die Auswirkungen der Reform in Abbildung 5.18 zu veranschaulichen. Wir können sehen, wie sich umfassende Wahlen auf die Wahrscheinlichkeit auswirken könnten, dass Reformen wie diese durchgeführt werden. In dem hypothetischen Fall, dass nur Grundeigentümer:innen stimmberechtigt sind, würden diese, wenn sie nur in ihrem eigenen wirtschaftlichen Interesse abstimmen, keine Partei unterstützen, die sich für die Umsetzung einer solchen Reform einsetzt (erinnern Sie sich daran, dass in dem in Abbildung 5.18 dargestellten Beispiel die Anteile der Grundeigentümer:innen nach der Reform von 50 % auf 25 % gesunken sind). Da die Grundeigentümer:innen nur 10 % der Bevölkerung ausmachen, würde das Ergebnis bei einem allgemeinen Wahlrecht anders ausfallen. Die Beschäftigten in der Landwirtschaft, die die Mehrheit der Wählerschaft darstellen, würden für eine Partei stimmen, die die Landreform befürwortet. Tatsächlich gewann die Partei, die die Reformen in Westbengalen einführte, und kontrollierte infolgedessen drei Jahrzehnte lang die Regierung des Bundesstaates.
  • USA: Mit dem Voting Rights Act von 1965 erhielten zahlreiche Schwarze Staatsangehörige das Wahlrecht. Das Ergebnis war eine erhebliche Verschiebung der Bildungsausgaben in Bezirken mit einer großen Anzahl von zuvor ausgeschlossener Schwarzen Wählerschaft.
  • Brasilien: In Brasilien war es bis Mitte der 1990er Jahre für eine gültige Stimmabgabe erforderlich, dass die Wählerschaft einigermaßen gut lesen und schreiben konnten (was vielleicht ein Viertel der Bevölkerung nicht konnte). Etwa 11 % der abgegebenen Stimmen wurden aufgrund von Kommunikationsbarrieren für ungültig erklärt, die meisten davon von der armen Wählerschaft. Bei der 1996 eingeführten neuen elektronischen Stimmabgabe wurden Bilder der Kandidierenden und eine Schnittstelle verwendet, die an Telefontastaturen oder Bildschirme von Geldautomaten erinnerte, und die Wählerschaft Schritt für Schritt durch den Wahlvorgang führte. Dadurch stieg die Zahl der gültigen Stimmen, die von der armen Wählerschaft abgegeben wurden. Die sich daraus ergebende Veränderung der Wählerschaft veranlasste die gewählten führenden Politiker:innen, die Ausgaben, die in erster Linie den weniger Wohlhabenden zugute kommen, zu priorisieren. So stiegen beispielsweise die Ausgaben für die öffentliche Gesundheit um mehr als ein Drittel.9

Wie wir in den folgenden Abschnitten sehen werden, wird die tatsächliche Funktionsweise einer Regierung nicht allein durch das Vorhandensein oder Fehlen von bürgerlichen Freiheiten, Rechtsstaatlichkeit und integrativen, fairen Wahlen bestimmt.

22.6 Politische Präferenzen und Wahlwettbewerb: Das Medianwählermodell

Eines der Rätsel in der Politik besteht darin, dass Parteien in Zweiparteien-Wahlsystemen oft bemerkenswert ähnliche Programme anbieten. Das führt zu der Kritik, dass die Demokratie keine echte Wahlmöglichkeiten bietet. Hier sind einige Beispiele:

  • Welche Größe sollte die Regierung haben?: Erhebliche Unterschiede in den Parteizielen und politischen Werten—zum Beispiel in Bezug auf die angemessene Größe der Regierung—haben die britische Labour Party und die konservative Partei seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs entzweit. Aber schauen Sie sich noch einmal Abbildung 22.2 an, die die Größe der britischen Regierungen zeigt. Die große Veränderung war eine Vergrößerung während des Zweiten Weltkriegs. Seitdem kann man das Auf und Ab der Ausgaben in den Jahren der Labour Party und der Konservativen feststellen, aber die Größe der Regierung hat sich nicht wesentlich verändert.
  • Was sollte die Regierung tun?: Im indischen Bundesstaat Kerala wechselte die gewählte Regierung in den letzten fünfzig Jahren zwischen der zentristischen Kongresspartei (INC) und der Kommunistischen Partei (CPI) hin und her. Seit der ersten gewählten kommunistisch geführten Regierung hat die Macht sieben Mal die Seiten gewechselt. In dieser Zeit haben sich die grundlegenden Prioritäten der jeweiligen Regierung nur wenig geändert, die den Schwerpunkt auf Bildung, Gesundheit und andere öffentliche Dienstleistungen legten.

Um zu verstehen, warum politische Parteien manchmal ähnliche Politiken verfolgen, nehmen wir ein Modell aus der Volkswirtschaftslehre auf. Genauso wie Unternehmen um ihre Kundschaft konkurrieren, konkurrieren politische Parteien in Demokratien um die Stimmen der Bevölkerung, indem sie Parteiprogramme anbieten, die aus Politiken bestehen, die sie im Falle ihrer Wahl umsetzen wollen. Wir betrachten ein einfaches Mehrheitswahlsystem, bei dem die Partei oder die kandidierende Person mit den meisten Stimmen gewinnt.

Die Medianwähler:innen und die Parteiprogramme in einer idealen Demokratie

Stellen Sie sich eine Situation vor, in der es nur zwei Parteien gibt, von denen eine die „linke“ Seite der Politik vertritt (die beispielsweise höhere Steuern und Staatsausgaben befürwortet) und die andere die „rechte“ Seite (die niedrigere Steuern und Staatsausgaben befürwortet). Wenn es den Parteien nur darum geht, eine Wahl zu gewinnen, unter welchen Bedingungen werden sie dann unterschiedliche Programme anbieten, die auf ihre jeweilige Kernanhängerschaft zugeschnitten sind? Und wenn sie ähnliche Programme anbieten, an welchem Punkt des politischen Spektrums wird das der Fall sein?

Einige Antworten auf diese Fragen können wir anhand eines Modells geben, das der Ökonom Harold Hotelling entwickelt hat. Er hatte sich die Lage von Geschäften entlang einer Eisenbahnlinie vorgestellt. In seinem Artikel wendet Hotelling sein Modell des Wettbewerbs auch auf die politischen Programme der Demokratischen und der Republikanischen Partei in den USA an.10

Wir werden Hotellings Modell auf Speiseeis anwenden. Stellen Sie sich einen Strandabschnitt vor, an dem die besuchenden Personen gleichmäßig verteilt sind. Sie können Eis von einem oder mehreren mobilen Eisständen kaufen. Wir gehen zunächst davon aus, dass jede Person ein Eis kauft und dass alle Eissorten gleich viel kosten. Wenn es mehr als eine anbietende Person gibt, kaufen sie das Eis bei der anbietenden Person, die ihnen am nächsten ist.

Medianwählermodell
Ein ökonomisches Modell des Standorts von Unternehmen, das auf die Positionen in Wahlprogrammen angewandt wird. Um die Anzahl der erhaltenen Stimmen zu maximieren, konkurrieren zwei Parteien miteinander um Positionen, welche die oder den Medianwähler:in ansprechen. Siehe dazu: Medianwähler:in.

Wenn wir verstehen, wo sich die Verkaufenden am Strand aufhalten (rechts, links, in der Mitte), können wir nachvollziehen, wo sich die politischen Parteien entlang des Kontinuums von hohen (links) bis niedrigen (rechts) Steuern ansiedeln würden. Dies wird als Medianwählermodell bezeichnet.

Nehmen wir an, eine einzelne Anbieterin, April, ist am Strand. Sie hat den gesamten Markt für sich allein, sodass es keine Rolle spielt, wo sie sich befindet. Nehmen wir an, sie befindet sich an dem in Abbildung 22.11 mit A0 bezeichneten Ort links vom Strand.

Vollbild

Abbildung 22.11 Eisverkaufende am Strand: Das Medianwählermodell des Wahlwettbewerbs und der Parteiprogramme.

Eine einzelne anbietende Person
:
Vollbild

Eine einzelne anbietende Person

Eine einzige anbietende Person, April, kommt an den Strand und platziert ihren Eiscreme-Stand bei A0.

Eine zweite verkaufende Person
:
Vollbild

Eine zweite verkaufende Person

Eine zweite verkaufende Person, Bob, kommt an den Strand und stellt seinen Stand bei B0 auf, auf halbem Weg zwischen April und dem rechten Ende des Strandes.

Bob bewegt sich nach links
:
Vollbild

Bob bewegt sich nach links

Bob erkennt, dass er seinen Umsatz steigern kann, wenn er sich nach links in Richtung April, zum Punkt B1, bewegt.

April reagiert …
:
Vollbild

April reagiert …

Da sich ihre Kundschaft verkleinert hat, wechselt April sofort auf die rechte Seite von Bob, zu Punkt A1.

… und Bob reagiert wieder …
:
Vollbild

… und Bob reagiert wieder …

Aber dann wird Bob das Gleiche tun.

Die beiden Verkaufenden springen immer wieder übereinander
:
Vollbild

Die beiden Verkaufenden springen immer wieder übereinander

Sie werden so lange übereinander springen, bis sie „Rücken an Rücken“ in der Mitte des Strandes stehen.

Die Mitte des Strandes
:
Vollbild

Die Mitte des Strandes

An diesem Punkt hat niemand der beiden einen Anreiz, sich zu bewegen, da sie die Menge der Kundinnen und Kunden genau in zwei Hälften geteilt haben. Dies ist ein Nash-Gleichgewicht im Rahmen der Spielregeln, die wir aufgestellt haben.

Eine Parallele zur Politik
:
Vollbild

Eine Parallele zur Politik

Stellen Sie sich vor, dass die besuchenden Personen am äußersten linken Teil des Strandes unter keinen Umständen Eis kaufen werden (sie sind wie die Staatsangehörigen, die nicht wählen gehen). Dann werden sich April und Bob in der Mitte derjenigen, die wählen, an den Punkten An und Bn treffen.

Dann kommt Bob, als zweite verkaufende Person, die wirtschaftlich gesehen mit April identisch ist. Wo wird er seinen Stand aufstellen, um seinen Umsatz und damit seinen Gewinn zu maximieren? Er könnte zu dem Schluss kommen, dass der Markt rechts von April größer ist als der Markt auf der linken Seite, also wird er sich in der Mitte des Strandabschnitts rechts von April niederlassen, am Punkt B0. Er würde dann alle besuchenden Personen zu seiner Rechten und auch die zu seiner Linken erreichen, die näher an ihm dran sind als an April.

Bob würde jedoch sofort erkennen, dass er seinen Umsatz steigern könnte, wenn er sich mit seinem Eisstand nach links, in Richtung April, bewegt. Die Kundschaft zu seiner Rechten müsste nun zwar weiter laufen, um ein Eis zu bekommen, aber sie würde sicher nicht zu April wechseln, die noch weiter entfernt ist. Er kann also einige Teile der Kundschaft zu seiner Linken gewinnen, die vorher April am nächsten waren und jetzt ihm am nächsten sind, während er keine Kundschaft zu seiner Rechten verliert.

Wie weit würde er gehen?

Nash-Gleichgewicht
Eine Kombination von Strategien, eine für jede spielende Person im Spiel, so dass die Strategie jedes Spielenden eine beste Antwort auf die von allen anderen gewählten Strategien ist.

Am Ende wird er genau rechts von April stehen, sodass er alle Verkäufe entlang des längeren Strandabschnitts auf der rechten Seite bekommt. Könnten Bob oder April mehr Gewinn machen, wenn sie ihren Standort wechseln? Mit anderen Worten: Ist dies ein Nash-Gleichgewicht?

Nein, ist es nicht.

April, die die gewinnmaximierende Logik versteht, nach der Bob gerade gehandelt hat, wird sofort auf die rechte Seite von Bob wechseln, nach A1. Dann wird sie den größeren Markt bekommen. Aber dann wird Bob das Gleiche tun, und sie werden sich immer wieder gegenseitig überspringen, bis sie Rücken an Rücken in der Mitte des Strandes stehen.

Zu diesem Zeitpunkt hat keiner der beiden einen Anreiz, sich zu bewegen, da sie die Größe der Kundschaft genau in zwei Hälften geteilt haben. Wenn sich beide in der Mitte des Strandes aufhalten, ist das im Rahmen der Spielregeln ein Nash-Gleichgewicht. Die Badegäste, die sich in der Nähe der Mitte des Strandes befinden, profitieren davon. Ihr Weg zum Eisstand ist kürzer als der derjenigen, die sich am äußersten linken oder rechten Rand des Strandes befinden.

Um auf die Politik zurückzukommen, können wir uns vorstellen, dass die Wählerschaft entlang eines Spektrums von links nach rechts angeordnet ist, so wie die Kundschaft an einem Strand angeordnet ist. Wenn zwei Parteien um Stimmen konkurrieren und die Wähler:innen immer für diejenige Partei stimmen, deren Politik ihren Ansichten am nächsten kommt, sagt uns das Modell, dass das einzige Nash-Gleichgewicht darin bestünde, dass beide Parteien eine Politik in der Mitte des Links-Rechts-Spektrums vorschlagen würden.

Auf dieser Grundlage würden wir erwarten, dass der Wählerschaft in der Mitte des Links-Rechts-Spektrums zwei Parteiprogramme angeboten werden, die ihnen sehr entgegenkommen. Diejenigen, die weiter von der Mitte entfernt sind, müssten sich zwischen zwei Programmen entscheiden. Das eine wäre ein wenig besser als das andere, aber sie würden keine der beiden besonders mögen.

Die Bevölkerung in der Mitte—die Medianwähler:innen—hat zwei Vorteile. Erstens kann die Person zwischen zwei Programmen wählen, die ihren Präferenzen sehr nahe kommen.

Zweitens ist sie eine „Wechselwählerin“ oder ein „Wechselwähler“. Um zu verstehen, warum dies der Fall ist, denken Sie an eine Familie, die sich ganz rechts am Strand befindet. Wenn sich die Familie dafür entscheidet, etwas nach links zu gehen, würde sich dies auf das Nash-Gleichgewicht der Eisstände auswirken? Vorausgesetzt, die eine Hälfte der Kundschaft befindet sich rechts von Bob und die andere Hälfte links von ihm, würde Bob durch einen Standortwechsel nichts gewinnen, da die eine Hälfte der Kundschaft immer noch am nächsten zu ihm und die andere Hälfte am nächsten zu April stehen würde. Wenn dagegen eine Familie, die bisher leicht rechts von Bob stand, nach links ziehen würde, wäre sie wahrscheinlich näher an April als an Bob. April hätte nun eine größere Kundschaft als Bob, und Bob würde nach links rücken wollen.

In der Politik gilt: Wenn Wechselwähler:innen ihre politischen Präferenzen nur geringfügig ändern, indem sie sich auf die andere Seite der Parteien in der Mitte bewegen, bewegen sich auch die Parteien in der Mitte. Veränderungen in den politischen Präferenzen anderer Wählerinnen machen ebenfalls einen Unterschied, aber eine Person, die weit von der Mitte entfernt ist, macht keinen Unterschied bei den Parteiprogrammen, es sei denn, sie ändert ihre Präferenzen so weit, dass sie über die Mitte auf die „andere Seite“ wechselt.

Übung 22.6 Schere-Stein-Papier-Politik

Nehmen wir an, April und Bob verkaufen Eis am Strand und stehen nebeneinander, wobei April die Kundschaft auf der linken Seite und Bob die Kundschaft auf der rechten Seite bekommt. Sie werden dort bleiben, weil dies ein Nash-Gleichgewicht ist. Aber jetzt kommt Caitlin, eine dritte Eisverkäuferin.

  1. Wo wird sie stehen?
  2. Was wird als nächstes passieren? Und dann?
  3. Wird dieser Prozess jemals enden?
  4. Gibt es ein Nash-Gleichgewicht?
  5. Im Spiel „Schere-Stein-Papier“ ist die beste Antwort auf Stein Papier, die beste Antwort auf Papier ist Schere und die beste Antwort auf Schere ist Stein. Inwiefern ähnelt die Situation von „Caitlin-April-Bob-am-Strand“ der von „Stein-Schere-Papier“?

22.7 Ein realistischeres Modell des Wahlwettbewerbs

Das Medianwählermodell der Eisstände am Strand als Beispiel für den politischen Wettbewerb sagt ähnliche Parteiprogramme voraus, die die Präferenzen der Medianbevölkerung widerspiegeln. Dies ist eine sehr eingeschränkte Sicht auf den Wettbewerbsprozess. Es ist nicht überraschend, dass sich nicht alle Parteien in die Mitte bewegen oder identische Programme anbieten. So kam es beispielsweise bei den Wahlen in den USA im Jahr 2016 und in Frankreich im Jahr 2017 zu einem Zweikampf zwischen einer nationalistischen, einwanderungsfeindlichen kandidierenden Person (Donald Trump beziehungsweise Marine Le Pen) und einer kandidierenden Person, die den globalen Handel befürwortete und sich für Toleranz gegenüber „Außenstehenden“ einsetzte (Hillary Clinton beziehungsweise Emmanuel Macron).

Erinnern Sie sich daran, dass das Modell des perfekten Wettbewerbs zwischen Unternehmen, das Sie in Einheit 8 untersucht haben, viele der Möglichkeiten, wie Unternehmen tatsächlich konkurrieren, außer Acht lässt (zum Beispiel Werbung, Innovation oder Lobbyarbeit bei der Regierung, um vorteilhafte Gesetze durchzusetzen). Auf ähnliche Weise lässt das Medianwählermodell eine Menge aus. Vier Fakten führen uns zu ganz anderen Schlussfolgerungen als das Medianwählermodell:

  • Nicht alle wählen: Wenn das Programm einer Partei für eine wahlberechtigte Person nicht attraktiv ist, wird sie sich möglicherweise der Stimme enthalten, und in vielen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass die am wenigsten Wohlhabenden—die von größeren öffentlichen Ausgaben profitieren würden—wählen gehen.
  • Stimmen zu gewinnen ist nicht der einzige Grund, warum eine Partei oder eine kandidierende Person ein Wahlprogramm auswählt: Es kann Staatsangehörige zu finanziellen Beiträgen oder Freiwillige zur Mitarbeit im Wahlkampf bewegen.
  • Der Leitung von politischen Parteien sind andere Dinge wichtig: Gewählt zu werden ist nicht der einzige Grund, warum sie in der Politik tätig sind.
  • Die Wählerschaft ist nicht gleichmäßig verteilt: Das politische Spektrum ist nicht wie ein Strand.

In unserem Strandbeispiel aus Abbildung 22.11 haben wir uns angesehen, was passieren würde, wenn die Personen ganz links am Strand unter keinen Umständen Eis kaufen würden (sie sind wie der Anteil der Bevölkerung, der nicht wählt). Dann würden sich April und Bob in der Mitte derjenigen befinden, die wählen, nämlich an den Punkten An und Bn rechts von der Mitte in der Abbildung. Wenn das die Art und Weise ist, wie Politik funktioniert, dann sind die Programme ähnlich, aber die begünstigte Wählerschaft ist jetzt nicht die Medianbevölkerung, sondern die Wählerschaft rechts der Mitte.

Nehmen wir weiter an, dass nicht alle Familien genau ein Eis kaufen werden. Einige Familien werden viel Eis kaufen, während andere weniger kaufen werden. Wo würden April und Bob stehen, wenn die Personen an einem Ende des Strandes viel Eis kaufen wollten, am anderen aber nicht?

Sowohl April als auch Bob würden sich wie bisher nebeneinander aufstellen, aber näher an den eisliebenden Familien. In der Politik würde dies bedeuten, dass die Parteien ihre Wahlprogramme auf die Wählerschaft ausrichten, die zu ihrer Wahlkampagne beitragen könnten. Bei diesen Beiträgen kann es sich um Geld oder um Zeit für den Wahlkampf handeln. Dies würde sie dazu bringen, sich weiter rechts anzusiedeln, wenn diese Wählerschaft bereit wäre, Beiträge zur Wahlkampffinanzierung der Partei zu leisten.

Das Gleiche würde passieren, wenn unzufriedene Staatsangehörige an einem Ende des politischen Spektrums eher bereit wären, sich an anderen politischen Aktivitäten zu beteiligen—an Demonstrationen oder an Kritik der Parteiprogramme. Der Wunsch, diese „entfremdete“ Wählerschaft anzuziehen oder vielleicht zum Schweigen zu bringen, wäre ein weiterer Magnet, der die Programme beider Parteien in ihre Richtung zieht.

Aber wenn dies geschieht, haben beide Parteien immer noch ähnliche Programme. Nehmen wir nun an, es gäbe eine weitere Rahmenbedingung. Anstatt dass sich die Personen gleichmäßig an unserem Strand verteilen, gibt es nur wenige in der Mitte, die meisten verteilen sich auf zwei Gruppen. Die eine befindet sich auf der linken Seite, die andere auf der rechten. Um sicherzustellen, dass möglichst viele Personen nicht zu weit laufen müssen und daher eher ein Eis kaufen, würden sich April und Bob von der Mitte wegbewegen, um näher an den weiter entfernten potenziellen Kaufenden auf der linken oder rechten Seite zu sein.

Die Politik unterscheidet sich aus einem anderen Grund stark vom Eisverkauf. Die Parteispitzen wollen nicht nur Wahlen gewinnen, sondern ihnen liegt auch das Wahlprogramm am Herzen. Sie wären bereit, das Risiko einzugehen, die Wählerschaft an einem Ende des politischen Kontinuums zu verlieren, um eine Position einzunehmen, die mehr mit ihren persönlichen Werten übereinstimmt.

Das „Strand“-Modell hilft uns zu verstehen, welche politischen Programme Nash-Gleichgewichte im politischen Wettbewerb durch Wahlen darstellen, wenn folgende Änderungen berücksichtigt werden:

  • das Problem der Wahlenthaltung
  • die Bedeutung des Geldes und der politischen Aktivitäten über die Stimmabgabe hinaus
  • die Tatsache, dass die Wählerschaft entlang des politischen Kontinuums ungleichmäßig verteilt sein kann
  • die Tatsache, dass Parteispitzen der Inhalt ihrer Programme am Herzen liegt

Es gibt jedoch noch einen weiteren wichtigen Unterschied zwischen Wahlen und dem Verkauf von Eis. April und Bob teilen sich den Markt und beide bleiben bestehen, wobei eine Person vielleicht einen etwas größeren Marktanteil erhält. In einem politischen System mit Mehrheitswahlrecht, in dem beide Parteien ähnliche Programme anbieten, bildet die Partei, die nur eine Stimme mehr als die andere erhält, die Regierung. Die gewinnende Partei ernennt zum Beispiel alle Minister:innen der Regierung, nicht nur 51 % von ihnen.

Große Ökonominnen und Ökonomen Albert O. Hirschman

Albert O. Hirschman Albert Hirschman (1915–2012) führte ein außergewöhnliches Leben. Er wurde 1915 in Berlin geboren und floh 1933 nach der Machtübernahme Adolf Hitlers in Deutschland nach Paris. 1939 schloss er sich der französischen Widerstandsbewegung an und half vielen Künstler:innen sowie Intellektuellen, vor den Nazis zu fliehen. 1941 emigrierte er in die USA.

Angesichts dieser Geschichte ist es kaum verwunderlich, dass Hirschmans Karriere als Ökonom keinen konventionellen Weg einschlug. Er überschritt mit Leichtigkeit disziplinäre Grenzen, setzte sich mit Fragen auseinander, die weit außerhalb des professionellen Mainstreams lagen, und entwickelte Ideen, die einfallsreich, tiefgründig und nachhaltig waren.

Hirschman verfasste viele einflussreiche Beiträge, ist aber vor allem für die These bekannt, die er 1970 in seinem Buch Exit, Voice and Loyalty aufstellte. Er befasste sich mit der Frage, wie die Leistung von Unternehmen und Regierungen verbessert werden kann.11

Er identifizierte zwei Kräfte—Exit und Voice—, die dazu dienen können, eine Organisation darauf aufmerksam zu machen, dass sie vor dem Niedergang steht, und Anreize für eine Verbesserung zu schaffen. Der Begriff „Exit“ bezieht sich dabei darauf, dass die Kundschaft eines Unternehmens zu einem konkurrierenden Unternehmen wechselt. Und „Voice“ bezieht sich auf das Protestieren, die Neigung enttäuschter Kundschaft, „einen Aufstand zu machen“. Wenn ein Unternehmen schlechte oder unethische Leistungen erbringt, können Eigentümer:innen ihre Aktien verkaufen (Exit) oder sich für einen Wechsel der Unternehmensleitung einsetzen (Voice).

Hirschman stellte fest, dass Ökonominnen und Ökonomen traditionell die Vorzüge des „Exits“ (Wettbewerb) gepriesen hatten, während sie die Funktion der „Voice“ vernachlässigten. Sie befürworteten „Exit“-Strategien, zum Beispiel solche, die den Eltern die Wahl der Schule für ihre Kinder erleichterten, sodass die Schulen um die Aufnahme von Schulkindern konkurrieren mussten.

Er hielt dies für ein Versäumnis, weil „Voice“ es ermöglichen könnte, ein Versäumnis mit geringem Aufwand rückgängig zu machen (in diesem Beispiel könnten die Eltern sinnvollerweise Änderungen in der Schulpolitik anstreben), während der „Exit“ Sach- und Humankapital verschwenden könnte. Außerdem ist ein „Exit“ in manchen Fällen keine Option, zum Beispiel bei der Steuerverwaltung, sodass die freie Ausübung der „Voice“ für eine gute Leistung entscheidend ist.

Nachdem er diese Unterscheidung getroffen hatte, untersuchte Hirschman, wie „Exit“ und „Voice“ zusammenwirken. Wenn der „Exit“ zu schnell möglich ist, bleibt der „Voice“ wenig Zeit zum Handeln. Ein reparierbarer Fehler könnte für eine Organisation tödlich enden. Dieser Effekt wäre noch stärker, wenn diejenigen, die am empfindlichsten auf einen Leistungsabfall reagieren, auch am schnellsten aussteigen würden. Wie er es ausdrückte, lähmt der „schnelle Exit der sehr qualitätsbewussten Kundschaft … die Voice, indem er sie ihrer wichtigsten Vertretenden beraubt.“

Die Tatsache, dass ein einfacher „Exit“ die „Voice“ untergräbt, hat einige paradoxe Auswirkungen. Ein monopolistisches Unternehmen könnte ein bescheidenes Maß an Wettbewerb begrüßen, was es dem Unternehmen ermöglicht, sich seiner „lästigen“ Kundschaft zu entledigen. Ein nationales Eisenbahnsystem könnte besser funktionieren, wenn die Straßen schlecht sind, sodass eine verärgerte Kundschaft nicht so einfach aussteigen kann und stattdessen an der Verbesserung des Systems arbeiten würde. Und die Verfügbarkeit von Privatschulen könnte zu einer schlechteren Leistung öffentlicher Schulen führen, wenn qualitätsbewusstere Eltern ihre Kinder aus dem System herausnehmen.

Das Zusammenspiel zwischen „Exit“ und „Voice“ funktioniert über einen dritten Faktor, den Hirschman Loyalität nennt. Die Bindung an eine Organisation ist ein psychologisches Hindernis für das Verlassen. Indem sie den „Exit“ verlangsamt, kann Loyalität den Raum schaffen, den die „Voice“ braucht, um ihre Arbeit zu tun. Loyalität kann aber auch die Leistung behindern, wenn sie zu blinder Treue wird, weil dadurch sowohl der „Exit“ als auch die „Voice“ erschwert werden. Organisationen können Loyalität aus genau diesem Grund fördern. Wenn sie jedoch den „Exit“ und die „Voice“ zu effektiv unterdrücken, „würden sie sich selbst beider Erholungsmechanismen berauben“.

Hirschman äußerte sich sehr kritisch zu der Behauptung, dass in einem Zweiparteiensystem beide Parteien ähnliche Programme annehmen würden, die die Präferenzen der Medianwähler:innen widerspiegeln. Diese Behauptung stützt sich auf eine Argumentation, die den „Exit“ berücksichtigt und die „Voice“ vernachlässigt. Die Wählerschaft an den extremen Rändern einer politischen Partei hätten keine praktikable Ausstiegsmöglichkeit, stimmte Hirschman zu, aber er wies die Unterstellung zurück, dass dieser Teil der Wählerschaft machtlos sei:

Es stimmt, die wählende Person kann nicht abwandern … aber gerade deshalb wird die Person … maximal motiviert sein, alle möglichen Einflussmöglichkeiten ins Spiel zu bringen, um … die Partei davon abzuhalten, Dinge zu tun, die für sie höchst unangenehm sind … „[D]iejenigen, die nirgendwo anders hingehen können“, sind nicht machtlos, sondern einflussreich.

Weitere Informationen zu Albert Hirschman finden Sie in diesen Blogs von Rajiv Sethi:

Albert Hirschman spielte sehr gerne mit der Sprache. Englisch war die vierte Sprache, die er fließend beherrschte (nach Deutsch, Französisch und Italienisch), aber er schaffte es trotzdem, die wunderbarsten Ausdrücke zu prägen. Als Hobby erfand er Palindrome (Wörter wie „Ebbe“, die sich rückwärts wie vorwärts gleich lesen) und schenkte seiner Tochter Katya zum Geburtstag eine Sammlung davon unter dem Titel Senile Lines von Dr. Awkward. Das Recht auf „life, liberty and the pursuit of happiness“ in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung inspirierte ihn zu der denkwürdigen Formulierung „the happiness of pursuit“, womit er die Freude am gemeinsamen Handeln meinte. Hirschmans eigene spielerische Ausübung seiner „Voice“ war selbst ein Beweis dafür, dass Menschen oft nicht nur handeln, um etwas zu erhalten, sondern auch, um jemand zu sein.

Verantwortlichkeit durch politischen und wirtschaftlichen Wettbewerb: Ein Resümee

Zu Beginn dieser Einheit haben wir uns mit der Frage beschäftigt, wie ein natürliches Monopol geführt werden könnte, wenn es sich in privater oder staatlicher Hand befände, und dabei zwei Möglichkeiten gegenübergestellt, wie die Macht in den Händen von monopolistischen Personen beziehungsweise Unternehmen oder der Regierung zur Verantwortung gezogen werden kann. Der Kerngedanke ist, dass die Kundschaft bei einem Monopol nicht machtlos ist. Sie hat die Möglichkeit, weniger oder sogar gar nichts zu kaufen. Staatsangehörige, die mit einem Unternehmen als Eigentum der Regierung konfrontiert sind, haben ebenfalls die Möglichkeit, sich gegen unzureichende Dienstleistungen zu wehren, indem sie versuchen, die Regierung durch eine Wahl abzusetzen.

Die von uns untersuchten Modelle haben die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen dem gewinnmaximierenden Verhalten eines monopolistischen Unternehmens und dem Verhalten zur Maximierung der politischen Renten einer Regierungselite verdeutlicht. Diese sind in Abbildung 22.12 zusammengefasst, zusammen mit der Art und Weise, in der jedes Modell eine Kombination aus Albert Hirschmans „Exit“ und „Voice“ bietet um die Mächtigen gegenüber den Betroffenen zur Verantwortung zu ziehen.

In der Tabelle stellen wir die „ideale Demokratie“ im „Modell der Regierung als Monopol“ mit einer Situation dar, in der die Dauerkurve flach ist (ähnlich wie ein Unternehmen in einem Markt mit perfektem Wettbewerb, das mit einer flachen Nachfragekurve konfrontiert ist). Das bedeutet, dass jede Regierungselite, die versucht, irgendwelche Renten abzuschöpfen, am Ende des Jahres aus dem Amt entfernt werden würde, genauso wie jedes Unternehmen, das einen höheren Preis als die Konkurrenz verlangt, die gesamte Kundschaft auf einmal verlieren würde und das Geschäft aufgeben müsste.

Varianten des politischen und wirtschaftlichen Wettbewerbs Nachfrage-/Dauerkurve Verantwortlichkeit (Exit/Voice) Preise/Steuern und Kosten Gewinne/Renten Kommentar
Begrenzter politischer Wettbewerb (regierende Person) Steil Keine T > C Politische Renten > 0 „Regierung als Monopol“
Begrenzter wirtschaftlicher Wettbewerb (Monopol) Steil Begrenzter Exit P > GK Wirtschaftliche Gewinne > 0 Einheit 7
Ideale Demokratie (Wettbewerb zwischen Parteien) Flach Voice und Exit T = C Politische Renten = 0 Abschnitt 22.3
„Perfekter Wettbewerb“ zwischen Unternehmen Flach Exit P = GK Wirtschaftliche Gewinne = 0 Einheiten 8 & 11

Abbildung 22.12 Vergleich zwischen Modellen von monopolistischen und wettbewerbsorientierten Unternehmen und Regierungen. Anmerkung: T = Gesamtsteueraufkommen eines Jahres; C = Kosten der Bereitstellung des öffentlichen Gutes für ein Jahr; P = Preis des Gutes; GK = Grenzkosten des Gutes.

Übung 22.7 Nash-Gleichgewichte im Medianwählermodell

Wäre ein Standort in der Mitte des Strandes in den folgenden Fällen immer noch ein Nash-Gleichgewicht? Erläutern Sie jeweils die politische Analogie zu dem Beispiel der Eisverkäufer:innen.

  1. Angenommen, dass Personen nicht bereit sind weit zu laufen, um Eis zu bekommen.
  2. Angenommen, dass Personen nicht gleichmäßig über den Strand verteilt sind, sondern sich an den jeweiligen Enden des Strandes konzentrieren.
  3. Angenommen, Personen sind gleichmäßig über den Strand verteilt, aber die Leute am linken Ende des Strandes gehen nicht sehr weit, um ein Eis zu kaufen, während die Leute am rechten Ende des Strandes ganz sicher ein Eis kaufen werden, egal wie weit sie dafür gehen müssen.

Frage 22.3 Wählen Sie die richtige(n) Antwort(en)

Betrachten Sie Abbildung 22.11. Welche der folgenden Aussagen sind zutreffend?

  • Wenn April sich bei A0 positioniert und Bob bei B0 ist, wird April mehr Kundschaft anziehen als Bob.
  • Wenn April bei A1 steht und Bob bei B1, wird April mehr Kundschaft anziehen als Bob.
  • Das Nash-Gleichgewicht würde sich ändern, wenn sich die gesamte Kundschaft, die jetzt ganz rechts am Strand ist, auf halbem Weg in Richtung Bn bewegen würde.
  • Personen, die nie Eis kaufen, haben keinen Einfluss auf die Position der Stände.
  • Bob liegt für mehr als die Hälfte der Kundschaft am nächsten.
  • April wird die Kundschaft rechts von ihrer Position anziehen, was deutlich mehr als die Hälfte der gesamten Kundschaft ausmacht.
  • Sowohl April als auch Bob werden immer noch für genau die Hälfte der Kundschaft der nächstgelegene Stand sein. Wenn sie woanders hingehen, wird die Zahl der Kundschaft, die sie anziehen, sinken.
  • April und Bob interessieren sich nur für die Maximierung des Umsatzes und ignorieren daher alle Personen, die kein Eis kaufen wollen, wenn sie ihre Position am Strand bestimmen.

22.8 Der Aufstieg der Demokratie

Soziale Unruhen und allgemeines Wahlrecht

Wenn wir das Modell der Regierung als Monopol auf den politischen Wettbewerb ausweiten, haben wir einen Ansatzpunkt, um die Entstehung repräsentativer Institutionen und schließlich des allgemeinen Wahlrechts zu verstehen, wie zu Beginn dieser Einheit beschrieben. Regierungen blieben im Amt, wenn sie der Bevölkerung wesentliche öffentliche Dienstleistungen zu angemessenen Steuersätzen zur Verfügung stellten, und nicht durch Palastintrigen oder Gewaltandrohungen.

In den USA beispielsweise sprach sich der Schulausschuss der Textilstadt Lowell, Massachusetts, in seinem Jahresbericht von 1846 mit diesen Worten für eine Ausweitung der kostenlosen öffentlichen Bildung aus: „Möge der Einfluss unserer öffentlichen Schulen allgemein werden; denn sie sind … unserer sicherster Schutz gegen innere Unruhen.“

Die Furcht vor Instabilität, die einige Wohlhabenden in den USA und anderswo dazu veranlasste, für mehr Demokratie einzutreten, trug ebenfalls zur Verbreitung der Demokratie bei (siehe Abbildung 22.13). Wie Sie in Abbildung 19.2 gesehen haben, nahm die Ungleichheit in den Jahren nach der kapitalistischen Revolution in den Ländern zu, für die uns Daten vorliegen. In dieser Zeit forderten Beschäftigte in der Landwirtschaft, in der Industrie und die Armen mehr politische Gleichheit—und vor allem das Wahlrecht—als Mittel, um größere Anteile am Output und dem Vermögen der rasch wachsenden Wirtschaft zu erhalten. Im Jahr 1848 gab es in Sizilien, Frankreich, Deutschland, Italien und dem österreichischen Kaiserreich Revolutionsversuche gegen die Monarchie. Zur gleichen Zeit schrieb Karl Marx das Kommunistische Manifest. Einer der Revolutionsführenden, James Bronterre O’Brien, sagte zu den Menschen:

Die Bösewichte werden euch sagen, dass ihr nicht repräsentiert werdet, weil ihr kein Eigentum habt. Ich sage euch im Gegenteil, dass ihr kein Eigentum habt, weil ihr nicht repräsentiert werdet …12

Politische Macht zu gewinnen war laut O’Brien der Weg, um ein größeres Stück vom wirtschaftlichen Kuchen abzubekommen, nicht andersherum.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert kamen die Wohlhabenden in vielen Ländern zu dem Schluss, dass die Verbreitung der Demokratie klug sein könnte, ähnlich wie die Führenden der südafrikanischen Regierung dies ein Jahrhundert später feststellen sollten.

Abbildung 22.13 zeigt, dass die Demokratie, wie sie durch alle drei Merkmale (Rechtsstaatlichkeit, bürgerliche Freiheiten und inklusive, faire Wahlen) definiert wird, ein Novum in der Geschichte der Menschheit ist.

Vollbild

Abbildung 22.13 Der Vormarsch der Demokratie in der Welt.

Center for Systemic Peace. 2016. Polity IV annual time series ; Inter-parliamentary union. 2016. ‘Women’s Suffrage’. Anfängliche Perioden der Demokratie von weniger als fünf Jahren sind in der Grafik nicht dargestellt.

Die erste demokratische Nation war Neuseeland, die kurz vor dem Beginn des 20. Jahrhunderts vollständig demokratisch wurde, obwohl Neuseeland bis 1907 eine britische Kolonie blieb. Zu dieser Zeit wurden in vielen Ländern Wahlen abgehalten, aber Frauen, denjenigen ohne Eigentum oder anderen benachteiligten Gruppen wurde das Wahlrecht verweigert.

Südafrika, Mexiko und einige Länder, die einst von einer Kommunistischen Partei regiert wurden (zum Beispiel Polen), gehören erst seit relativ kurzer Zeit zum Club der demokratischen Länder. Auch die Schweiz ist ein Neuzugang. Als die Schweizer Frauen 1971 endlich das Wahlrecht erhielten, waren in Sri Lanka, Indien und Israel die Staatsoberhäupter bereits alle Frauen. Das allgemeine Wahlrecht für Männer war in der Schweiz 90 Jahre zuvor eingeführt worden. Wenn das allgemeine Wahlrecht für Männer als ausreichend für eine „inklusive“ Wahl angesehen würde, dann wären die Schweiz und Frankreich (1848) die ersten Demokratien gewesen, aber der Ausschluss großer Bevölkerungsgruppen bedeutet, dass Wahlen nicht inklusiv sind, und daher fallen sie bei unserem Test durch.

Der Ausschluss von Frauen vom Wahlrecht hat Auswirkungen auf die Politiken, die gewählter Regierungen verfolgen. Der Beitrag im nächsten Abschnitt, „Das Frauenwahlrecht und der Rückgang der Kindersterblichkeit in den USA“, zeigt, dass der Ausschluss von Frauen vom Wahlrecht erhebliche Auswirkungen auf die Politiken der Regierungen und auch auf das Wohlergehen der Bevölkerung hatte.

Die USA gewährte Frauen 1920 das Wahlrecht, verweigerte es aber Schwarzen Menschen in vielen Bundesstaaten vor 1965. Wir zeigen den komplizierten Status der USA mit einem hellgrünen Balken an. Dasselbe gilt für Australien, wo australischen Indigenen vor 1962 das Wahlrecht verweigert wurde, und für Kanada, wo das Wahlrecht amerikanischer Indigenen für eine kurze Zeit eingeschränkt war.

Die bevölkerungsreichste Demokratie der Welt ist (mit großem Abstand) Indien, seit es 1947 die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erlangte. Das bevölkerungsreichste Land, das keine Demokratie ist, ist (ebenfalls mit großem Abstand) China.

Achten Sie in der Abbildung auf die zwei Demokratisierungswellen. Die erste fand zur Zeit des Ersten Weltkriegs und der Russischen Revolution statt, durch die sich die Zahl der Demokratien in der Welt in weniger als zehn Jahren verdreifachte. Der Erste Weltkrieg lieferte einen Großteil der Impulse für die Ausbreitung der Demokratie.

Aus der Abbildung geht hervor, dass die USA zu diesem Zeitpunkt nicht demokratisch waren, da das Wahlrecht auf Männer beschränkt war. Auch die anderen siegreichen Länder des Ersten Weltkriegs (Frankreich und das Vereinigte Königreich) waren zu diesem Zeitpunkt keine Demokratien. In beiden Ländern wurde Frauen und denjenigen ohne Eigentum das Wahlrecht verweigert.

Eine zweite Welle setzte nach dem Zweiten Weltkrieg ein. Viele ehemalige Kolonien, darunter Indien und Indonesien, wurden zu dieser Zeit demokratisch.

Die Ausweitung des Wahlrechts in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts machte viele Länder in Nordeuropa sowie Neuseeland zu Demokratien. In diesen Ländern waren Rechtsstaatlichkeit und bürgerliche Freiheiten—die beiden anderen Kriterien für ein demokratisches politisches System—schon lange vor der Einführung des allgemeinen Wahlrechts in Kraft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die meisten Länder bereits (so gut wie) allen Erwachsenen das Wahlrecht zugestanden (obwohl es auch Ausnahmen gab, in Saudi-Arabien beispielsweise erhielten Frauen das Wahlrecht erst 2015). Länder, die heute als undemokratisch gelten (wie zum Beispiel Russland), fallen durch unseren Test oft nicht wegen Beschränkungen in Bezug auf die Wählerschaft durch. Vielmehr sind sie keine Demokratien, weil ihre Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten unzureichend sind.

Die blauen Flecken in den Balken zeigen, dass es einige Unterbrechungen in der demokratischen Entwicklung gab, darunter die Zeit der Diktatur in Chile nach dem militärischen Sturz der demokratischen Regierung und die Zeit der faschistischen Herrschaft in Deutschland zwischen 1933 und 1945, aber die meisten Länder, die demokratisch wurden, sind weiterhin Demokratien geblieben.

Alle in der Abbildung aufgeführten Länder können als demokratisch bezeichnet werden, da sie den von uns aufgestellten Kriterien hinreichend nahe kommen. Allerdings besteht in manchen Fällen ein großer Unterschied zwischen unseren drei Kriterien der Rechtsstaatlichkeit, bürgerlichen Freiheiten und inklusiven fairen Wahlen und der Art und Weise, wie das System in der Praxis funktioniert. Zum Beispiel in den USA:

  • In den Jahren 2000 und 2016 erhielten die gewinnenden Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen weniger Stimmen als die der gegnerischen Partei.
  • Private Beiträge von wohlhabenden Personen und Gruppen spielen eine große Rolle bei der Finanzierung politischer Kampagnen (siehe den Abschnitt „Spricht Geld?“ in Abschnitt 22.14, um zu sehen, wie dies den demokratischen Wert der politischen Gleichheit untergraben kann).

Ausgabenprioritäten in einer Demokratie

Joseph Schumpeter (siehe Abschnitt 2.5) schrieb einmal, dass der öffentliche Haushalt das „von allen irreführenden Ideologien bereinigte Skelett des Staates“ sei. Er argumentierte, dass die Art und Weise, wie eine Regierung ihr Geld ausgibt, ihre wahren Prioritäten offenbart, ähnlich wie das Ausgabenverhalten eines Individuums eine Linse ist, durch die man seine Präferenzen studieren kann.

Joseph Schumpeter. 1918. „The crisis of the tax state“. Wiedergegeben in Swedberg R. (Hrsg.) 1991. *Joseph A. Schumpeter, The Economics and Sociology of Capitalism, Princeton University Press.

Wie wir gesehen haben, war vor dem 20. Jahrhundert eine der Haupttätigkeiten der Regierungen die Verteidigung (in einigen Fällen die Ausplünderung anderer Nationen) und die Erhebung der dafür erforderlichen Steuern. Doch schon lange vor dieser Zeit erkannten einige regierende Institutionen, dass sie davon profitieren würden, wenn sie die Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum schafften—zum Beispiel durch den Bau von Kanälen, Straßen und Schulen im 19. Jahrhundert. Wirtschaftliche Entwicklung konnte ein Vorteil sein, entweder durch die Schaffung einer größeren Steuerbasis, eines wissenschaftlich orientierten Anteils der Bevölkerung oder durch den Aufbau von finanziellen Institutionen, die der Regierung Geld leihen konnten.

Im 20. Jahrhundert war die Großproduktion in Unternehmen für die Regierung leicht zu überwachen und fand an einem Ort statt. Dies erleichterte die Besteuerung und Regulierung von Unternehmen, und die Regierungen konnten anhand der Buchhaltung und der Lohn- und Gehaltsabrechnungen von Unternehmen herausfinden, wer wofür bezahlt wurde. Dies bedeutete, dass auch die Besteuerung von Einzelpersonen einfacher wurde. In vielen Ländern zogen Regierungen Steuern direkt vom Lohn der Bevölkerung ab, und viele Beschäftigte wurden ausdrücklich für die „soziale Sicherheit“ besteuert, das heißt zur Finanzierung von Renten und manchmal auch der Gesundheitsversorgung.

Das Mirrlees Review aus dem Jahr 2010 enthält Vorschläge für eine umfassende Reform des britischen Steuer- und Transfersystems, mit denen Marktversagen und Ungerechtigkeiten besser angegangen werden können.

Die Veränderungen in der Wirtschaftsstruktur machten es Regierungen auch leichter, Steuern zu erheben, und zwar nicht auf ein bestimmtes Gut wie Salz oder auf Importe, sondern auf den Konsum im Allgemeinen und letztlich auf die Wertschöpfung in der Produktion. Diese breit angelegten Steuern spielen in den öffentlichen Finanzen der fortgeschrittenen Volkswirtschaften eine wichtige Rolle. Mit der Ausweitung des Wahlrechts auf (fast) alle Erwachsenen wurden Regierungen gegenüber ihrer Bevölkerung für die Erbringung von Dienstleistungen rechenschaftspflichtig.

Dieser historische Prozess des Übergangs vom politischen Monopol zum politischen Wettbewerb hat die meisten modernen Regierungen der Welt mit ihren charakteristischen Ausgabenmustern hervorgebracht.

Abbildung 22.14 zeigt, wie die demokratischen Regierungen der USA, Südkoreas und Finnlands ihr Geld ausgeben.

Vollbild

Abbildung 22.14 Verteilung der öffentlichen Ausgaben in Finnland, den USA und Südkorea (2013).

Die Ausgaben der finnischen Regierung belaufen sich auf 57,5 % ihres BIP und sind damit die höchsten unter den drei Ländern. In den USA liegt der Anteil bei 38,8 %. Anmerkung: Dies bedeutet nicht, dass die USA in absoluten Zahlen weniger ausgeben als Finnland, sondern nur, dass die Staatsausgaben einen geringeren Anteil am BIP des Landes ausmachen. Die Ausgaben der südkoreanischen Regierung belaufen sich auf 31,8 % ihres BIP.

Die Bedeutung der Kategorien ist wie folgt:

Sozialversicherung
Steuerfinanzierte Ausgaben der Regierung zur Absicherung gegen verschiedene wirtschaftliche Risiken (zum Beispiel Einkommensverluste durch Krankheit oder Arbeitslosigkeit) und zur Sicherung eines gleichmäßigen lebenslangen Einkommens der Bevölkerung. Siehe auch: Mitversicherung.
  • Öffentliche Dienstleistungen: Dazu gehören Ausgaben für das Parlament und Kommunalverwaltungen, aber auch für die Auslandshilfe und Staatsverschuldung.
  • Militär: Wie bereits erwähnt, ist eine Motivation für Regierungen der Schutz oder die Kriegsführung.
  • Wirtschaftsangelegenheiten: Dazu gehören Ausgaben für Infrastruktur wie Straßen, Brücken und das Internet.
  • Öffentliche Ordnung und Sicherheit: Dazu gehören Polizei, Feuerwehr, Gefängnisse und Gerichte.
  • Soziale Sicherung: Die Ausgaben einer Regierung für die Sozialversicherung wurden in Einheit 19 besprochen.
  • Schulbildung: Alle Regierungen sind zumindest für einen Teil des Bildungswesens zuständig.
  • Gesundheit: Dazu gehören medizinische Ausrüstung, Krankenhäuser, ambulante Dienste sowie das öffentliche Gesundheitswesen.

Es gibt viele Gründe, warum sich Regierungen in ihrem Ausgabenverhalten unterscheiden. Ein Grund ist, dass sich politische Institutionen unterscheiden, selbst in Demokratien.

Übung 22.8 Einflüsse der Vergangenheit auf aktuelle Staatsausgaben von Regierungen

  1. Wie würden Sie die beiden größten Unterschiede in den Ausgabenmustern der drei Länderpaare (USA im Vergleich zu Südkorea, USA im Vergleich zu Finnland und Finnland im Vergleich zu Südkorea) charakterisieren?

  2. Fallen Ihnen Unterschiede in den Ländern und ihrer Geschichte ein, die für diese Unterschiede verantwortlich sein könnten? Recherchieren Sie, um Ihre Behauptungen zu untermauern.

Übung 22.9 Vergleich der Regierungsausgaben

Gehen Sie zur Quelle der Abbildung 22.14, OECD-Statistik, und prüfen Sie, ob Sie für jedes der folgenden Kriterien unterschiedliche Länder finden können (für das Jahr 2015 oder das aktuellste verfügbare Jahr).

  1. Die Ausgaben der Regierung (in Prozent des BIP) sind höher als in Südkorea, aber niedriger als in Finnland.
  2. Die Ausgaben der Regierung für das Gesundheitswesen (in Prozent des BIP) sind höher als in den USA.
  3. Die Ausgaben der Regierung für soziale Sicherung (in Prozent des BIP) sind höher als die Finnlands.
  4. Die Ausgaben der Regierung für die Verteidigung (in Prozent des BIP) sind höher als die von Südkorea.

22.9 Verschiedene Formen der Demokratie

In Einheit 1 haben wir den Kapitalismus als Wirtschaftssystem definiert und auf wichtige Unterschiede zwischen kapitalistischen Volkswirtschaften hingewiesen, was Regierungsgröße und das Ausmaß der Ungleichheit in der Wirtschaft betrifft. Auch die Demokratie als eine Gesamtheit politischer Institutionen (ein politisches System) kann in vielen Varianten auftreten.

Verantwortlichkeit und Machtwechsel

Die Bedingungen, unter denen eine Regierung aus dem Amt scheidet und durch eine andere ersetzt wird, veranschaulichen die verschiedenen Formen der Demokratie. Zwei Grundsätze sind für eine demokratische Regierung unerlässlich:

demokratische Rechenschaftspflicht
Politische Verantwortlichkeit durch Wahlen und andere demokratische Prozesse. Siehe auch: Verantwortlichkeit, politische Verantwortlichkeit.
  • Demokratische Rechenschaftspflicht: Eine Regierungspartei, die nicht den Interessen ihrer Bevölkerungsmehrheit dient, verliert eine Wahl und muss ihr Amt aufgeben. Die demokratische Rechenschaftspflicht stellt sicher, dass die Bevölkerung durch ihr Wahlrecht eine Regierung absetzen kann, die ihrer Meinung nach schlecht funktioniert, und sie durch eine Regierung ersetzen kann, die ihren Vorstellungen besser entspricht.
  • Keine Machtwechsel ohne Wahl: Eine Amtsenthebung ist (von seltenen Ausnahmen abgesehen) das Ergebnis einer verlorenen Wahl und nicht eines Militärputsches, eines Attentats, eines Zusammenbruchs der sozialen Ordnung oder einer Sackgasse im Regierungsprozess.

Sie haben diese beiden Grundsätze bereits im Modell der Regierung gesehen, das wir in dieser Einheit vorgestellt haben. In dem Modell wurde die demokratische Rechenschaftspflicht durch eine flachere Dauerkurve dargestellt, da die Wahrscheinlichkeit, dass die Regierung abgesetzt wird, wenn sie hohe politische Renten kassiert, größer war.

Die Länder unterscheiden sich hinsichtlich dieser beiden Dimensionen erheblich (Abbildung 22.15). Viele erfüllen beide Dimensionen weitgehend. Einige entsprechen kaum einer der beiden Dimensionen und ihr Status als Demokratie ist umstritten.

  • Singapur: Ein Beispiel für außergewöhnliche politische Stabilität, bei der die Wahrscheinlichkeit eines Machtwechsels auf anderem Wege als durch Wahlen sehr gering erscheint. Dennoch hat es in mehr als 50 Jahren keinen einzigen Machtwechsel durch Wahlen gegeben. Seit 1959 wird der Stadtstaat von derselben politischen Partei regiert. Diese bemerkenswerte politische Beständigkeit ist zweifellos zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Lebensstandard in Singapur rasch gestiegen ist. Sollte die Bevölkerung jedoch eine Übertragung der Macht auf eine andere Partei anstreben, so wäre dies aufgrund der fehlenden Pressefreiheit und anderer undemokratischer Praktiken der Regierungspartei nur schwer möglich.
  • Italien: Italien ist zweifelsohne ein demokratisches Land, hat aber Schwierigkeiten, das zweite Prinzip zu erfüllen. Regierungen, die die Wählerschaft enttäuschen, werden regelmäßig abgelöst. Aber Regierungen werden auch durch parlamentarische Streitigkeiten und das Eingreifen des Präsidenten abgelöst, der das Parlament auflösen kann.
  • Pakistan: Ein Beispiel für ein Land, in dem die Demokratie in beiden Dimensionen nicht stark ausgeprägt ist. Die Regierungen Pakistans sind notorisch unempfänglich für die Belange der Wählerschaft, und zu den Machtwechseln ohne Wahl in Pakistan gehörten drei erfolgreiche militärische Übernahmen.
Vollbild

Abbildung 22.15 Demokratische Rechenschaftspflicht und Machtwechsel.

Übung 22.10 Wie die Demokratie zum Schutz der Regierten beiträgt

1943 gab es in Westbengalen, Indien, eine Hungersnot, während das Land unter britischer Kolonialherrschaft stand. Mindestens 2 Millionen Menschen starben an den Folgen. Amartya Sen, ein Ökonom, der mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, sagte dazu: „In der Weltgeschichte hat es in einer funktionierenden Demokratie noch nie eine Hungersnot gegeben“.

  1. Welche Merkmale einer Demokratie könnten dafür verantwortlich sein?
  2. Wie unterscheidet sich die Kolonialherrschaft von einer Demokratie?
  3. Wie könnten diese Unterschiede erklären, warum die Hungersnot von 1943 auftrat und warum es seit dem Übergang von der Kolonialherrschaft zur Demokratie keine Hungersnot mehr gab?
  4. Lesen Sie diesen Artikel, und lesen Sie noch einmal die Einleitung zu Einheit 2 über die irische Hungersnot. Erläutern Sie, inwiefern das damalige wirtschaftliche Denken dazu beigetragen haben könnte, dass die britische Kolonialregierung in dieser Zeit nur begrenzt auf die Hungersnot reagierte.

22.10 Demokratie macht einen Unterschied

Unser Modell der Regierung ermöglicht es uns auch, die Auswirkungen einer der wichtigsten Entwicklungen in Wirtschaft und Politik des 20. Jahrhunderts zu verstehen: Die Ausweitung des Wahlrechts auf alle Erwachsenen. Infolgedessen haben Regierungen ihre Steuereinnahmen zunehmend für öffentliche Dienstleistungen und andere Ausgaben verwendet, die den Armen in unterschiedlichem Maße zugute kamen. Wie wir in Einheit 19 gesehen haben, hat dies dazu geführt, dass die Menschen einen größeren Teil ihres Wohlbefindens durch ihr Recht als Staatsangehörige erlangt haben, anstatt mittels vermarkteten Waren oder Dienstleistung.

Die Zunahme der verschiedenen Formen der Sozialversicherung ist ein wesentlicher Grund für die beiden Vergrößerungen des Regierungsbudgets, die Sie in Abbildung 22.2 für das Vereinigte Königreich gesehen haben, wobei die erste nach der Ausweitung des Wahlrechts im Jahr 1928 und die zweite nach dem Zweiten Weltkrieg stattfand.

Friedrich Hayek warnte in seinem Buch The Road to Serfdom davor, dass die wachsende Regierungsgröße Demokratie und Rechtsstaatlichkeit untergraben würde, und verwies auf die Erfahrungen Deutschlands im Faschismus und Russlands im Kommunismus.13 Dies scheint im Allgemeinen nicht der Fall zu sein: Die Länder, die bei der Messung der Rechtsstaatlichkeit am besten abschneiden—Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark und die Niederlande—zeichnen sich alle durch ein hohes Steueraufkommen der Regierungen im Verhältnis zum BIP aus. Die USA und das Vereinigte Königreich, die eine kleinere Regierung haben, liegen auf den hinteren Plätzen.14 15

Diese Korrelation zeigt jedoch nicht, dass eine größere Regierung die Rechtsstaatlichkeit und Demokratie fördert. Man kann höchstens sagen, dass langjährige Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und eine große Regierung (im Verhältnis zur Größe der Wirtschaft) nebeneinander bestehen können.

Wie Ökonominnen und Ökonomen aus Fakten lernen Frauenwahlrecht und Rückgang der Kindersterblichkeit in den USA

Erinnern wir uns an James Bronterre O’Brien, der im 19. Jahrhundert im Rahmen einer Kampagne gegen das Eigentum als Voraussetzung für das Wahlrecht im Vereinigten Königreich schrieb: „Weil man nicht repräsentiert ist … hat man kein Eigentum“.

Aber steigert das Wahlrecht auch das Vermögen und das Wohlergehen von Gruppen, die zuvor vom Wahlrecht ausgeschlossen waren?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Nehmen wir Südafrika. In der gesamten Geschichte des Landes vor 1994 wurde Menschen nicht-europäischer Herkunft das Wahlrecht verweigert, aber sie wurden auch von arbeitgebenden Unternehmen, Vermieter:innen, Schulen und medizinischen Institutionen diskriminiert. Waren die ethnischen Ungleichheiten in Bezug auf Vermögen, Gesundheit und andere Dimensionen des Wohlbefindens in diesem Land eine Folge der ethnischen Einschränkungen von demokratisch politischen Rechten?

In Verhaltensexperimenten und anderen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass Frauen im Durchschnitt einen höheren Wert auf Kinderfürsorge und öffentliche Dienstleistungen legen. In diesem Fall würden wir erwarten, dass sich die öffentliche Politik ändern würde, wenn Frauen das Wahlrecht erhielten.

Ein natürliches Experiment zur Beurteilung der Bedeutung des Wahlrechts ist das Frauenwahlrecht in den USA, da die Wahlgesetze von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich sind. Infolgedessen erhielten Frauen das Wahlrecht zu unterschiedlichen Zeitpunkten, beginnend 1869 in Wyoming. Im Jahr 1920 wurde durch eine Änderung der amerikanischen Verfassung das Wahlrecht für Frauen in allen Bundesstaaten eingeführt. Grant Miller nutzte die Informationen darüber, wann Frauen das Wahlrecht erhielten, um einen Vorher-Nachher-Vergleich in Bezug auf Maßnahmen von gewählten Politiker:innen, öffentlichen Ausgaben zur Förderung der Gesundheit von Kindern und den Gesundheitszustand von Kinder anzustellen.16

Miller konzentrierte sich auf die Gesundheitsversorgung von Kindern, weil sich Frauen für den Ausbau der medizinischen Versorgung von Kindern eingesetzt hatten. Es ist daher plausibel anzunehmen, dass Frauen zu dieser Zeit eine andere Politik gewählt hätten als Männer. Während des 19. Jahrhunderts und davor behaupteten jedoch diejenigen, die dafür plädierten, dass nur Männer wählen sollten, oft, dass Frauen durch ihre Ehemänner, Brüder und Väter vertreten wären.

Die Logik des natürlichen Experiments ist im Folgenden dargestellt, wobei jeder der Pfeile für die von Miller untersuchten möglichen Ursachen steht:

Vollbild

Miller fand Folgendes heraus:

  • Betrachtet man die einzelnen Bundesstaaten nach dem Datum, an dem Frauen das Wahlrecht erhielten, so hatte das Wahlrecht keine offensichtlichen Auswirkungen auf die öffentlichen Ausgaben der Bundesstaaten in anderen Bereichen, aber es erhöhte die Ausgaben für soziale Dienste um 24 %. Auf der Ebene der Bundesregierung beschloss der US-Kongress innerhalb eines Jahres nach der Verabschiedung des 19. Verfassungszusatzes eine erhebliche Erhöhung der öffentlichen Gesundheitsausgaben, insbesondere für Kinder. Ein Historiker der Gesetzgebung kam zu dem Schluss, dass „die wichtigste Kraft, die den Kongress bewegte, die Furcht war, bei den Wahlen [von Wählerinnen] bestraft zu werden.“
  • Die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter neun Jahren ging um 8 bis 15 % zurück, was in erster Linie auf den Rückgang von Krankheiten zurückzuführen war, die mit den beschlossenen öffentlichen Programmen zusammenhingen, insbesondere mit groß angelegten Hygienekampagnen. Zum Vergleich: Im Jahr 1900 wurde eines von fünf Kindern nicht einmal fünf Jahre alt. Durch die Umsetzung von Gesundheitsprogrammen konnten schätzungsweise 20 000 Todesfälle von Kindern pro Jahr verhindert werden.

Diese Ergebnisse waren dank der revolutionären wissenschaftlichen Erkenntnisse des 19. Jahrhunderts über Bakterien und Krankheiten möglich, Fortschritte, die der Öffentlichkeit noch nicht in Form einer verbesserten Gesundheit zugute gekommen waren. Das Frauenwahlrecht trug dazu bei, dass dies letztlich geschah.

Millers Forschungen zeigen, dass es zu einem großen Wandel in der öffentlichen Politik kam, als Frauen in den USA direkt vertreten waren. Aus diesem Grund haben wir für die Schweiz, wo Männer früher als in jedem anderen Land das Wahlrecht erhielten, die Demokratie auf das Jahr 1971 datiert, als Frauen das Wahlrecht erhielten (Abbildung 22.10), denn es ist von Bedeutung, wer wählen darf.

Gibt es neben der Regierungsvergrößerung noch andere Auswirkungen des Demokratiefortschritts auf das Funktionieren der Wirtschaft? Die Erfahrung vieler Länder legt eine positive Antwort nahe. Zum Beispiel war das Goldene Zeitalter des Kapitalismus (die drei Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg) die erste Periode, in der alle großen Volkswirtschaften von Demokratien regiert wurden.17

Auch wenn es plausibel erscheint, dass die Demokratie zum Teil hinter diesen Erfolgsgeschichten steht, beispielsweise durch größere politische Stabilität, ist es unmöglich, die Demokratie als einzige oder wichtigste Ursache festzustellen. Zu viele andere Dinge haben sich zur gleichen Zeit verändert, die für die wirtschaftlichen Veränderungen verantwortlich sein könnten.

In den Ländern, die bei der Förderung der politischen Gleichstellung eine Vorreiterrolle gespielt haben, ist das Verhältnis zwischen Arbeitszeit und Freizeit heute anders, wie Abbildung 22.16 zeigt. Dies ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass die Verkürzung der Arbeitszeit in den letzten 100 Jahren nicht einfach darauf zurückzuführen ist, dass sich die Menschen für kürzere Arbeitstage entschieden haben. Wie wir in Einheit 3 gesehen haben, war sie auch das Ergebnis politischer Parteien (insbesondere nach der Ausweitung des Wahlrechts auf Beschäftigte), die sich für Gesetze einsetzten, die die Zahl der Stunden, die eine Person ohne Lohnzuschlag arbeiten musste, begrenzten.

Vollbild

Abbildung 22.16 Dauer der Demokratie und Anzahl der Arbeitsstunden (2014).

Penn World Tables.

Aber die Länder mit den wenigsten Arbeitsstunden im Jahr 2014 und den meisten demokratischen Jahren (Dänemark, Schweden und die Niederlande) hatten längere Arbeitszeiten zu dem Zeitpunkt, als sie Demokratien wurden, als der Durchschnitt der anderen Länder, für die wir Daten haben. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Demokratie einen Einfluss auf die Arbeitszeit hatte.

Abbildung 22.17 zeigt, dass die Länder, die als erste das Wahlrecht für alle eingeführt haben—Finnland, Norwegen, Schweden, Dänemark und die Niederlande—, heute ein gleichmäßigeres verfügbares Einkommen aufweisen als Länder mit einer kürzeren Erfahrung mit dieser Art von politischer Gleichheit. In vielen Fällen war die geringere Ungleichheit hinsichtlich des verfügbaren Einkommens das Ergebnis von Regierungsprogrammen, die der ärmeren Wählerschaft (zum Beispiel Frauen und Beschäftigten) zugute kamen, die zuvor vom Wahlrecht ausgeschlossen waren (wie wir in den Abbildungen 19.1 und 5.16 gesehen haben).

Vollbild

Abbildung 22.17 Dauer der Demokratie und Ungleichheit hinsichtlich des verfügbaren Einkommens (2015).

Cross National Data Center. LIS Database. Markteinkommen (Arbeit und Kapital) und verfügbare Einkommen der privaten Haushalte sind äquivalisiert und nach oben und unten kodiert.

Übung 22.11 Arbeitszeiten und Ungleichheit in weniger demokratischen Demokratien

  1. Zeichnen Sie Abbildung 22.16 und 22.17 für denselben Zeitraum wie in Abbildung 22.13 (1890–2015) neu, aber verwenden Sie hierfür eine andere Definition von Demokratie. Lassen Sie zum Beispiel zu, dass ein Land auch dann „demokratisch“ ist, wenn Frauen und einige ethnische Minderheiten vom Wahlrecht ausgeschlossen waren (Sie wissen bereits, dass sich dies auf die Dauer der Demokratie in Australien, den USA, Kanada, der Schweiz und Frankreich auswirken wird). Sie können den Polity IV-Datensatz herunterladen, der zur Erstellung von Abbildung 22.13 verwendet wurde, und einen Polity-Score von 6 oder höher als demokratisch betrachten. Die Daten zu den Arbeitsstunden und Ungleichheit sind unten dargestellt.
Land Durchschnittliche Arbeitsstunden (2014) Gini-Koeffizienz des verfügbaren Einkommens
Australien 1803 0,330
Dänemark 1438 0,247
Deutschland 1371 0,287
Niederlande 1420 0,254
USA 1765 0,390
Schweden 1609 0,236
Vereinigtes Königreich 1675 0,335
Frankreich 1474 0,288
Italien 1734 0,327
Belgien 1575 0,282
Kanada 1688 0,317
Schweiz 1568 0,291
Finnland 1643 0,262
Norwegen 1427 0,244
Österreich 1629 0,268
Brasilien 1711 0,462
Südkorea 2124 0,310
Indien 2162 0,502
Japan 1729 0,302
Polen 2039 0,307
Südafrika 2215 0,605
Mexiko 2137 0,437
  1. Würden Sie unter Berücksichtigung dieser weniger strengen Definition von Demokratie zu einer anderen Schlussfolgerung bezüglich des statistischen Zusammenhangs zwischen Demokratie und den folgenden Aspekten kommen?
  1. Arbeitsstunden
  2. Ungleichheit

22.11 Ein Rätsel: Das Fortbestehen von Ungerechtigkeit und Marktversagen in Demokratien

Das heutige Südafrika ist nur ein Beispiel für eine Gesellschaft, in der es Möglichkeiten für gegenseitige Gewinne gibt, die nicht genutzt werden—mehr als ein Viertel der Erwerbspersonen ist arbeitslos. Und es ist weit verbreitet—selbst bei vielen wohlhabenden Südafrikanern—, dass die Verteilung der wirtschaftlichen Kosten und Erträge immer noch äußerst ungerecht ist.

Die vorangegangenen Einheiten haben ähnliche Fälle aufgezeigt, in denen die wirtschaftlichen Ergebnisse Pareto-ineffizient sind, sodass potenzielle gegenseitige Gewinne ungenutzt bleiben, wie die Tabelle in Abbildung 12.8 zusammenfassend zeigte. In Abbildung 22.3 sind Politiken aufgeführt, die darauf abzielen, Ineffizienz und empfundene Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Und wir wissen, dass die Bevölkerung in vielen Ländern die Verteilung von Vermögen oder Einkommen für ungerecht halten.

Dies ist ein Rätsel. Wenn die Regierung potenzielle Gewinne realisieren könnte und die Bevölkerung in einer Demokratie dies vorziehen würde, warum bestehen diese Ineffizienzen dann in einer demokratischen Gesellschaft mit einer kapitalistischen Wirtschaft fort? Die kurze Antwort lautet, dass Regierungen ebenso versagen wie Märkte.

Staatsversagen

Ein Problem der Pareto-Ineffizienz oder der empfundenen Ungerechtigkeit kann nur dann behoben werden, wenn:

  • Es wirtschaftlich machbar ist: Die Politik zur Problemlösung muss, wenn sie umgesetzt wird, funktionieren.
  • Es administrativ machbar ist: Die Regierung muss in der Lage sein, die Politik umzusetzen.
  • Spezielle Interessen es zulassen: Diejenigen, die über Regierungspolitik entscheiden, müssen daran interessiert sein, dass die Politik umgesetzt wird.

Wirtschaftliche Nichtmachbarkeit

wirtschaftlich möglich
Politiken, bei denen die gewünschten Ergebnisse ein Nash-Gleichgewicht darstellen, so dass private Individuen und Organisationen der Wirtschaft nach ihrer Umsetzung die gewünschten Effekte nicht rückgängig machen können.

Angesichts der Präferenzen von Menschen und der Informationen, die privaten wirtschaftlichen Beteiligten zur Verfügung stehen, gibt es unter Umständen keine realisierbare Menge an Politiken, die ein effizientes und faires Ergebnis ermöglichen würde. Damit eine Politik wirtschaftlich möglich ist, muss sie ein Nash-Gleichgewicht darstellen, was bedeutet, dass keine beteiligte Person ihre Position durch eine Änderung des Verhaltens verbessern kann.

Eine Regierung, die versucht, perfekten Wettbewerb in jeder Industrie durchzusetzen, würde beispielsweise scheitern. Da es den Unternehmen freisteht, Werbung zu machen und ihre Produkte zu differenzieren, ist es für die politischen Entscheidungsträger:innen unmöglich, eine horizontale Nachfragekurve vorzuschreiben. Wir haben auch gesehen, dass keine makroökonomische Politik die Arbeitslosigkeit vollständig beseitigen kann, da die potenzielle Arbeitslosigkeit Menschen motiviert, hart und gut zu arbeiten.

Administrative Nichtmachbarkeit

administrativ realisierbar
Politiken, bei denen die Regierung über ausreichend Informationen und Personal für die Umsetzung verfügt.

Selbst wenn es eine wirtschaftlich mögliche Politik gibt, die ein Problem lösen würde, wenn sie angenommen und umgesetzt würde, kann dies in der Praxis aufgrund der begrenzten Informationen und Fähigkeiten von Regierungspersonal unmöglich sein, was bedeutet, dass sie nicht administrativ machbar ist. Wenn die Regierung die Anreize der relevanten wirtschaftlichen Beteiligten oder andere Aspekte des Problems nicht versteht, kann die von ihr beschlossene Politik nicht den Zielen aller gerecht werden. So kann es Regierungen an der Fähigkeit mangeln, Steuern effizient und ehrlich zu erheben, ihre Politik mit Hilfe der Justiz durchzusetzen (einschließlich einer Anti-Monopol-Politik) und öffentliche Dienstleistungen wie Schulbildung und Gesundheit bereitzustellen.

Spezielle Interessen

Selbst wenn eine Politik wirtschaftlich möglich ist (ein Nash-Gleichgewicht) und administrativ realisierbar wäre, kann sich die Regierung dafür entscheiden, sie nicht einzuführen, weil Gruppen (einschließlich Mitglieder der Regierung selbst) dagegen sind, da sie durch die Änderung geschädigt würden, was der Fall wäre, wenn bestimmte Gruppen von der Ungerechtigkeit oder Ineffizienz profitierten.

In den nächsten drei Abschnitten werden wir der Reihe nach untersuchen, wie wirtschaftliche Nichtmachbarkeit, administrative Nichtmachbarkeit und spezielle Interessen die Einführung fairer und effizienter Politiken verhindern können.

22.12 Wirtschaftliche Nichtmachbarkeit

Viele wichtige wirtschaftliche Maßnahmen können nicht einfach von der Regierung durchgesetzt werden. Die Regierung kann ihre Macht der Steuererhebung nutzen, um Schulen zu bauen und anordnen, dass alle Kinder diese Schulen bis zu ihrem vollendeten sechzehnten Lebensjahr besuchen müssen. Aber sie kann nicht vorschreiben, dass Schulkinder fleißig sind und viel lernen, oder dass Lehrkräfte effektiv unterrichten.

Wie wir in Abschnitt 22.1 gesehen haben, bedient sich die Regierung der Regulierung und der öffentlichen Versorgung, kann aber auch Anreize und Informationen zur Verfügung stellen, die die Menschen dazu bringen sollen, in einer Art und Weise zu handeln, die ihren Zielen entspricht. So kann die Zentralbank beispielsweise den Zinssatz, zu dem sie Kredite an Geschäftsbanken vergibt, senken, um diese zu veranlassen, wiederum Kredite an Haushalte und Unternehmen zu einem niedrigeren Zinssatz zu vergeben und so die Ausgaben anzukurbeln. Die Regierung kann auch eine Kraftstoffsteuer erheben, um die Opportunitätskosten des Autofahrens zu verändern und so den Menschen einen Grund geben, weniger zu fahren.

Zwei Beispiele für wichtige, aber schwer zu steuernde Wirtschaftstätigkeiten sind Investitionen und harte Arbeit. Regierungen haben weder die Informationen noch die rechtliche Befugnis, Wohlhabende anzuweisen, ihre finanziellen Ressourcen für Investitionen in die Infrastruktur zu verwenden (außer in Ausnahmefällen wie zum Beispiel in Kriegszeiten), oder Beschäftigte anzuweisen, hart und gut zu arbeiten.

Wie Politik durch Verschiebung des Nash-Gleichgewichts funktioniert

Bei der Lösung sozialer und wirtschaftlicher Probleme ist es wichtig zu verstehen, wie private Beteiligte auf öffentliche Politik reagieren. Ein Beispiel: Die Regierung, die eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke erhebt, um Fettleibigkeit zu verringern, hat keinen Einfluss auf die Reaktionen der Verbrauchenden. Ein wirtschaftlich mögliches Ergebnis der Steuer muss darauf beruhen, wie die Verbrauchenden reagieren, wenn es mehr kostet, eine andere Limonade zu trinken. Die Politik muss zum Beispiel die Verbrauchenden berücksichtigen, die von zuckerhaltigen Getränken auf andere Zuckerquellen umsteigen, die nicht besteuert wurden. Die in Abschnitt 7.9 dargestellte Forschung gibt politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern einige Anhaltspunkte dafür, wie erfolgreich die Politik bei der Bekämpfung von Diabetes durch ihre Auswirkungen auf relative Preise sein könnte.

ceteris paribus
Ökonominnen und Ökonomen vereinfachen oft eine Analyse, indem sie Dinge beiseitelassen, von denen sie glauben, dass diese für die Frage, die sie interessiert, weniger wichtig sind. Die wörtliche Bedeutung des Ausdrucks ist „andere Dinge sind gleich“. In einem ökonomischen Modell bedeutet dies, dass die Analyse „andere Dinge konstant hält“.

Um wirtschaftlich möglich zu sein, muss das angestrebte Ergebnis der Politik ein Nash-Gleichgewicht sein, das heißt alle betroffenen Individuen für sich das bestmögliche, gegeben wie alle anderen auf die Politik reagieren. Viele der von Ökonominnen und Ökonomen verwendeten Modelle enthalten die Bedingung ceteris paribus, was bedeutet, dass alle anderen Dinge gleich sind. Aber wie Ökonominnen und Ökonomen gerne betonen, „ist ceteris in vielen wichtigen Anwendungen der Wirtschaftstheorie nicht paribus“. Alle anderen Dinge sind nicht immer gleich, bevor und nachdem die Politik umgesetzt wird. Um zu prüfen, ob eine Politik wirtschaftlich möglich ist, muss die ceteris paribus-Bedingung gelockert werden, um die gesamte Palette der Strategien zu berücksichtigen, die den Beteiligten unter den neuen Umständen zur Verfügung steht.

Um zu verstehen, auf welche Weise die wirtschaftliche Machbarkeit politische Entscheidungsträger:innen einschränkt, betrachten wir den Vorschlag, ein Arbeitslosengeld einzuführen, das durch eine Gewinnsteuer finanziert wird. Ziel dieser Politik ist es, den Lebensstandard der Arbeitslosen zu verbessern, ohne die Arbeitslosenquote zu erhöhen.

Unbeabsichtigte Folgen

Wir beginnen mit der Identifizierung des Nash-Gleichgewichts in der Ausgangssituation vor Einführung der Politik. In Abbildung 22.18a befindet sich die Wirtschaft an dem mit N gekennzeichneten Punkt, an dem sich die Lohn- und die Preissetzungskurve kreuzen. Wie wir in Einheit 9 (Abschnitt 9.6) bestätigt haben, handelt es sich hierbei um ein Nash-Gleichgewicht, da weder eine (beschäftigte oder arbeitslose) Arbeitskraft noch ein Unternehmen durch die Festlegung eines anderen Lohns oder Preises, oder das Angebot zu einem anderen Lohn zu arbeiten, oder die Einstellung einer anderen Anzahl von Beschäftigten besser gestellt werden könnte.

Zunächst betrachten wir die kurzfristigen Auswirkungen der Politik anhand der Abbildung 22.18a.

  • Ausgangssituation: Das Nash-Gleichgewicht befindet sich an Punkt N.
  • Die Wählerschaft fordert eine neue Politik: Die Arbeitskräfte—Beschäftigte und Arbeitslose—wählen eine Regierung, die ein Arbeitslosengeld einführen will, das sie erhalten, wenn sie arbeitslos sind, und das durch eine Gewinnsteuer finanziert wird.
  • Kurzfristige Auswirkungen: Dadurch steigt die Reservationsoption der Beschäftigten, und die Lohnsetzungskurve verschiebt sich nach oben, sodass die arbeitgebenden Unternehmen nun mehr bezahlen müssen, um die Beschäftigten dazu zu bewegen, hart und gut zu arbeiten. Dies wird durch Punkt C dargestellt.

Die Politik hat ihre beabsichtigte Wirkung: Arbeitslose erhalten ein höheres Einkommen, und auch die Löhne der Beschäftigten sind gestiegen, was scheinbar eine unerwartete Folge der Politik ist. Dieser unbeabsichtigte Effekt, die Erhöhung der Löhne, führt jedoch dazu, dass sich die Wirtschaft von ihrem ursprünglichen Nash-Gleichgewicht entfernt. Wir werden sehen, wie sich die langfristigen von den kurzfristigen Auswirkungen unterscheiden können.

Verfolgen Sie anhand der Analyse in Abbildung 22.18a die Logik des Modells, wie die Beteiligten auf die Politik reagieren.

Vollbild

Abbildung 22.18a Einführung eines Arbeitslosengeldes: Kurz- und langfristige Auswirkungen.

Der Status quo
:
Vollbild

Der Status quo

Das Nash-Gleichgewicht befindet sich im Punkt N. Die neue Regierung führt ein Arbeitslosengeld ein, das Arbeitskräfte erhalten, wenn sie arbeitslos werden, finanziert durch eine Gewinnsteuer.

Die unbeabsichtigte Folge
:
Vollbild

Die unbeabsichtigte Folge

Dies erhöht die Reservationsoption der Beschäftigten, sodass die arbeitgebenden Unternehmen nun mehr bezahlen müssen, um sie dazu zu bewegen, hart und gut zu arbeiten. Dies wird durch Punkt C dargestellt.

Das Resultat
:
Vollbild

Das Resultat

Die Gewinnsteuer verschiebt die Preissetzungskurve nach unten. Das neue Nash-Gleichgewicht liegt bei N′, mit höherer Arbeitslosigkeit und einem niedrigeren Reallohn.

Wie wirkt sich die Politik in der langen Frist aus? Im Diagramm des Arbeitsmarktes sehen wir, dass sich folgendes ergibt:

  • Ein neues Nash-Gleichgewicht: Durch das Arbeitslosengeld (in der Abbildung als AG abgekürzt) hat sich die Lohnsetzungskurve nach oben verschoben. Kurzfristig verschiebt sich der Arbeitsmarkt zu Punkt C. Aber die Steuer, die die großzügigeren Leistungen finanziert, hat die Preissetzungskurve nach unten verschoben, sodass der Reallohn niedriger sein muss, um die erforderliche Gewinnmarge für die Unternehmen zu gewährleisten.
  • Unternehmen bauen Beschäftigung ab oder schließen: Einige Unternehmen, die den neuen höheren Lohn zahlen, werden nicht genügend Gewinne erzielen, um weitere Investitionen zu tätigen, und werden daher Beschäftigung abbauen; andere Unternehmen werden scheitern oder die Produktion in andere Länder verlagern.
  • Langfristige Auswirkungen: Diese Veränderungen werden die Wirtschaft in Richtung N′ führen, wo (wie gewollt) die Arbeitslosen nun ein höheres Einkommen erhalten, allerdings weniger Arbeitskräfte beschäftigt sind und die Beschäftigten einen niedrigeren Lohn erhalten.

Das politische Ziel, den Lebensstandard der Arbeitslosen zu erhöhen, ohne die Arbeitslosigkeit zu erhöhen, war wirtschaftlich nicht realisierbar.

Dennoch haben wir in Einheit 16, Abbildung 16.16 gesehen, dass Länder mit großzügigeren Arbeitslosengeldern nicht unbedingt eine höhere Arbeitslosenquote haben. Dies deutet darauf hin, dass diese Länder in der Lage waren, ein Nash-Gleichgewicht zu erreichen, das sich entweder von N oder N′ unterscheidet. Abbildung 22.18b zeigt, wie dies geschehen sein könnte—es gibt ein drittes Nash-Gleichgewicht bei N″, bei dem eine neue höhere Preissetzungskurve die Lohnsetzungskurve nach der Reform schneidet.

Vollbild

Abbildung 22.18b Kombination der Einführung eines Arbeitslosengeldes mit einer solidarischen Lohnpolitik.

Der schwedische Ansatz hat seinen Ursprung in der „Solidaritätslohnpolitik“, die 1951 von Gösta Rehn und Rudolph Meidner, zwei Ökonomen, die am Forschungsinstitut des schwedischen Gewerkschaftsbundes arbeiteten, entwickelt wurde.

Sie gingen davon aus, dass Beschäftigtn und arbeitgebende Unternehmen ein gemeinsames Interesse an einem raschen Produktivitätswachstum haben und dass Beschäftigte in den Genuss höherer Löhne kommen könnten, ohne dass die Gewinne der Unternehmen geschmälert würden, wenn ein größerer Teil des Outputs der Wirtschaft von Unternehmen mit hoher Produktivität und nicht von Unternehmen mit niedriger Produktivität produziert würde.

Die Solidaritätslohnpolitik in Schweden bestand eigentlich aus drei miteinander verbundenen Politiken:

  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Das bedeutet, dass der Lohn für jeden Arbeitsplatz auf nationaler Ebene durch Verhandlungen zwischen Verband der arbeitgebenden Unternehmen und Gewerkschaft festgelegt wurde. Dies hatte zur Folge, dass Lohnunterschiede zwischen den Beschäftigten, die ähnliche Tätigkeiten ausübten, geringer wurden. Unternehmen mit der niedrigsten Produktivität hatten überlebt, indem sie den gleichwertigen Beschäftigten weniger Lohn zahlten als andere Unternehmen. Unter der neuen Politik konnten sie den nun ausgehandelten Lohn nicht zahlen und dabei rentabel bleiben, sodass sie aus der Industrie ausscheiden mussten. Die Unternehmen mit höherer Produktivität überlebten und übernahmen die Anteile der gescheiterten Unternehmen.
  • Arbeitslosengeld: Diese waren großzügig, aber zeitlich befristet. Siehe Einheit 16 für weitere Details zu der Funktionsweise dieser Politik.
  • Aktive Arbeitsmarktpolitik: Umschulungs- und Mobilitätsbeihilfen für entlassene Arbeitskräfte zielten beispielsweise darauf ab, sie besser mit freien Stellen zusammenzubringen. Die Politik schützte eher die Arbeitskräfte als die Arbeitsplätze. Auch zu dieser Art von Politik finden Sie in Einheit 16 weitere Einzelheiten.

Die steuerfinanzierte Erhöhung des Arbeitslosengeldes allein hätte die Preissetzungskurve wahrscheinlich nach unten gedrückt, wie im obigen Beispiel. Doch die Solidaritätslohnpolitik prägte zudem Unternehmen mit geringer Produktivität aus dem Markt. Die verbleibenden Unternehmen wiesen eine höhere Produktivität auf und konnten daher ihre Gewinnmargen bei niedrigeren Preisen aufrechterhalten, was die Preissetzungskurve nach oben drückte. Umschulungs- und Mobilitätsbeihilfen sorgten dafür, dass diese Unternehmen mit hoher Produktivität Zugang zu gut ausgebildeten Arbeitskräften hatten, wodurch sie ihre Kosten und Preise noch weiter senken konnten. Abbildung 22.18b zeigt, wie diese Kombination aus Politiken zu einem neuen Gleichgewicht mit höheren Reallöhnen bei N″ und ohne Anstieg der Arbeitslosigkeit wie bei N′ führte.

Dies ist ein Beispiel dafür, wie ein demokratisches politisches Umfeld mit großen, national ausgerichteten Gewerkschaften und einer reaktionsfähigen Regierung ein niedriges Niveau der Ungleichheit (wie in Abbildung 22.17 dargestellt) aufrechterhalten und gleichzeitig den durchschnittlichen Lebensstandard anheben konnte.

Wirtschaftliche Machbarkeit: Ein Beispiel aus Chile

Die vorangegangene Analyse anhand des Arbeitsmarktmodells stellt eine Vereinfachung dar. Sie hilft uns jedoch, die realen wirtschaftlichen Kräfte zu verstehen, die in der Welt wirken. Chile ist ein Beispiel dafür.

Im Jahr 1970 wurde der Sozialist Salvador Allende überraschend zum Präsidenten Chiles gewählt. Er versprach mehr öffentliche Dienstleistungen und die Verstaatlichung vieler privater Unternehmen im Lande.

Die Reaktion der Wohlhabenden zeigt sich am Börsenkurs, wie in Abbildung 22.19 dargestellt. Ein Aktie ist ein Anteil am Eigentum eines Unternehmens, und ihr Preis (wie Sie aus Einheit 11 wissen) misst, wie viel es wert ist, einen Teil dieses Unternehmens als Eigentum innezuhaben und folglich einen Anteil an seinen Gewinnen zu erhalten und in der Zukunft von einem Verkauf an eine andere Person zu profitieren.

Die Aktienkurse steigen, wenn bei Berücksichtigung aller Umstände die Eigentümer:innen oder die potenziell Kaufenden von Aktien der Meinung sind, dass das Unternehmen in Zukunft profitabler sein wird. Als in Chile ein sozialistischer Präsident gewählt wurde, befürchteten die Wohlhabenden höhere Steuern, eine Politik zugunsten der Beschäftigten, die für höhere Löhne sorgen würde, und die Möglichkeit, dass die Regierung oder sogar Beschäftigte Unternehmen ihrer Vermögenswerte enteignen und diese übernehmen könnten.

Diese Befürchtungen schränkten die wirtschaftlich möglichen Politiken der Regierung von Allende ein. Wenn Wohlhabende glaubten, dass die Unternehmen, die sie besaßen, in Zukunft weniger rentabel wären, hätten sie keinen Anreiz, in die Steigerung der Vermögenswerte dieser Unternehmen zu investieren. Stattdessen könnten die Wohlhabenden dann in ein anderes Land (bekannt als Kapitalflucht), in den Wohnungsbau oder in andere chilenische Vermögenswerte investieren, die in der Zukunft wahrscheinlich wertvoller sein würden.

Wie aus Abbildung 22.19 hervorgeht, stürzte der Aktienwert unmittelbar nach der Wahl Allendes ab. Wir werden die Geschichte Chiles etwas später aufgreifen, da wir sehen werden, dass sowohl politische Interessen als auch wirtschaftliche Unmöglichkeiten die Handlungsmöglichkeiten einer demokratisch gewählten Regierung einschränken können.

Aktienmärkte in Chile: Die Wahl eines sozialistischen Präsidenten, 1970.
Vollbild

Abbildung 22.19 Aktienmärkte in Chile: Die Wahl eines sozialistischen Präsidenten, 1970.

Firmeneigene Daten der Börse von Santiago. Der Zeitpunkt Null ist der erste Handelstag an der Börse von Santiago nach der Wahl. Daniele Girardi und Samuel Bowles. 2018. „Institution shocks and economic outcomes: Allende’s election, Pinochet’s coup, and the Santiago stock market“. Journal of Development Economics 134: pp. 16–27.

Übung 22.12 Volkswirtschaften sind erfolgreich, wenn nationale Politik mit individuellen Impulsen übereinstimmt

1759 schrieb Adam Smith in The Theory of Moral Sentiments:

Die Person … die in ihren eigenen idealen Regierungsplan verliebt ist, … scheint sich vorzustellen, dass sie die verschiedenen Mitglieder einer großen Gesellschaft mit so viel Leichtigkeit arrangieren kann, wie die Hand die verschiedenen Figuren auf einem Schachbrett arrangiert … aber auf dem großen Schachbrett der menschlichen Gesellschaft hat jede einzelne Figur ein eigenes Bewegungsprinzip, das sich völlig von dem unterscheidet, was die Gesetzgebung ihr aufzwingen möchte. Wenn diese beiden Prinzipien übereinstimmen und in die gleiche Richtung wirken, wird das Spiel der menschlichen Gesellschaft leicht und harmonisch verlaufen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass es glücklich und erfolgreich ist. Sind sie entgegengesetzt oder verschieden, so wird das Spiel miserabel verlaufen, und die Gesellschaft wird sich zu allen Zeiten im höchsten Grade der Zwietracht befinden müssen.

  1. Erläutern Sie in eigenen Worten Smiths Vorstellung von der wirtschaftlichen Möglichkeit von Regierungspolitiken.
  2. Auf der Grundlage dessen, was Sie über die Einschränkungen, denen die Zentralbank als politische Entscheidungsträgerin unterliegt, gelernt haben, nennen Sie ein Beispiel, das die Aussage Smiths veranschaulicht.

Frage 22.4 Wählen Sie die richtige(n) Antwort(en)

Betrachten Sie noch einmal Abbildung 22.18a. Welche der folgenden Aussagen sind zutreffend?

  • Die Verschiebung der Lohnsetzungskurve nach oben hätte zu einem Anstieg der Reallöhne geführt, wenn nicht auch die Steuern für Unternehmen erhöht worden wären.
  • Politiken, die die Lohnsetzungskurve verschieben, ohne auch die Preissetzungskurve zu verändern, können die Reallöhne im Gleichgewicht nicht erhöhen.
  • Die langfristigen Auswirkungen der Finanzierung einer Erhöhung des Arbeitslosengeldes durch eine Gewinnsteuer entsprechen genau dem Gegenteil der kurzfristigen Auswirkungen.
  • Die Erhöhung des Arbeitslosengeldes führt zu einer Verschlechterung für alle Beschäftigten.
  • Ohne die Besteuerung der Unternehmen läge der neue Gleichgewichtspunkt am Schnittpunkt der alten Preissetzungskurve und der neuen Lohnsetzungskurve. Wie Sie aus dem Diagramm ersehen können, würden die Reallöhne auf dem Niveau bleiben, auf dem sie vor der Einführung der Politik waren, und die Beschäftigung würde zurückgehen.
  • Die Preissetzungskurve ist horizontal; wenn sich die Preissetzungskurve also nicht nach oben oder unten bewegt, werden die Reallöhne bei jedem Gleichgewicht auf demselben Niveau bleiben.
  • Kurzfristig steigen die Reallöhne und die Beschäftigung bleibt konstant. Langfristig sinken sowohl die Reallöhne als auch die Beschäftigung.
  • Arbeitslosengeld ist eine wertvolle Absicherung für Beschäftigte, die ihren Arbeitsplatz verlieren könnten. Obwohl die Beschäftigten durch den Rückgang der Löhne und der Beschäftigung eindeutig schlechter gestellt sind, können sie dennoch insgesamt von der Politik profitieren.

22.13 Administrative Nichtmachbarkeit

Begrenzte Informationen

asymmetrische Informationen
Informationen, die für die an einer wirtschaftlichen Interaktion beteiligten Parteien relevant sind, aber nur einem Teil der Parteien bekannt sind, anderen degegen nicht. Siehe dazu: adverse Selektion, moralisches Risiko.

Denken Sie daran, dass Marktversagen oft auf asymmetrische Informationen zurückzuführen ist—die darlehensgebende Person weiß nicht, wie die darlehensnehmende Person die Mittel verwenden wird, die arbeitgebende Person weiß nicht, wie hart die beschäftigte Person arbeiten wird, die Versicherungsgesellschaft weiß nicht, ob die Person, die eine Lebensversicherung abschließt, unheilbar krank ist, und so weiter. Aufgrund der begrenzten Informationen, über die der Prinzipal (die darlehensgebende Person, die arbeitgebende Person, die Versicherungsgesellschaft) in diesen drei Fällen verfügt, war es für ihn unmöglich, einen vollständigen Vertrag mit dem Agenten (der darlehensnehmenden Person, der beschäftigten Person, der versicherten Person) abzuschließen. Ein vollständiger Vertrag hätte die externen Effekte, die Ursache des Marktversagens sind, internalisiert und somit sichergestellt, dass alle Konsequenzen (Kosten und Nutzen) seines Handels auf den Agenten entfallen.

Das Gleiche gilt für Marktversagen im Umweltbereich. Wenn Personen, die an einer Atemwegserkrankung leiden, ein umweltverschmutzendes Unternehmen, das die Krankheit verursacht hat, verklagen und eine Entschädigung für die Kosten ihrer Krankheit erhalten könnten, dann könnten so die externen Kosten des schädlichen Unternehmensverhaltens internalisiert werden, was zu wirksameren Minderungs-Bemühungen führen würde. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht möglich, da diese Personen nicht über die erforderlichen Informationen zu den Verursachenden verfügen und auch nicht in der Lage wären, die Rechts- und sonstige Kosten für die Verfolgung des Falls zu tragen.

Aber auch der Regierung stehen diese Informationen nicht zur Verfügung, so dass sie nur begrenzt in der Lage ist, Politiken zur Behebung von Marktversagen im Umweltbereich zu ergreifen. Wie wir in Einheit 20 gesehen haben, wissen Regierungen oft nicht, wie sehr die Bevölkerung die Umweltqualität schätzt oder wie wirksam Umweltpolitik bei der Gewährleistung einer nachhaltigen Umwelt sein wird. Wir haben auch gesehen, dass es für Regierungen schwierig ist, diese Informationen zu erlangen.

Begrenzte Informationen sind nicht der einzige Faktor, der die administrative Realisierbarkeit von Politiken einschränkt.

Begrenzte Kapazitäten

Steuern können, wie wir gesehen haben, das Verhalten von privaten Beteiligten verändern. Die Erhebung einer Steuer, die den Kraftstoffpreis erhöht, kann beispielsweise die Zahl der Autofahrten und die damit verbundenen Umweltschäden verringern. Doch um Steuern wirksam zu erheben und Einnahmen einzutreiben, brauchen Regierungen kompetente, nicht korrupte Personen im Finanzamt, die über ausreichend Ressourcen verfügen, um steuerhinterziehende Personen und Unternehmen aufzuspüren und zu bestrafen, und genügend Akzeptanz in der Bevölkerung, so dass die meisten Menschen ihre Steuern zahlen. Wäre dies nicht der Fall, würden Verkaufende weiterhin Kraftstoff zu einem niedrigeren Preis verkaufen und ihre gesetzestreue Konkurrenz aus dem Geschäft drängen.

fiskalische Kapazität
Die Fähigkeit einer Regierung, mit geringen Verwaltungs- und sonstigen Kosten erhebliche Steuern von der Bevölkerung zu erheben und einzutreiben. Ein Maß hierfür ist der eingenommene Betrag geteilt durch die Kosten für die Verwaltung des Steuersystems.

Administrative Kapazitäten sind für viele verschiedene Arten von Steuern erforderlich, von Grenzzöllen über Lohnsteuern bis hin zu den Körperschaftssteuern. Der Einsatz von ordentlicher Buchführung in großen Unternehmen erleichtert die Unternehmensprüfung und die genaue Bewertung ihrer Steuerrechnung. Dies hängt jedoch auch von den verfügbaren Technologien und Institutionen ab. Internationale Finanzströme, die nur schwer zu verfolgen sind, machen illegale Steuerhinterziehung und legale Steuervermeidung (zum Beispiel durch Verlagerung von Gewinnen in internationale Steueroasen) zu einem Problem für Regierungen, die Steuern eintreiben wollen. Dies senkt ihre fiskalische Kapazität.18

Mangelnde administrative Kapazität betrifft alle Aspekte der Regierung, nicht nur die Steuern. Eine Bildungsreform beispielsweise, die von Lehrkräften verlangt, dass sie sich von Methoden des Auswendiglernens verabschieden und sich auf ein aktiveres, auf die Studierenden und Schulkinder ausgerichtetes Lernen einlassen, kann angesichts der Fähigkeiten des derzeitigen Lehrpersonals schlichtweg nicht umsetzbar.

Administrative Undurchführbarkeit: Ein Anwendungsbeispiel aus Nigeria

Mangelnde Informationen über den Fortschritt regierungsfinanzierter Infrastrukturprojekte sowie eine schlecht funktionierende und korrupte Verwaltung führten in Nigeria zu schlechten Ergebnissen.

In den Jahren 2006 und 2007 erhielt der öffentliche Sektor Finanzmittel und war für die Durchführung von 4700 kleinen Infrastrukturprojekten wie die Installation von Brunnen und den Bau von Dämmen und Gesundheitszentren verantwortlich. Nur 31 % der Projekte wurden abgeschlossen und 38 % wurden nicht einmal begonnen. So wurden beispielsweise 1348 Brunnen finanziert, von denen 846 nie fertig gestellt wurden, sodass Hunderttausende von Menschen keinen besseren Zugang zu Wasser erhielten.

Die Ökonomen Imran Rasul und Daniel Rogger wollten herausfinden, warum es einigen Organisationen gelang, Projekte innerhalb des Zeit- und Kostenrahmens fertig zu stellen, während dies andere nicht schafften. Sie konnten ihre Untersuchung durchführen, weil die nigerianische Regierung Informationen von unabhängigen Teams von Ingenieurinnen und Ingenieuren über die Quantität und Qualität der abgeschlossenen Projekte gesammelt hatte. Präzise Informationen dieser Art von unabhängigen Dritten über die Quantität und Qualität öffentlicher Dienstleistungen sind für ein Land mit niedrigem Einkommen sehr selten.19

Rasul und Rogger fanden heraus, dass die „Erledigung von Aufgaben“ durch Organisationen des öffentlichen Sektors davon beeinflusst wird, wie die Organisationen geführt werden. Sie waren überrascht, als sie feststellten, dass Leistungsanreize, mit denen das Management für gute Leistungen, die von der Organisation (und nicht von unabhängigen Prüfenden) gemessen wurden, belohnt wurden, mit niedrigeren Erledigungsraten korrelierten. In Organisationen, in denen Personen eine größere Entscheidungsfreiheit hatten—nicht als Reaktion auf Leistungsanreize—waren die Ergebnisse besser.

Finanzielle Anreize können zwar eine positive Rolle bei der Motivation von Regierungspersonal spielen, doch der nigerianische Fall zeigt, dass der Versuch, einfache Leistungsanreize an komplexe Aufgaben zu knüpfen, nach hinten losgehen kann, wenn es schwierig ist, Informationen zu sammeln und zu verifizieren. Sind die Informationen unzureichend, kann es besser sein, den Organisationen größere Autonomie zu gewähren. In diesem Fall hielten sich die mit Autonomie ausgestatteten Personen an die sozialen Normen der Verantwortung, und die Erfüllungsquoten waren höher.

22.14 Spezielle Interessen

In einer Demokratie wird oft gesagt, dass die Regierung im Idealfall die Dienerin des Volkes ist. In ökonomischischer Sprache sind Regierungsmitglieder die Agenten und die Bevölkerung die Prinzipale.

Prinzipal–Agent-Beziehung
Diese Beziehung besteht, wenn eine Partei (der Prinzipal) möchte, dass eine andere Partei (der Agent) auf eine bestimmte Art und Weise handelt oder eine Eigenschaft hat, die im Interesse des Prinzipals liegt und die nicht in einem verbindlichen Vertrag durchgesetzt oder garantiert werden kann. Siehe auch: unvollständiger Vertrag. Auch bekannt als: Prinzipal-Agent-Problem.

Dies wirft jedoch sofort zwei Fragen auf:

  • Warum sollte der Agent (die gewählte Person) das tun, was die Prinzipale (die Bevölkerung) wünschen? Wie in jeder Prinzipal–Agent-Beziehung hat der Agent seine eigenen Ziele, und diese unterscheiden sich von den Zielen des Prinzipals. Unser Modell der Regierung als Monopol hat gezeigt, dass die Regierung in einer undemokratischen Gesellschaft nicht unbedingt den Interessen des Volkes dienen muss. Wir haben gesehen, dass das Problem auch in einer Demokratie nicht verschwindet.
  • Wer ist „das Volk“? In ökonomischer Sprache, wer ist der Prinzipal, beziehungsweise wer sind die Prinzipale? Bisher war der Prinzipal die darlehensgebende oder die arbeitgebende Person, die wir vereinfacht als eine einzige Person darstellen können. Aber es gibt viele Staatsangehörige als Prinzipale, und sie haben unterschiedliche Prioritäten für das, was die Regierung tun sollte, ob es nun um die Bekämpfung der Umweltverschmutzung, die Verbesserung der Schulen, Politiken zur Innovationsförderung oder steuerfinanzierte Transfers für die Armen geht.

Demokratische Rechenschaftspflicht der gewählten Politiker:innen

Betrachten Sie das erste Problem—die gewählte Person zu motivieren, das zu tun, was die Bevölkerung möchte—als Prinzipal-Agent-Problem, so wie eine arbeitgebende Person versucht, eine beschäftigte Person zu motivieren, zum Gewinn des Unternehmens beizutragen. Welche Lösungen sind möglich, wenn das Management versucht, Beschäftigte zu motivieren? Das Management könnte:

  • Dem Agenten eine ökonomische Rente zahlen: Die Person wird befürchten, diese zu verlieren, wenn sie eine unbefriedigende Arbeit leistet.
  • Die Arbeitstätigkeit der beschäftigten Person überwachen: Anzeichen für unzureichende Arbeit erkennen.
  • Die beschäftigte Person durch eine andere ersetzen: Wenn die Arbeit nicht zufriedenstellend ist.

In einer Demokratie werden gewählte Personen durch eine Reihe ähnlicher Strategien gegenüber der Wählerschaft zur Verantwortung gezogen:

  • Geben Sie den gewählten Personen ein ausreichendes Gehalt, Prestige und andere Annehmlichkeiten des Amtes: Die Person möchte dann ihr Amt behalten.
  • Überwachung der Regierungsaktivitäten: Die Arbeitsqualitätqualität der Regierung mit Hilfe der Rechtsgrundsätze der Transparenz und der gerichtlichen Kontrolle sowie der Presse- und Meinungsfreiheit kontrollieren.
  • Regelmäßige Wahlen abhalten: Eine Regierung, die sich in den Augen der Bevölkerung nicht bewährt hat, wird durch eine andere abgelöst.
Kurzfristigkeit
Dieser subjektive Begriff bezieht sich auf den Fall, dass eine Person, den Kosten, dem Nutzen und anderen Dingen in der nahen Zukunft mehr Gewicht beimisst, als angemessen wäre.

Auf diese Weise lösen Demokratien das Prinzipal-Agent-Problem, das darin besteht, gewählte Personen gegenüber der Öffentlichkeit verantwortlich zu machen. Aber es hat auch eine Kehrseite: Die Tatsache, dass gewählte Personen wie beschäftigte Personen regelmäßig überprüft werden, gibt ihnen einen Anreiz, Projekte in Angriff zu nehmen, deren Ziele vor der nächsten Wahl sichtbar werden. Dies wird als Kurzfristigkeit bezeichnet.

So führen Regierungen manchmal im Vorfeld von Wahlen eine expansive Fiskalpolitik (Steuersenkungen oder Ausgabenerhöhungen) ein damit das verfügbare Einkommen steigt und die Arbeitslosigkeit sinkt. Versuche, die Beschäftigung über das langfristig tragfähige Niveau hinaus zu steigern (man erinnere sich an das Modell des Arbeitsmarktes), führen schließlich zu einem nicht tragfähigen Inflationsdruck. Diese unerwünschten Folgen würden jedoch erst nach der Wahl eintreten.

Da künftige Wahlen einen Anreiz für kurzfristiges Denken der politischen Führenden darstellen, besteht eine Teillösung darin, den gewählten Personen einen Teil der Politikgestaltung zu entziehen. Dies ist das Argument für ein unabhängiges (nicht gewähltes) Justizsystem und für die politische Autonomie der Zentralbank.

So werden beispielsweise die höchsten Personen der amerikanischen Notenbank von der Präsidentin oder dem Präsidenten für 14 Jahre ernannt, wobei die Amtszeiten gestaffelt sind, sodass es unwahrscheinlich ist, dass eine Präsidentin oder ein Präsident viele von ihnen während seiner Amtszeit ernennt. Abbildung 15.18 zeigt, wann Zentralbanken in allen Ländern der Welt Inflationstargeting eingeführt haben. Dies war ein Signal für eine größere Autonomie der Zentralbanken bei der Entscheidungsfindung. Ebenso werden in den USA die Mitglieder des Obersten Gerichtshofs von der Präsidentin oder dem Präsidenten auf Lebenszeit ernannt.

Die Politikgestaltung in einer Demokratie ist manchmal auch zugunsten kleinerer Gruppen voreingenommen. Nehmen wir an, dass eine Politik wie die Senkung der Importzölle von Bekleidung dazu führt, dass der Bevölkerung preiswertere Bekleidung zur Verfügung steht, was aber wiederum die Beschäftigung und das Einkommen der beschäftigten Personen in der heimischen Bekleidungsindustrie senken wird. Nehmen wir an, dass dadurch den 500 Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie Kosten in Höhe von einer Million Euro entstehen und gleichzeitig zwei Millionen Euro an Vorteilen für zwei Millionen Verbrauchende entstehen.

Betrachten wir nun die Herausforderungen der Personen die versuchen, Kampagnen gegen und für diese Politik zu organisieren:

  • Jede beschäftigte Person in der heimischen Bekleidungsindustrie würde im Falle der Verabschiedung des Gesetzes 2 000 € pro Jahr verlieren, sodass die meisten das „Anti-Import“-Anliegen unterstützen und gegen die Senkung der Zölle sein würden.
  • Jede verbrauchende Person würde bei Verabschiedung des Gesetzes 1 € gewinnen, sodass nur wenige bereit wären, gerade mal eine E-Mail an die Gesetzgebenden zu schicken.

„Alle Tiere sind gleich. Aber einige sind gleicher als andere.“

Dieses Zitat stammt aus George Orwells Buch Animal Farm aus dem Jahr 1945, das eine satirische Kritik an der Diktatur Josef Stalins in der Sowjetunion war. Es gilt aber auch für die alltägliche Praxis von Demokratien. Alle Staatsangehörigen sind in ihren Rechten gesetzlich gleich, aber einige haben viel mehr Einfluss auf die Regierungspolitik als andere.20

Dies betrifft die zweite Frage zu Beginn dieses Abschnitts: Wenn es darum geht, gewählte Personen davon zu überzeugen, eine bestimmte Politik einer anderen vorzuziehen, sind die Staatsangehörigen alles andere als gleich. Insbesondere Wohlhabende können in einer Demokratie ein unverhältnismäßig großes Mitspracherecht haben, weil:

  • Wohlhabende Staatsangehörige investieren: Ihre Investitionsentscheidungen (zum Beispiel in Chile) können das Schicksal einer Regierung bestimmen.
  • Wohlhabende Staatsangehörige spenden an Politiker:innen: Ihre Beiträge zu Wahlkampagnen (in Ländern, in denen dies erlaubt ist) oder sogar direkte persönliche Zahlungen können Einfluss darauf haben, wer gewählt wird oder was die gewählten Politiker:innen tun, sobald sie im Amt sind.
  • Wohlhabende Staatsangehörige kontrollieren die Kommunikation: Einige besitzen und leiten Zeitungen und Fernsehsender.
  • Wohlhabende Staatsangehörige beschäftigen Lobbyisten: Sie oder die Unternehmen, die ihnen gehören, beschäftigen Fachleute—oft ehemalige Politiker:innen—, um Einfluss auf gewählte Politiker:innen zu nehmen.

Das Resultat ist, dass wirtschaftliche Ungleichheit politische Ungleichheit fördert, welche wiederum wirtschaftliche Ungleichheit fördert.

Belege dafür, wie politische Beiträge (sowie spezielle Interessen) die Politik auf dem US-Wohnungsmarkt vor der Krise beeinflusst haben, finden Sie in: Atif Mian, Amir Sufi, und Francesco Trebbi. 2013. ‘The Political Economy of the Subprime Mortgage Credit Expansion’. Quarterly Journal of Political Science 8: pp. 373–408.

So wirkt sich beispielsweise das Verhältnis zwischen wirtschaftlicher und politischer Ungleichheit auf geschlechtsspezifische Ergebnisse aus. In vielen Ländern nehmen Frauen viel weniger am politischen Leben und an Führungspositionen teil als Männer. In Indien hat sich gezeigt, dass die Reservierung von Posten für Frauen an der Spitze von Dorfräten die öffentlichen Ausgaben für öffentliche Dienstleistungen, die Frauen bevorzugen, erhöht, wie zum Beispiel Brunnen, damit sie das Wasser nicht so weit tragen müssen. Außerdem wird die Annahme von Bestechungsgeldern durch die Machthabenden verringert, und es wurde festgestellt, dass sich dadurch Stereotypen verändern. Männer in Dörfern, in denen nach dem Zufallsprinzip Führungsposten für Frauen reserviert waren, nahmen Frauen unbewusst positiver als Führungspersönlichkeiten wahr, verglichen damit, dass sie sie ausschließlich in häuslichen Rollen sahen.

Wie Ökonominnen und Ökonomen (und Politikwissenschaftler:innen) aus Fakten lernen Geld ist Macht?

In den USA sagt man oft: „Geld ist Macht“. Viele sind besorgt, dass dies besonders gilt, wenn es um Politik geht.

Für manche liegt es auf der Hand, dass wenn eine kandidierende Person für ein politisches Amt eine große Spende für ihre Wahlkampagne von einem Unternehmen oder einer Gewerkschaft mit wirtschaftlichen Interessen erhält, es wahrscheinlicher ist, dass sich die kandidierende Person auf die Seite der Spendenden stellt, wenn es darum geht, politische Macht zu nutzen, um Politik zu beeinflussen.

Wir wissen, dass Wahlkampagnen für den US-Kongress im Jahr 2012 im Durchschnitt 8,5 Millionen Dollar pro Sitz im Kongress ausgaben, wie in einem Bericht über die Beschaffung von Zugang zu Kongressabgeordneten nachzulesen ist. Aber haben die gewinnenden Personen den Spendenden einen Gefallen getan, den sie ohne die Spenden nicht getan hätten?

Man könnte sich fragen, ob Kongressabgeordnete, die Spenden von Unternehmen aus der Ölindustrie erhalten haben, anschließend eher die Interessen dieser Unternehmen begünstigt haben. Oder haben diejenigen, die Gelder von Gewerkschaftsmitgliedern erhalten haben, eine Agenda unterstützt, die die Interessen der Gewerkschaft begünstigt hat? Die Antwort lautet in beiden Fällen, dass sie dies taten.

Dies beweist jedoch nicht, dass mit den Beiträgen der Geldgebenden Einfluss auf die Gesetzgebenden erworben wurde. Denken Sie daran, dass die Kausalität in beide Richtungen wirken kann: Diejenigen, die über Vermögen in der Ölindustrie verfügen, spenden wahrscheinlich an Kandidierende, die bereits die Interessen dieser Industrie vertreten. Gewerkschaftsmitglieder werden Geld an diejenigen spenden, die bereits die Interessen der Gewerkschaften unterstützen. Der bloße Nachweis einer Korrelation zwischen der Herkunft der Gelder und der von Gesetzgebenden unterstützten Politik beweist nicht, dass die Spenden die Gesetzgebenden zu einem anderen Verhalten veranlasst haben.

Die Politikwissenschaftler Joshua Kalla und David Brockman entwarfen ein cleveres Experiment, um herauszufinden, ob eine Spende ein Kongressmitglied dazu veranlasste, sich im Sinne der Spendenden zu verhalten. Sie gingen davon aus, dass Staatsangehörige Kongressmitglieder beeinflussen können, indem sie sich mit ihnen treffen und ihre Meinung kundtun. Kongressabgeordnete sind vielbeschäftigte Menschen, sodass Gruppen darum konkurrieren, ein Treffen mit ihnen zu erhalten.21

Sie wollten herausfinden, ob diejenigen, die einem Kongressmitglied Geld spendeten, mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Termin bekamen. In Kooperation mit einer (echten) Interessengruppe Credo Action kontaktierten sie 191 Kongressmitglieder und baten um ein Treffen. Alle, die um ein Treffen baten, hatten der Kampagne des Kongressmitglieds etwas Geld zukommen lassen. Die Kontrollgruppe, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurde und die Hälfte der Gesamtstichprobe ausmachte, gab lediglich an, dass sie im Wahlkreis des Mitglieds wohnhaft sei. Die Experimentalgruppe identifizierten sich zudem als Spendende. Alle Anrufenden in beiden Gruppen lasen von einem Skript ab, sodass die Bitten um ein Treffen ansonsten identisch waren.

Von denjenigen, die sich nicht als spendende Organisation zu erkennen gab, erhielten 2,4 % ein Treffen mit dem Kongressmitglied oder der Stabsleitung. Bei denjenigen, die als spendende Organisation identifiziert wurden, erhielten 12,5 % ein Treffen.

Die Verfasser kamen zu dem Schluss:

Die große Mehrheit der Amerikaner:innen, die es sich nicht leisten kann, in nennenswertem Umfang zu Kampagnen beizutragen, ist im Nachteil, wenn sie versucht, ihre Anliegen gegenüber politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern zum Ausdruck zu bringen.

Spezielle Interessen: Die Geschichte Chiles wird fortgesetzt

Was nach der Wahl von Allende in Chile 1970 geschah, erzählt nicht nur eine Geschichte über die wirtschaftlichen Grenzen realisierbarer Politiken, sondern auch über die Grenzen der Politik.

Inmitten einer schwächelnden Wirtschaft, die zum Teil darauf zurückzuführen war, dass sich potenzielle Investierende mit Investitionen in Chile zurückhielten, wuchs die Opposition gegen Allende, die zum Teil im Geheimen von der amerikanischen Regierung unterstützt wurde. Im Jahr 1973 griffen die chilenischen Streitkräfte den Präsidentschaftspalast an und besiegten die Allende-treuen Truppen. Sie übernahmen die Regierung, beendeten die Demokratie und ersetzten Allende durch den nicht gewählten General Augusto Pinochet.

Vollbild

Abbildung 22.20a Börsenkurs in Chile: Der militärische Sturz der sozialistischen Regierung, 1973.

Der Zeitpunkt Null entspricht dem ersten Handelstag an der Börse von Santiago nach der Machtübernahme durch das Militär.

Die Wohlhabenden rechneten damit, dass Pinochet eine unternehmensfreundliche Politik einführen würde, und so stiegen die Aktienkurse wieder an (Abbildung 22.20a). Die Pinochet-Diktatur blieb bestehen, bis ein Verfassungsreferendum im Jahr 1988 die Rückkehr zur Demokratie forderte, was die Streitkräfte respektierten.

Am Tag nach dem Referendum ist an den Märkten erneut eine drastische Veränderung im Verhalten der Wohlhabenden zu beobachten.

Vollbild

Abbildung 22.20b Börsenkurs in Chile: Das Referendum von 1988, das die Militärherrschaft beendete.

Der Zeitpunkt Null entspricht dem ersten Handelstag an der Börse von Santiago nach dem Referendum.

Allendes volkswirtschaftliches Programm war aus zwei Gründen nicht durchführbar:

  • Es war wirtschaftlich undurchführbar: Er konnte private Unternehmen nicht zwingen, in Chile zu investieren, und ohne ihre Investitionen würde die Wirtschaft stagnieren oder sogar schrumpfen.
  • Es war politisch undurchführbar: Obwohl er demokratisch gewählt wurde, hatte er keine Kontrolle über die chilenischen Streitkräfte, die sich mit der Unterstützung von Unternehmen und der amerikanischen Central Intelligence Agency gegen ihn wandten.

22.15 Politik ist wichtig und Volkswirtschaftslehre funktioniert

In dieser Einheit haben Sie gelernt, dass Adam Smiths Überlegungen zu Schachbrettfiguren in wirtschaftlichen Begriffen ausgedrückt werden können, und zwar dahingehend, dass eine Politik, die ein Ergebnis verbessern soll, das aktuelle Nash-Gleichgewicht in ein anderes vorzuziehendes Gleichgewicht ändern muss (wirtschaftliche Machbarkeit). Außerdem muss sie von einer Regierungselite befürwortet werden, die über die Autorität und die Fähigkeit verfügt, sie umzusetzen (politische und administrative Realisierbarkeit).

Die durch spezielle Interessen gesetzten Grenzen sowie die wirtschaftliche Machbarkeit und administrative Realisierbarkeit erklären, warum Regierungen Probleme des Marktversagens und der Ungerechtigkeit, die wir in diesem Kurs kennen gelernt haben, oft nicht erfolgreich angehen. Betrachtet man jedoch die verschiedenen Volkswirtschaften der Welt, so stellt man fest, dass es erhebliche Unterschiede darin gibt, inwieweit diese Probleme wirksam angegangen werden. Die Grenzen der wirtschaftlichen Machbarkeit, sowie der politischen und administrativen Realisierbarkeit sind daher von Land zu Land sehr unterschiedlich.

Um dies zu veranschaulichen, kehren Sie zum Problem des Klimawandels und Abbildung 20.25a zurück. Schweden, Australien und die USA haben ungefähr das gleiche Pro-Kopf-Einkommen. Wenn sie alle ähnlichen Zwängen der wirtschaftlichen Machbarkeit, der administrativen und der politischen Realisierbarkeit bei der Verabschiedung von Politiken zur Begrenzung der Auswirkungen von Treibhausgasen auf das Klima ausgesetzt wären, dann würden wir erwarten, dass ihr ähnliches Einkommen mit ähnlichen CO2-Emissionen pro Kopf einhergeht.

Dies ist jedoch in der Abbildung überhaupt nicht zu sehen. Die USA und Australien emittieren pro Kopf etwa dreimal so viel wie Schweden. Was wirtschaftlich möglich ist, dürfte sich in diesen drei Ländern kaum unterscheiden, da sie über gleiches Wissen im Bezug auf Technologien verfügen und ihre Bevölkerungen wahrscheinlich ähnlich auf Anreize zur Einführung sauberer Energiequellen reagieren. Auch die Informationen und Kapazitäten der Regierungen in den drei Ländern sind ähnlich: alle haben gut informierte und fähige Regierungen.

Wie wir in Abbildung 20.25a gesehen haben, haben Länder mit ähnlichem Pro-Kopf-Einkommen nicht unbedingt ähnliche CO2-Emissionen pro Kopf.
Vollbild

Wie wir in Abbildung 20.25a gesehen haben, haben Länder mit ähnlichem Pro-Kopf-Einkommen nicht unbedingt ähnliche CO2-Emissionen pro Kopf.

Die Kohlendioxidemissionen werden zwar von Industriestruktur und Handelsspezialisierung beeinflusst, aber auch von den Wünschen der Eliten, die politischen Einfluss haben. Die Politiken zur Bekämpfung des Klimawandels werden in Schweden politisch eher unterstützt als in Australien und den USA. Ein Grund für diesen Unterschied ist die Bedeutung von Lobbys in der amerikanischen und australischen Politik, die die Industrien für natürliche Ressourcen, einschließlich der produzierenden Unternehmen von Gas, Öl und Kohle, vertreten.

Ein ähnlicher Kontrast ergibt sich, wenn wir die Ungleichheit betrachten, wie in Abbildung 19.30 dargestellt. Deutschland und die USA haben in den letzten vier Jahrzehnten in etwa die gleiche Wachstumsrate beim Pro-Kopf-BIP verzeichnet, unterscheiden sich aber deutlich in der Ungleichheit des Lebensstandards, wie der viel höhere Gini-Koeffizient für das verfügbare Einkommen in den USA zeigt. Der Vergleich bei der Analyse der intergenerationalen Ungleichheit fällt ähnlich aus. Dänemark, Schweden und Finnland sind nach dieser Kennzahl sogar noch gerechter als Deutschland.

Für diese Unterschiede könnte es viele Gründe geben. Zumindest teilweise sind sie auf den größeren politischen Einfluss derjenigen zurückzuführen, die sich für die Aufrechterhaltung eines höheren Lebensstandards für die am wenigsten Wohlhabenden einsetzen, als dies in den USA der Fall ist.

Wie wir in Abbildung 19.30a gesehen haben, weisen Länder mit hohem Einkommen und einem ähnlichen Wachstum des Pro-Kopf-BIP nicht unbedingt ein ähnliches Maß an Ungleichheit auf.
Vollbild

Wie wir in Abbildung 19.30a gesehen haben, weisen Länder mit hohem Einkommen und einem ähnlichen Wachstum des Pro-Kopf-BIP nicht unbedingt ein ähnliches Maß an Ungleichheit auf.

Was können wir aus diesen Vergleichen lernen?

Eine Erkenntnis, wenn wir Probleme wie den Klimawandel und ungerechte Ungleichheiten im Lebensstandard angehen wollen, ist, dass es in den meisten Ländern möglich ist, viel mehr zu tun, als derzeit getan wird. Die grundlegenden Kräfte, die in Ländern mit hohem Einkommen zur Ungleichheit beitragen—neue Technologien und zunehmende Importe (zum Beispiel aus China), durch die die Fähigkeiten gering bezahlter Beschäftigter überflüssig werden—unterscheiden sich in Abbildung 19.30 nicht wesentlich innerhalb dieser Gruppe. Die Unterschiede scheinen auf Entscheidungen zwischen ähnlichen Bündeln an Politiken zurückzuführen zu sein, die wirtschaftlich und administrativ realisierbar sind, wobei sich einige Länder für Politiken entscheiden, die ein hohes Maß an Ungleichheit aufrechterhalten, während andere das Ziel einer größeren Gleichheit verfolgen.

Von den Ländern, die in diesen und ähnlichen Abbildungen am besten abschneiden, können wir auch viel lernen, indem wir die Politiken und Institutionen untersuchen, die für ihren Erfolg bei der Bewältigung von Marktversagen und Ungerechtigkeit verantwortlich zu sein scheinen.

Nicht alle Politiken und Institutionen, die in einem Land wirksam sind, lassen sich auf ein anderes Land übertragen. Der Vergleich zwischen den Innovationssystemen im Silicon Valley und in Deutschland in Abschnitt 21.2 zeigt, wie unterschiedliche Kombinationen aus innovierenden Unternehmen, Regierungspolitiken, finanziellen Institutionen und sozialen Normen in diesen beiden Regionen wirksame Lösungen für Marktversagen im Zusammenhang mit der Wissensproduktion hervorbringen. Keine der beiden Lösungen könnte in dem jeweils anderen Land oder in einem Land wie Brasilien oder Portugal einfach übernommen werden.

Einige Länder haben Schulsysteme, die viel effektiver unterrichten als andere. Da die Bildungspolitiken in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ist, können wir uns ein Bild davon machen, wie wichtig eine gute Politik ist, wenn wir uns die Unterschiede zwischen den Nationen bei den Leistungen in einem Mathematik-Test ansehen, der 15-jährigen Schulkindern aus aller Welt vorgelegt wurde.

Sie können die Daten dieses Tests beim Programme for International Student Assessment (PISA) der OECD abrufen.

Vergleichen wir zwei Länder, die ethnisch divers sind und ungefähr das gleiche Pro-Kopf-Einkommen haben: die USA und Singapur. Die Durchschnittsnote in Mathematik war in Singapur um 20 % höher als in den USA. Noch auffälliger ist, dass Schulkinder, die mit ihrem Ergebnis im Mittelfeld der amerikanischen Schulkinder lagen (die Schulkinder mit dem Medianwert), im unteren Viertel der Schulkinder aus Singapur zu finden waren. Ein ähnlicher Vergleich würde die amerikanischen Schulkinder mit dem Medianwert im unteren Viertel der japanischen Schulkinder und knapp über dem unteren Viertel der finnischen Schulkinder platzieren.

Die Wirtschaftsforschung hat sich mit der Frage befasst, wie sich Schulbildung und Vorschulerfahrung auf Ungleichheit auswirken. Ein führender Vertreter dieser Forschung ist James Heckman, der Thema eines unserer Videos „Ökonominnen und Ökonomen in Aktion“ war. Vielleicht möchten Sie auch sein Buch Giving kids a fair chance lesen.22

Sein Buch beginnt mit dieser Feststellung:

Der Zufall der Geburt ist eine der Hauptursachen für die Ungleichheit im heutigen Amerika. Die amerikanische Gesellschaft teilt sich in Qualifizierte und Unqualifizierte … die Geburt wird zum Schicksal.

Heckmans „Strategie, die funktioniert“, basiert auf folgender Logik. „Sowohl kognitive als auch sozio-emotionale Fähigkeiten entwickeln sich in der frühen Kindheit, und ihre Entwicklung hängt vom familiären Umfeld ab.“ Wenn Kinder in Armut aufwachsen, werden sie der Möglichkeiten beraubt, diese Fähigkeiten zu entwickeln, und „das familiäre Umfeld in den USA hat sich verschlechtert“.

Heckman plädiert daher für „frühzeitige Interventionen“, die seinen Untersuchungen zufolge „positive und dauerhafte Auswirkungen auf Kinder in benachteiligten Familien haben können“, wie zum Beispiel ein verbessertes vorschulisches Umfeld und Hausbesuche von Fachleuten, um Eltern zu unterstützen.

Politiken, wie sie Heckman befürwortet, werden in Ländern wie Kolumbien, Jamaika, Chile und im indischen Bundesstaat Orissa umgesetzt. Teams von Ökonominnen und Ökonomen sowie Expertinnen und Experten für Kindesentwicklung evaluieren diese Politiken gründlich im Hinblick auf ihre langfristigen Auswirkungen und die Durchführbarkeit einer Ausweitung von kleinen Pilotprojekten..

Wir wissen also, dass Kinder armer Eltern oft selbst arm sind, wenn sie aufwachsen. Wir wissen jetzt auch, dass dies wenig mit den Genen zu tun hat, sondern eher mit dem sozio-emotionalen Verhalten, das mit dem Aufwachsen in Armut verbunden ist. Wir wissen jetzt, dass es wirksame Politiken gibt, die Regierungen einsetzen können, um diesen Kreislauf der Armut zu durchbrechen.

22.16 Schlussfolgerung

Harold Lasswell, ein prominenter amerikanischer Politikwissenschaftler aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, ist vor allem für sein Buch Politics: Who gets what, when and how bekannt. Der Titel bringt eine wesentliche Schlussfolgerung dieser Einheit auf den Punkt, auch wenn wir über Lasswells Titel hinausgehen. In der Politik geht alles um:

  • Wer bekommt was?
  • Wer darf was sein?
  • Wer darf was tun?

Der Grund dafür ist, dass politische Prozesse die Regeln des Spiels bestimmen—die grundlegenden Institutionen, die bestimmen, wie wir in der Wirtschaft und anderen Bereichen unserer Gesellschaft interagieren.23

Aber in der Politik geht es nicht nur darum, einen Kuchen aufzuteilen, wobei die Mächtigen das größere Stück bekommen und der Kampf um die Macht manchmal zu einem kleineren Kuchen führt. Gut durchdachte Regierungspolitiken sind auch in der Lage, den Kuchen zu vergrößern und den Lebensstandard der Bevölkerungsmehrheit zu verbessern. Zu den Beispielen, die Sie bereits gesehen haben, gehört die Wirtschaftpolitik der Regierung Chinas, die seit den 1980er Jahren zur schnellsten Beseitigung extremer Armut geführt hat, die es in der Geschichte der Menschheit je gab. Ein weiteres Beispiel sind die Politiken für sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen, die zum weltweiten Rückgang der Kindersterblichkeit beigetragen haben.

Die Volkswirtschaftslehre ist ein wesentliches Instrument, um zu verstehen, wie Regierungen den Kuchen vergrößern und für eine faire Aufteilung sorgen können. Die Wirtschaft hat Ihnen einen Weg aufgezeigt, wie wir miteinander und mit unserer natürlichen Umgebung interagieren, um unsere Existensgrundlagen zu sichern. In unserer Wirtschaft geht es um Menschen und das, was wir als kaufende und verkaufende, als darlehensnehmende und darlehensgebende, als beschäftigte und arbeitgebende, als wählende und regierungsvertretende Personen tun. Wir lernen viel über diese Wirtschaft, wenn wir alle Beteiligte so verstehen, dass sie unter den gegebenen Umständen ihr Bestes geben und gleichzeitig versuchen, diese Umstände zu verändern, oft durch politische Bewegungen und Regierungen.

Die Volkswirtschaftslehre kann dazu beitragen, Probleme der Ineffizienz und Ungerechtigkeit in unseren Volkswirtschaften angemessen anzugehen, indem sie Politiken konzipiert, die sowohl wirtschaftlich machbar als auch administrativ realisierbar ist. Die Volkswirtschaftslehre kann auch eine Rolle dabei spielen, gute Politiken politisch möglich zu machen: Ökonomische Argumentationen können einen starken Einfluss auf das öffentliche Verständnis dessen haben, was in der Wirtschaft getan werden kann, und sogar darauf, was getan werden sollte.

Die kapitalistische Revolution, mit der wir in Einheit 1 begonnen haben, und die demokratischen Revolutionen—die Ausweitung des Wahlrechts auf alle Erwachsenen—, mit denen wir hier abgeschlossen haben, haben zusammen das spezielle wirtschaftliche und politische System hervorgebracht, in dem die Mehrheit der Leserschaft von Die Wirtschaft heute lebt. Kapitalismus und Demokratie verändern sich auch weiterhin, und damit auch die Welt.

Die Volkswirtschaftslehre wird Ihnen helfen zu verstehen, wie Kapitalismus und Demokratie zusammen Ihre Lebensumstände verändern und wie Sie—zusammen mit anderen—an diesem Veränderungsprozess teilnehmen können.

In Einheit 22 eingeführte Konzepte

Machen Sie sich mit diesen Definitionen vertraut:

22.17 Quellen

  1. Murray Leibbrandt, Ingrid Woolard, Arden Finn, und Jonathan Argent. 2010. ‘Trends in South African Income Distribution and Poverty since the Fall of Apartheid’. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 101. Paris: OECD Publishing. 

  2. Angus Deaton. 2013. The Great Escape: health, wealth, and the origins of inequality. Princeton: Princeton University Press. 

  3. Peter Lindert. 2004. Growing Public: Social Spending and Economic Growth since the Eighteenth Century. Cambridge: Cambridge University Press. 

  4. Jon Bakija, Lane Kenworthy, Peter Lindert, und Jeff Madrick. 2016. How Big Should Our Government Be? Berkeley: University of California Press. 

  5. Andrei Shleifer. 1998. ‘State versus private ownership’. Journal of Economic Perspectives 12 (4): pp. 133–150. 

  6. Alexander Hamilton, James Madison und John Jay (1961). The Federalist. Middletown, Ct. Wesleyan University Press. 

  7. Monica Martinez-Bravo, Gerard P. i Miquel, Nancy Qian, und Yang Yao. 2014. ‘Political reform in China: the effect of local elections.’ NBER working paper, 18101. 

  8. Kenneth J. Arrow .1978. ‘A cautious case for socialism’. Dissent 25 (4): pp. 472–480

    Steven Durlauf. 2017. ‘Kenneth Arrow and the golden age of economic theory’. VoxEU.org. Aktualisiert am 8. April 2017. 

  9. Thomas Fujiwara. 2015. ‘Voting technology, political responsiveness and infant health: Evidence from Brazil’. Econometrica 83 (2): pp. 423–464. 

  10. Harold Hotelling. 1929. ‘Stability in Competition’. Economic Journal 39, S. 41–57. 

  11. Albert O. Hirschman. 1970. Exit, voice, and loyalty: Responses to decline in firms, organizations, and states. Cambridge, MA: Harvard University Press. 

  12. Alfred Plummer. 1971. Bronterre: A Political Biography of Bronterre O’Brien, 1804–1864. Toronto: University of Toronto Press. 

  13. Friedrich A. Hayek. 1994. The Road to Serfdom. Chicago: University of Chicago Press. Eine gekürzte Fassung ist ebenfalls verfügbar

  14. Daniel Kaufmann, Aart Kraay, Massimo Mastruzzi. 2010. „The Worldwide Governance Indicators: Methodology and Analytical Issues“, Policy Research working paper WPS 5430, World Bank. 

  15. Freedom House. 2016. ‘Freedom in the World 2016. Anxious Dictators, Wavering Democracies: Global Freedom under Pressure’. Washington, DC. 

  16. Grant Miller. 2008. ‘Women’s suffrage, political responsiveness, and child survival in American history’. The Quarterly Journal of Economics 123 (3): pp. 1287–1327. 

  17. Adam Przeworski und Fernando Limongi. 1993. ‘Political regimes and economic growth’. The Journal of Economic Perspectives 7 (3) pp. 51–69. 

  18. Timothy Besley und Torsten Persson. 2014. „Why do developing countries tax so little?“. The Journal of Economic Perspectives 28 (4): pp. 99–120. 

  19. Imran Rasul und Daniel Rogger. 2016. „Management of bureaucrats and public service delivery: Evidence from the Nigerian civil service.“ The Economic Journal

  20. Kenneth Scheve und Daniel Stasavage. 2010. „The conscription of wealth: mass warfare and the demand for progressive taxation“. International Organization 64 (04): pp. 529–561.

    Kenneth Scheve und Daniel Stasavage. 2012. ‘Democracy, war, and wealth: lessons from two centuries of inheritance taxation’. American Political Science Review 106 (01): pp. 81–102.

    Kenneth Scheve und Daniel Stasavage. 2016. Taxing the rich: A history of fiscal fairness in the United States and Europe. Princeton University Press.

    Jacob S. Hacker und Paul Pierson. 2010. ‘Winner-take-all politics: Public policy, political organization, and the precipitous rise of top incomes in the United States’. Politics & Society 38 (2): pp. 152–204. 

  21. Joshua L. Kalla und David E. Broockman. (2015). ‘Campaign contributions facilitate access to congressional officials: A randomized field experiment’. American Journal of Political Science 60 (3): pp. 1–14.

    Adam Bonica, Nolan McCarty, Keith T. Poole, und Howard Rosenthal. 2013. ‘Why has’t democracy slowed rising inequality?’ The Journal of Economic Perspectives 27 (3): pp. 103–123.

    Martin Gilens und Benjamin I. Page. 2014. ‘Testing theories of American politics: Elites, interest groups, and average citizens’. Perspectives on politics 12 (03): pp. 564–581. 

  22. James Heckman. 2013. „Giving Kids a Fair Chance: A Strategy That Works“. Cambridge, MA: MIT Press. 

  23. Daron Acemoglu und James A. Robinson. 2013. ‘Economics versus politics: Pitfalls of policy advice’. The Journal of Economic Perspectives 27 (2): pp. 173–192.